Schmuckband Kreuzgang

Orange als Signal gegen Gewalt an Frauen

Orange Days vom 25. November bis 10. Dezember 2020 in Mainz

Plakat Orange the World Mainz (c) ZI und SI Mainz
Plakat Orange the World Mainz
Datum:
Fr 20. Nov 2020
Von:
Eva Reuter

Orange the World – Stand up for Women: Unter diesem Motto starten am 25. November die Orange Days 2020. Mit der Farbe Orange sagen die Initiatorinnen am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, gemeinsam Nein zu geschlechts­spezifischer Gewalt. 

In Mainz werden verschiedene prominente Gebäude orange erleuchtet. Es gibt auch eine Aktion zur Beteiligung...

Studien zeigen, dass weltweit etwa jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt wird.

Die weltweite Kampagne wurde 1991 vom Women’s Global Leadership Institute ins Leben gerufen und macht 16 Tage lang auf die Benachteiligung von Frauen und geschlechts­spezi­fische Formen von Gewalt aufmerksam. Die nachhaltige Verwirklichung der Grund­rechte von Frauen steht dabei im Fokus. Die Dauer von 16 Tagen ist kein Zufall: Die Orange Days enden am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Die Zonta Clubs und die Soroptimist International Clubs in Deutschland lassen an diesem Tag ab 17 Uhr Gebäude ihrer Stadt orange leuchten und machen mit weiteren Aktionen auf das Thema aufmerksam.

Orange in Mainz

In Mainz wird die Theodor-Heuss-Brücke ab 17 Uhr orange leuchten (in Kooperation mit dem Zonta Club Wies­baden). Ebenso erstrahlen die Pyramide an der A 60, die VIP-Lounge der Opel Arena, der Fastnachts­brunnen und das Staatstheater Mainz. Am Stadthaus an der Großen Bleiche erleuchtet eine Fenster­front in Orange. Mit einer Plakataktion in 50 Bussen der Mainzer Mobilität und mit Plakaten an 100 Litfaßsäulen werden wir vom 25. November an auf das Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam machen. Mit der Initiative Catcalls of Mainz streichen wir Park­bänke am Rheinufer in Orange und beschriften sie mit dem Schriftzug „Stoppt Gewalt an Frauen“. Alle aktiven Frauen aus den beteiligten Clubs werden an orangefarbenen Masken erkennbar sein. Unter dem #OrangeDaysMainz können alle Fotos, bspw. mit Maske auf einer Bank, eingestellt werden.

Mit dieser Aktion möchten die Initiatorinnen ihre Partnerinnen in Mainz unterstützen, die Mainzer Anlaufstellen für Frauen, die von Gewalt betroffen sind: der Frauennotruf Mainz, das Frauenhaus und die Interventions­stelle des Sozial­dienstes Katholischer Frauen, das MädchenHaus Mainz und Solwodi Mainz (Solidarität mit Frauen in Not).

Als Schirmherrin aller Mainzer Aktionen konnten wir Staatsministerin Anne Spiegel gewinnen. Zusammen mit Frau Ministerin Spiegel stehen die beteiligten Clubs am Abend des 25.11. „Am Pegel Mainz“ am Rheinufer in Mainz gerne für Interviews zur Verfügung.

Wir bedanken uns bei diesen Förderern für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung unserer Aktionen: Schott AG, Mainzer Volksbank e.G., 1. FSV Mainz 05, Mainzer Stadtwerke, Staatstheater Mainz, Amt für Öffentlichkeitsarbeit sowie Grün- und Umweltamt der Landeshauptstadt Mainz, Pyramide Mainz, Nähatelier Eva Seitz und verschiedene Privatpersonen.

Erzähl uns deine Geschichte - Schülerinnen-Aktion

Bei der Schülerinnen-Aktion sind Mädchen und Frauen gefragt: Wo habt ihr Gewalt erlebt? Erzählt uns eure Geschichte.
 
Postet eure Geschichte auf Instagram, Facebook oder Twitter (#orangetheworld und #OrangeDaysMainz) und schreibt sie uns per Mail. Wer über eigene Erlebnisse nicht reden oder die Aktion unabhängig von eigenen Erfahrungen unterstützen möchte, kann sich auch anders beteiligen und z. B. etwas zeichnen oder orange Stillleben fotografieren und uns zukommen lassen.
 
Beiträge, Geschichten, Zeichnungen und Fotos, die ihr uns bis Dienstag, 24.11., unter Angabe eures Alters, an lucia.wagner@lsvrlp.de oder zonta@smilde-becker.net schickt, werden wir anonymisiert veröffentlichen (ausgedruckt an Leine in der Innenstadt aufhängen, bei Instagram posten etc.) und so sichtbar machen.
 
Also seid dabei, wehrt euch, helft uns, Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und die Gewalt gegen Frauen zu beenden! #neinzugewaltanfrauen

Alle teilnehmenden Mainzerinnen und alle Mainzer, die dieses Projekt mit unterstützen, setzen damit ein Zeichen: Sie zeigen, dass Mädchen und Frauen, die Gewalt erleben, nicht allein sind, dass sie gehört werden und Wertschätzung erfahren.

 

Iniitiert wurde die Aktion von Zonta International und Soroptimist International

Zu den Akteurinnen:

Soroptimist International (SI)

ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. In Deutschland zählt die Organisation aktuell über 6.700 Mitglieder in 223 regionalen Clubs. Das Netzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gleichstellung der Frauen in rechtlicher, sozialer und beruf­licher Hinsicht zu erlangen und setzt sich für einen höheren Anteil an Frauen in Führungspositionen, für die Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für den ungehinderten Zugang zu Bil­dung und Ausbildung für Frauen und Mädchen ein.

Zonta International (ZI)

Seit über 100 Jahren setzt sich Zonta International dafür ein, die Situation von Frauen und Mädchen in allen Bereichen des Lebens zu verbessern: Durch Service, durch Advocacy und durch die gezielte Unter­stützung von Frauen und Mädchen in Bildung, Beruf und Karriere, weltweit in 63 Ländern und auch in Deutschland. Die global agierende Organisation berufstätiger Frauen Zonta International wurde am 8. November 1919 in Buffalo, New York, gegründet. Der überparteilichen, überkonfessionellen und welt­anschaulich neutralen Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Oak Brook, Illinois, gehören heute rund 1.200 Clubs und über 28.000 Mitglieder in 63 Ländern an. In Deutschland sind es 128 Clubs mit 2600 Mitgliedern.

Stadtplan mit den Aktionsorten