ERSTKOMMUNIONVORBEREITUNG IN CORONA-ZEITEN in der Pfarrgruppe Herrnsheim/Abenheim

Datum:
Fr. 7. Mai 2021
Von:
Martina Bugert

An zwei Wochenenden Ende Juni und Anfang Juli werden wir in diesem Jahr in vier Gottesdiensten Erstkommunion feiern.
Vielleicht fragen Sie sich wie das geschehen kann, wo wir uns doch zur Vorbereitung gar nicht treffen können. Sind die Kinder dann überhaupt gut vorbereitet? Diese Frage können wir mit gutem Gewissen mit einem deutlichen „JA“ beantworten.
Schon seit Oktober treffen sich unsere Kommunionkinder wöchentlich – zwar nicht in den Pfarrzentren, aber über die digitale Plattform „Zoom“ am Computer. Wie das aussieht können Sie sich ein wenig vorstellen, wenn Sie die Bilder auf der Vorderseite betrachten. Alle Themen, die wir sonst in den Gruppenstunden besprechen, konnten wir auch so behandeln. Und genau wie sonst auch, treffen wir uns in der Regel zuerst in der gesamten Gruppe und dann gehen die Kinder zusammen mit ihren Katecheten und Katechetinnen in kleine Gruppen, um das Thema zu vertiefen. Dabei wird – wie auch sonst bei der Vorbereitung in Präsenz – gemeinsam gebastelt, gemalt, gespielt, biblische Geschichten besprochen und über den Glauben geredet. Ein gemeinsames Gebet in der großen Gruppe beendet dann die Kommunionstunde. Auch wenn natürlich leider vieles an Gemeinschaftserfahrung nicht möglich ist, sind die Kinder für ihren großen Tag gut vorbereitet. Auch das Sakrament der Hl. Beichte haben sie unter Corona Bedingungen bereits empfangen.
Für die verbleibenden Wochen haben wir die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es doch noch möglich wird, auch einige gemeinsame Gottesdienste noch miteinander zu feiern – wenn schon, wegen der begrenzten Teilnehmerzahl, nicht mit den Gemeinden, dann wenigstens miteinander.
Auch wenn in diesem Jahr außergewöhnliche Umstände eine außergewöhnliche Kommunionvorbereitung erfordern, spüren wir trotzdem die Nähe Gottes und seinen Heiligen Geist unter uns.

Die Kommunionkinder stellen sich vor

Unser Gebet für die Erstkommunionkinder