Der magnetische Bob

Das Erstlesebuch des Monats Mai

Der magnetische Bob
Der magnetische Bob
So 1. Mai 2011
KÖB-Team
In der Buchempfehlungsreihe "Erstlesebuch des Monats" stellt die Kath. Öffentliche Bücherei Erbach zusammen mit BorroMedien ausgewählte Kinderbücher vor, die sich inhaltlich und gestalterisch aus der Menge des Erstleseangebots abheben und damit einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung leisten. Die aktuelle Empfehlung gilt dem Titel "Der magnetische Bob" - Eine phantasievoll illustrierte und lebendig erzählte Familien- und Abenteuergeschichte für das erste Lesealter.

Über die Ankunft eines kleinen Brüderchens ist das Hundemädchen Etna keineswegs erfreut. Alles dreht sich nur um das Hundebaby Bob - und sie ist abgemeldet. Erst als sie merkt, dass Bob sonderbarer Weise magnetisch ist und dass man mit ihm wunderbar auf Schatzsuche gehen kann, ändert sich ihre Einstellung zum Familiennachwuchs. Einen originellen Schub bekommt die Geschichte, als Bob in Folge seiner magnetischen Fähigkeit sogar dazu beiträgt, einen Bankräuber zur Strecke zu bringen. Bei dieser Verfolgungsjagd entfaltet die Autorin ihren ganzen Einfallsreichtum. Nun sind Bob und Etna eine dicke Belohnung und die allgemeine Bewunderung sicher. Am Ende wird das Rätsel des Magnetismus aufgelöst und Etna hat ihren Bruder lieb gewonnen. Viele detailreiche und skurril-lustige Illustrationen veranschaulichen die lebendig erzählte Phantasiegeschichte der nicht mehr ganz unbekannten Autorin und Illustratorin. Ein beiliegendes magnetisches Lesezeichen ist eine hübsche und praktische Dreingabe. - Für Kinder ab dem ersten Lesealter zu empfehlen, insbesondere dann, wenn Familiennachwuchs ansteht.

Mehr zu Erstleser-Angeboten und Leseförderung im Internet bei www.KoebErbach.de und in Erbach in der Hauptstraße 42 mittwochs 10:00-11:30 Uhr und 15:30-17:00 Uhr, sowie samstags 17:00-18:00 Uhr und sonntags 9:30-11:30 Uhr.