Camarakreis Nieder-Olm e.V.

St. Franziskus von Assisi Nieder-Olm

Logo 2019_Neu (c) Camarakreis Nieder-Olm e.V.
Logo 2019_Neu
Datum:
Mi 9. Sep 2020
Von:
Andrea Keber

Seit über 40 Jahren setzt sich der Camarakreis Nieder-Olm e.V. mit seinen „Caritativen Hilfswerken“ für Menschen in wirtschaftlich armen Ländern ein.

In den ersten 30 Jahren des Bestehens stand Rondonopolis in Brasilien im Mittelpunkt unseres Engagements. Beispielhaft seien hier die Kinderspeisung, unzählige Kinder- und Familienpatenschaften, der Hausbau und Weihnachten ohne Hunger genannt. Partner war und ist für uns die Caritas Rondonopolis - lange Jahre war unser Ansprechpartner vor allem P. Lothar Bauchrowitz. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand steht uns Paulo Otaivo, der über ein Jahr in Nieder-Olm gelebt hat, mit Rat und Tat zur Seite!

Vor etwa acht Jahren entschlossen wir uns - zusammen mit dem Oblatenorden - den Bau einer Krankenstation im Kongo zu unterstützen. Die „Maternité Camara“ wurde 2014 in Anwesenheit unserer Mitglieder Andrea Keber und Dr. Gerhard Kremer sowie des Missionsprokurators Pater Terliesner eingeweiht und arbeitet heute weitestgehend autark. Zusätzlich riefen wir das Projekt „Stuhlpatenschaften“ ins Leben - 10,00 € im Monat ermöglichen einem Kind den regelmäßigen Schulbesuch. Darüber hinaus konnten wir den Bau einer Solaranlage für die „Maternité“ und einer Brunnenanlage für die Schule „Monseigneur Toussaint“ (mit) finanzieren. Allen, die den Camarakreis seit vielen Jahren unterstützen, sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt!

Im vergangenen Jahr haben wir unser Engagement auf Indien ausgeweitet. In Zusammenarbeit mit dem Karmeliterorden in Kerala/Indien, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, in Andhra Pradesh, einem der ärmsten Bundesländer Indiens, eine Schule für ca. 350 Kinder zu bauen. Kinder, die sonst keine Möglichkeit zu einem regelmäßigen Schulbesuch haben. Pater Cyril, der einige Jahre Kaplan in unserer Pfarrgemeinde St. Franziskus von Assisi und in der Pfarrgruppe Oppenheim war, ist unser Ansprechpartner hier in Deutschland und Garant für regelmäßige Informationen.

Vor einigen Wochen erreichten uns dann aus Brasilien, aus Indien und dem Kongo bedrückende Nachrichten unserer Projektpartner. Sie berichteten über die dramatische Situation der Menschen vor Ort, die aufgrund der Corona-Pandemie in (noch) bitterere Armut geraten sind und denen es am Nötigsten fehlt, um zu überleben. Hier war sofortige und schnelle Hilfe gefragt. Mittels unseres Rundbriefes, der zweimaljährlich erscheint, und der Presse riefen wir zu Spenden auf. Wir waren und sind überwältigt von der großen Resonanz und sagen auf diesem Wege DANKE für Ihre Unterstützung in Höhe von ca. 28.000,00 €! Diese Beträge helfen, die erste Not der Menschen vor Ort zu lindern und ihnen ein wenig Hoffnung zu geben. Aber wir müssen weiter machen, da ein baldiges Ende dieser großen Not nicht absehbar ist. Die Menschen hoffen auf Hilfe, die wir mit Ihrer Unterstützung dann auch leisten können.

Die Berichte unserer Projektpartner können Sie gerne auf unserer Homepage unter Camarakreis nachlesen. Dort finden Sie auch alle Informationen über unsere Projekte und die Unterstützungsmöglichkeiten. DANKE!

Camarakreis Nieder-Olm e.V. | DE57 5519 0000 0413 7450 19 | Mainzer Volksbank

Michael Moschner, Andrea Keber und Barbara Kremer

für den Camarakreis Nieder-Olm e.V.