Schmuckband Kreuzgang

Kirchen rufen zur Gastfreundschaft für Flüchtlinge auf

Refugees welcome (c) www.pixabay.com
Refugees welcome
Di 8. Aug 2017
Dekanat Mainz-Stadt

Angesichts der aktuellen Debatten zur Aufnahme von Flüchtlingen in Mainz rufen die Mainzer Dekanate zur Solidarität mit den Flüchtlingen auf.

Wenn wir die dramatische Lage in Syrien und die Not in vielen anderen Ländern der Welt sehen, müssen auch wir in Mainz uns aufgefordert fühlen, Flüchtlinge aufzunehmen.

Nicht nur das Beispiel des syrischen Bürgerkrieges zeigt die verzweifelte Lage der Menschen. Ein großer Teil der Menschen in diesen Ländern ist mittlerweile auf Hilfe angewiesen. Das syrische Flüchtlingsdrama ist eine der größten humanitären Katastrophen der vergangenen zehn Jahre. Kampfflugzeuge bombardieren Zivilgebäude, ganze Ortschaften werden von Artilleriegeschützen dem Erdboden gleichgemacht, Häuserkämpfe zwischen immer weiter zersplitternden Fraktionen toben, Unbeteiligte werden in Aleppo von Scharfschützen erschossen, wenn sie die Straße überqueren. Gewalt und Vertreibung dominieren in vielen Teilen Syriens mittlerweile den Alltag

Deshalb sollten alle Ermessensspielräume großzügig genutzt werden, um Familien und deren Kindern, die durch Krieg und Gewalt traumatisiert sind, eine Perspektive in Sicherheit bieten zu können.

Die Kirchen wünschen sich angesichts von Widerstand gegen Flüchtlingsunterkünfte in Mainz mehr Verständnis für die Nöte dieser Menschen. Sie danken all denen, die sich für die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen, und bittet diejenigen, die sich um ihre eigene Sicherheit sorgen, ihre Haltung zu überdenken. Den politisch Verantwortlichen kommt hier die Aufgabe zu, sensibel mit dem Thema umzugehen und die Situation der Schutz suchenden Menschen den Bürgern verständlich zu erklären.

Nicht zu tolerieren sind Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte und Hetze gegen diese Menschen. Dagegen setzen sich die Kirchen entschieden zur Wehr. Sie unterstützen die Forderung von Papst Franziskus bei seinem Besuch auf Lampedusa, der dringend einen würdevollen und offenen Umgang mit Flüchtlingen fordert.

Wenn wir die Grundlagen unserer eigenen Gesellschaft – und dazu zählen zentral die Menschenrechte und eine Kultur der Barmherzigkeit! - ernst nehmen, dann ist unsere Hilfe hier dringend gefordert.

Kirchen machen ernst mit der Gastfreundschaft für Flüchtlinge

  • Kindergartenplätze
  • Sprachkurse
  • Mutter-Kind-Treff
  • Beratung in aufenthaltsrechtlichen Fragen
  • Deutschkurse
  • Hausaufgabenhilfe
  • Sachspenden
  • finanzielle Hilfen, Einzelfallunterstützung
  • Adventsnachmittag
  • Räume für Kindergruppe
  • Unterstützung durch den Brotkorb
  • Betreuung einer syrischen Familie
  • Vermittlung von Haushaltsartikeln, Nähmaschinen und Fahrrädern  (Reparaturhilfe bei Bedarf)
  • Migrationsberatung
  • Interkulturelle Kochkurse “Kartoffeln und Kebab“ für Eltern und Kinder in Kooperation
    mit dem Kinderschutzbund
  • Patenschaftsprojekte
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche
  • Vermietung von Wohneigentum der Pfarrgemeinde
  • Spendenaktionen
  • Unterbringung einer Familie aus Afghanistan
  • Hilfe beim Erlernen der deutschen Sprache
  • Vermietung an ein iranisches Paar
  • Unterbringung von Frauen
  • „Urban-Gardening“-Projekt
  • Lesepat/innen-Projekt
  • Interreligiöses Friedensgebet
  • Begleitung zu Ämtern durch Ehrenamtliche
  • ...