Schmuckband Rad

Geschichte

Geschichte
Geschichte
Fr 31. Jan 2020

"Geschichte darf man weder beweinen noch belachen – Geschichte muss man verstehen" (Baruch de Spinoza)

 

Mit unserem Angebot möchten wir uns mit Ihnen gemeinsam auf eine Reise des Verstehens, ganz im Sinne Spinozas zu begeben, um somit das Vergangene zu begreifen, einzuordnen und reflektieren zu können. Sie können mit uns in die Welt der Vergangenheit eintauchen, fremde und untergegangene Kulturen kennenlernen und sich mit bisher Unbekanntem vertraut machen. Der Blick zurück soll dabei nicht nur zur Vergewisserung des Vergangenen dienen, sondern auch dazu beitragen, aktuelle Phänomene und Entwicklung erklärbar machen. Neben dem Besuch von exponierten Ausstellungen bieten wir auch themenspezifische Stadtführungen, Exkursionen oder Vortragsabende an, die sich thematisch von der Antike bis in die Welt des 21. Jahrhunderts erstrecken. 

 

Veranstaltungen im Themengebiet "Geschichte"

 

 

 

Führung durch die Ausstellung "Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus"

Wann: 12. März 2020, 17:00 - 19:00 Uhr
Wo: Landratsamt Heppenheim
Leitung; Gudrun Schmitt, Brigitte Paddenberg, Dr. Jan Turinski

In Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Jakob Kindinger und dem Studienkreis Deutscher Widerstand besteht am 12. März die Möglichkeit, sich intensiv mit der Lebensgeschichte von 12 Frauen zu beschäftigen, die im Widerstand gegen den Nationalsozialismus gewirkt haben. Neben der Führung durch die Ausstellung im Heppenheimer Landratsamt besteht im Anschluss auch die Möglichkeit eines Kuratorinnengesprächs. 

Vortrag zum Kriegsende in Bensheim und der Bergstraße

Wann: Freitag, 27. März 2020, 19:00 Uhr
Wo: Kolpinghaus Bensheim
Referent: Manfred Berg

2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges zum 75. Mal. Wenn allgemein der 8. bzw. der 9. Mai als Kriegsende (zumindest für den europäischen Kontinent) genannt werden, verdeckt dies den Blick auf die Geschehnisse in der Region. Der von Manfred Berg, dem Leiter des Bensheimer Stadtarchivs, gehaltene Vortrag thematisiert die Kriegshandlungen in Bensheim. Exklusiv können in diesem Rahmen auch original Filmaufnahmen vom 27. März 1945 gezeigt werden, die ein eindrückliches Bild der Situation der Bensheimer Bürgerinnen und Bürger vor 75 Jahren zeigen.

Vortrag zum Kriegsende im Odenwaldkreis

Wann: Freitag, 20. März 2020, 19:30 Uhr
Wo: Pfarrzentrum St. Sophia Erbach, Hauptstraße 44, 67402 Erbach
Referent: Dr. Dirk Strohmenger

Vor 75 Jahren, im März bzw. April 1945 endete im Landkreis Erbach, der weitestgehend deckungsgleich mit dem heutigen Odenwaldkreis ist, der Zweite Weltkrieg und damit auch die nationalsozialistische Herrschaft. Das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft kam für die Bewohner des Landkreises Erbach Ende März / Anfang April 1945, nach einer kurzen Zeit als Frontlinie war die Region amerikanisch besetzt und stand nun vor der Herausforderung des Aufbaus einer neuen Verwaltung, der Schaffung demokratischer Strukturen sowie der Integration von vielen Geflüchteten und Vertriebenen.

Eine Familienzeitreise in die Welt Karls des Großen

Wann: 26. September 2020, 9:45 - 15:00 Uhr
Wo: Kloster Lorsch, Museumszentrum, Nibelungenstraße 35, 64653 Lorsch
Ansprechpartner: Dr. Jan Turinski

Ein Leben ohne Strom, Smartphone, Fernsehen, Wasseranschluss und Kühlschrank? Schwer auszumalen! Und dann auch noch als Mönch in einem Kloster hinter hohen Klostermauern? Heutzutage kaum vorstellbar! Wie das Leben im Frühmittelalter im Kloster Lorsch aussah, wie Mönche ihren Tag verbrachten, dies zu erkunden, dazu sind alle Eltern mit ihren Kindern im Alter von 5-10 Jahren eingeladen. 

Der zweite Mann im Reich. Die Mainzer Erzbischöfe im Mittelalter und Früher Neuzeit

Wann: 31. Oktober 2020
Wo: Studienfahrt nach Mainz, Abfahrt ab Michelstadt und Bensheim
Leiter: Dr. Jan Turinski

Seit dem Hochmittelalter galt der Mainzer Erzbischof - nach dem Kaiser - als zweiter Mann im Reich. Und das nicht ohne Grund, waren sie doch nicht nur Metropoliten und geistliche Oberhirten, sondern nahmen auch im Reichsgefüge in ihrer Funktion als Erzkanzler eine Schlüsselstellung ein. Die Studienfahrt nach Mainz soll dieser besonderen Stellung der Mainzer Erzbischöfe in Mittelalter und Früher Neuzeit nachgehen.