Schmuckband Kreuzgang

Online-Seminar: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders". Der Wormser Reichstag von 1521 und die "causa lutheri"

Kirchenhistorisches Seminar

(c) kbw
Datum:
Termin: Mittwoch, 14.04.21 - 10:00
Art bzw. Nummer:
211BO-0009
Von:
Dr. Jan Turinski
Ort:
Online (über das Konferenzsystem "Zoom")

Inhalt: Vor 500 Jahren richteten sich die Blicke des Alten Reichs auf die Freie Reichsstadt Worms. Von Januar bis Mai 1521 fand dort der erste Reichstag statt, den der neue Kaiser Kaiser Karl V. (gekrönt am 23. Oktober 1520 in Aachen) einberief. Entsprechend lang war die Liste der zu verhandelnden Punkte. Aus historischer Perspektive überragt jedoch ein Ereignis diesen Reichstag: Das Auftreten des Reformators Martin Luther vor Kaiser Karl V. Die Aufforderung, seine 1519 publizierten Thesen zu widerrufen, schlug er wortgewaltig  -  wenn auch wahrscheinlich nicht mit den berühmt gewordenen Zeilen "Hier stehe ich, ich kann nicht anders - aus. Der Auftritt des Reformators vor Kaiser Karl V. im Rahmen des Wormser Reichstags wurde weltbekannt und ist ein Meilenstein der Reformationsgeschichte. Am Ende des Wormser Reichstags stand das Wormser Edikt, dessen Inhalt den Verlauf der Reformationsgeschichte weithin prägen sollte: Über Luther wurde die Reichsacht verhängt, der Reformator war „vogelfrei“.
Im Seminar werden historische Texte aus der Zeit des Wormser Reichstags gelesen und diskutiert. Dabei wird neben den konkreten Ereignissen in Worms 1521 auch immer deren Implikation auf die allgemeine Reformationsgeschichte diskutiert werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich; der Kurs richtet sich an alle (historisch) Interessierten.

Datum: 15. April, 22. April, 29. April, 6. Mai, jeweils 10-12 Uhr

Unkostenbeitrag: 25 Euro

Anmeldung

Online-Seminar: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders". Der Wormser Reichstag von 1521 und die "causa lutheri"

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, so füllen Sie bitte das folgende Formular aus:

Alle Eingabefelder, die mit einem Stern (*) versehen sind, sind Pflichtfelder.
Abbrechen