Schmuckband Kreuzgang

Ehren- und Hauptamtliche berichten aus ihrer Arbeit ...

Roswitha Becker

ist ehrenamtliche Mitarbeiterin im Besuchsdienst der Seelsorge in der Universitätsmedizin Mainz.
"Seit fast 15 Jahren gehöre ich zu den ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen im Besuchsdienst der Seelsorge in der Universitätsmedizin Mainz. Die Sorge und die Mitverantwortung für meine Mitmenschen ergeben sich für mich aus meinem christlichen Glauben heraus als selbstverständliche Pflicht. Begegnungen und Gespräche mit Patienten auf „meiner“ Krankenstation sind nicht immer einfach, eine lohnende Aufgabe und eine persönliche Bereicherung sind aber alle Gespräche, ob sie wenige Minuten oder manchmal auch Stunden dauern. Die am Krankenbett erfahrene Dankbarkeit und das mir entgegengebrachte Vertrauen vieler Patienten, die durch ihre Krankheit und deren Folgen häufig tiefe Einschnitte in ihrem Lebensentwurf erleben, sind für mich oft sehr berührende Erfahrungen und geben mir Kraft für meine Aufgabe. Darüber hinaus ist es für mich wichtig,  an dem  „Bild“ unserer christl. Kirchen mitzuwirken, das von einer „Kommt-her-zu-uns-Kirche“  zu einer „Geh-hin-zu-den-Menschen-Kirche“  ohne vordergründigen Missionierungsanspruch Nächstenliebe ganz konkret werden lässt.   

Eva-Maria Schwarzkopf

ist ehrenamtliche Mitarbeiterin der Gemeinde "St. Marien", Drais-Lerchenberg.

"Soziale Veranstaltungen sind prägend für das Leben in der Kirchengemeinde. Gemeindemitglieder und natürlich auch andere Interessierte erleben dort Gemeinschaft. Die Kirche setzt mit diesen Angeboten Akzente gegen die zunehmende Vereinzelung und Vereinsamung in unserer Gesellschaft. Sie verwirklicht hier das Gebot der Nächstenliebe.
Ehrenamtliches Engagement ist die Grundlage für die sozialen Projekte unserer Gemeinden, deren Atmosphäre von der Mitarbeit möglichst vieler Helfer lebt.
Als Mitarbeiterin in der Seniorenarbeit und beim Mittagtisch meiner Pfarrei St. Marien, Drais – Lerchenberg, bereichert mich die Begegnung und der Austausch mit den Gästen unserer Veranstaltungen. Durch meine Arbeit erfahre ich gegenseitiges Geben und Empfangen."  

Anja Thörle

ist ehrenamtliche Mitarbeiterin der Gemeinde "Don Bosco", Mainz-Hartenberg/Münchfeld.

Anja Thörle: "Durch mein ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit, dem Pfarrgemeinderat und beim Singen im Gottesdienst erlebe ich immer wieder eine tolle Gemeinschaft und kann aktiv meine Kirche mitgestalten!" 

Matthias Roth

ist Mitglied des Arbeitskreises "Bewahrung der Schöpfung"

Matthias Roth: „Gemeinde und Gemeinschaft kann ohne freiwilliges Engagement nicht funktionieren – für mich ist „Ehrenamt“ aber auch ganz allgemein eine grundlegende Möglichkeit, etwas von dem zurückzugeben, was ich selbst durch den Dienst anderer erhalten habe und noch erhalte. Außerdem ist speziell das Engagement für die Bewahrung der Schöpfung Gelegenheit, konkret aus meinem christlichen Glauben heraus zu handeln – und gleichzeitig auch damit eine politische Aussage treffen kann für eine christliche Kernkompetenz, die aus meiner Sicht so von uns als Kirche noch nicht den notwendigen Stellenwert erhalten .“   

Bardo Zöller

arbeitet hauptamtlich als Gemeindereferent
in der Pfarrgemeinde Don Bosco in Mainz und begleitet u. a. Jugendliche und junge Erwachsene, die sich ehrenamtlich betätigen.

Bardo Zöller: "Ein Zeltlager oder eine Kinderfreizeit wäre ohne das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in meiner Pfarrei überhaupt nicht möglich. Mit großer Eigenständigkeit, Kreativität und viel Freude übernehmen sie die Planung und Durchführung solcher Freizeiten. Meine Aufgabe als Hauptamtlicher ist es dabei, die jungen Menschen zu begleiten, zu unterstützen und sie in ihrem Tun zu ermutigen. Viele junge Erwachsene lassen sich später ihr Engagement bescheinigen, weil sie solche Referenzen für die Berufsausbildung oder Bewerbungen nutzen können."