Zum Inhalt springen

Pastoralraum-Blog

St.. Martin macht's vor
Datum:
24. Mai 2024
Von:
Team Öffentlichkeitsarbeit Pastoralraum Odenwaldkreis

Hier gibt es regelmäßig kurze Tagebuch-Notizen (Blog) über Ereignisse in unserem Großprojekt zur Gründung der neuen Pfarrei. Und bitte nicht vergessen - besuchen Sie unsere Homepage www.kath-kirche-im-odenwald.de

24.05.2024 - Vorschlag für das künftige Gebäudekonzept Stand 22.05.2024

Zukunft durch Umbau und Erneuerung

Nach erneuter Anpassung und Überarbeitung durch die Projektgruppe "Gebäude" in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe "Verwaltung" hat die Pastoralraumkonferenz am 22. Mai den Lösungsvorschlag mit den erforderlichen Angaben mit großer Mehrheit angenommen. Er enthält unter anderem den Standort des zentralen Pfarrbüros, der weiteren Anlaufstellen und die Aufteilung der zukünftigen reduzierten Hauptnutzflächen der Pfarrheime sowie die Kategorisierung der Kirchengebäude und den Vorschlag für die künftige Pfarrkirche der neuen Pfarrei. Dieses Votum wird nun den Räten des Pastoralraums zur erneuten Stellungnahme vorgelegt, bevor Pastoralraumkonferenz und Steuerungsgruppe den Vorschlag im September an den Mainzer Bischof zur Prüfung und Freigabe weiterleiten werden. Mehr dazu hier.

05.05.2024 - Margareta trifft Martin und Maria

Friedenstauben

Wieder mal auf Wallfahrt mit Vorfreude auf den Gottesdienst in Seckmauern, St. Margareta. Da geht einem schon 'was durch den Kopf. Nun sind es drei M's: Margareta trifft Maria & Martin. Die Reichelsheimer begleiten M&M ja über die Berge. Fällt mir doch irgendwie das "Wilde Heer" des Rodensteiners ein. Stattdessen kam eine quirlig-lebendige Messdienerschar samt Diakon. Beim Blick durch die Kirche blieb selbiger auf den Vögeln über dem Altar hängen; ein Schwarm Friedenstauben mit dem Ölzweig, die das Licht umkreisen. Die Hauptsache kam aber noch: ein Evangelium über die Freundschaft Jesu mit Leuten, die man damals nicht als Freunde haben sollte. So richtig auf Empfang gingen die Antennen bei der Predigt: "Der Heilige Geist kam zu den Heiden, ohne dass die Kirche zugestimmt hat. Die waren noch nicht mal getauft, das musste Petrus später nachholen." Mein Freund Jesus war damals schon ganz schön revolutionär und hat für Aufmerksamkeit und damit für Leben gesorgt. Bleibt die Frage, wie lebendig wir heute sind? Der Gottesdienst und die Botschaft waren echt gut!

01.05.2024 - Gemeinsam Erstkommunion und Firmung denken

Das geht gemeinsam!

Die Projektgruppe Katechese empfiehlt im Rahmen der Konzeptentwicklung für Erstkommunion und Firmung eine gemeinsame Vorgehensweise. Dabei wird den Kindern, Jugendlichen und deren Familien ein einheitliches Basisprogramm an fünf gut erreichbaren verschiedenen Orten angeboten werden. Ein zusätzliches Wahlprogramm wird zudem an den Orten angeboten werden können, an denen Menschen sich in den Gemeinden engagieren.

Inzwischen gibt es grünes Licht für einen ersten gemeinsamen Firmkurs schon im Jahr 2025. Gleichzeitig gibt es die Empfehlung, 2025 auf die Erstkommunion zu verzichten, damit sich die hauptsächlich ehrenamtlichen Verantwortlichen vor Ort auf die Umsetzung des neuen Konzepts konzentrieren können.

Hierfür gibt es fertig erarbeitete Elemente, die technischen Voraussetzungen für eine pastoralraumweite Onlineanmeldung zum Firmkurs und ebenso Onlineanmeldungen zu dessen Modulen können bis zum Herbst 2024 geschaffen werden. Eine Entlastung der Pfarrbüros vor Ort wird die Folge sein.

Der frühere Start gibt allen Beteiligten die Chance, neue Erfahrungen zu sammeln - auch für den ersten gemeinsamen Erstkommunionkurs, der im Herbst 2025 starten wird. Die Termine für die Firmgottesdienste in den verschiedenen Gemeinden sollen vor den Sommerferien 2025 liegen.

27.04.2024 - Vor dem TATORT in den KIRCHORT

Vor dem Tatort in den Kirchort

Die Projektgruppe Gottesdienst hat einen GEMEINSAMEN Wochenend-Gottesdienstplan für den ganzen Pastoralraum erarbeitet, der ab dem neuen Kirchenjahr (ab 01.12.2024) bereits umgesetzt werden soll. Er wird nur leichte Veränderungen zum bisherigen Gottesdienstangebot beinhalten. Die meisten Veränderungen betreffen nach diesem Plan die Pfarrgruppe Erbach und die Pfarrei Vielbrunn: In Erbach soll der Gottesdienstrhythmus vereinfacht werden und in Vielbrunn ist angedacht, einen Sonntag-ABEND-Gottesdienst einzuführen. Zum einen würde letzteres die Lücke am Sonntagabend füllen (bisher gab es sonntagabends nirgends ein Angebot), zum anderen würde dies zeitlich Platz schaffen für die zu gründende Musik-Kultur-Kirche, die in Zukunft vor allem an Freitagen und Samstagen Veranstaltungen in Vielbrunn anbieten will. Die Vorschläge gehen im Mai in die Steuerungsgruppe und zur Besprechung in das Pastoralteam, bevor sie dann am 22. Mai 2024 in der Pastoralraumkonferenz ein erstes Mal beraten werden.

24.04.2024 - Vorschlag für das künftige Gebäudekonzept im Pastoralraum Odenwaldkreis Stand 17.04.2024

Zukunft durch Umbau und Erneuerung

In Zusammenarbeit mit der Projektgruppe “Verwaltung“, hat die Projektgruppe “Gebäude“ im ersten Quartal insgesamt 6 Optionsvorschläge erarbeitet. Dabei bestand ein Hauptaugenmerk darauf, den Gebäudebestand an die tatsächlichen Entwicklungen und Bedarfe anzupassen. Wohl wissend, dass alle Gebäude im Pastoralraum des Odenwaldkreises, insbesondere natürlich die Kirchen, ein wertvoller Schatz und ein sichtbares Zeichen für die Gegenwart Gottes in den Städten und Dörfern vor Ort sind. Die Ergebnisse aus den zahlreichen Workshops wurden der Pastoralraumkonferenz am 21.02.2024 in Michelstadt vorgestellt. Und auch die Räte der Pfarrgemeinden des Pastoralraums wurden im Zuge von kreisweiten Informationsabenden vorab über die erarbeiteten Optionsmodelle informiert. Rückmeldungen der Räte und Projektgruppen wurden in einem überarbeiteten Entwurf der Pastoralraumkonferenz am 17.04.2024 vorgestellt. Bis zum 06.05.2024 haben die Räte der Pfarreien nun nochmals Gelegenheit zur Stellungnahme, bevor die Lösungsvorschläge des Gebäudekonzeptes in der Pastoralraumkonferenz im Mai per Votum entschieden werden und - nach erneuter Stellungnahme aller Räte - bis 30.09.2024 dem Bischof zur Prüfung und Freigabe vorgelegt werden.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Bistum Mainz. (Link)

27.03.2024 Welche Gottesdienst-Angebote werden wir haben?

Blogbeitrag der Projektgruppe Gottesdienst - Foto Workshop

Inzwischen war auch die Projektgruppe Gottesdienst zu Gast bei der Steuerungsgruppe und konnte über die bisherige Arbeit berichten: Ein erster Wurf war die Schaffung eines Überblicks über die vielen liturgischen Angebote in der Vergangenheit incl. eines Überblicks über die aktuellen Mitarbeitenden in der Liturgie an den verschiedenen Standorten (es ergaben sich knapp 1000 Dateieinträge). Dies zeigt die Fülle der unterschiedlichen gottesdienstlichen Angebote. Als nächsten Schritt nahmen wir die Gottesdienste an den Wochenenden in den Blick. Es gibt eine verständliche Angst, dass den Gläubigen nicht genug Eucharistiefeiern angeboten werden könnten. Dies wird vorerst aber an keinem Ort in größerem Maße passieren! Zu Beginn der neuen Pfarrei 1.1.26 wird von 5+1 (Pfarrer und Pensionär) auszugehen sein, so dass hier noch keine großen Veränderungen nötig sein werden. Bei einem Workshoptag am 16. März haben wir dann folgendes Scenario durchgespielt: Was passiert,  wenn es im Odenwald nur noch drei Priester im Gemeindedienst geben wird? Ergebnis: selbst dann kann z.B. durch einen 14tägigen Wechsel von Eucharistie- und Wort-Gottesfeiern noch ein gutes Angebot ermöglicht werden! Allerdings werden dann die Gottesdienst-Zeiten am Wochenende ein wenig angeglichen werden müssen. EDie Verknüpfung mit anderen Projektgruppen hat mit einem Austausch mit der Projektgruppe Katechese begonnen. Als nächstes werfen wir den Blick auf wichtige Zielgruppen-Gottesdienste. Insgesamt herrscht in der Projektgruppe eine lebendige Aufbruchstimmung.     

11.03.2024 - Ökumene: Zusammen leben - zusammen wachsen!

Ökumene!

Um die Einheit der Christen geht es bei der Projektgruppe Ökumene. Evangelische und katholische Christen entwickeln ein Konzept,  wie Ökumene lebendig werden kann. Wir sind alle Christen und deshalb gilt es, die Gemeinsamkeiten zu leben – und nicht auf den Unterschieden zu bestehen. Was "kirchenrechtlich ohne Probleme" möglich ist, wollen wir vor Ort in gemeinsamer Verantwortung anstreben und umsetzen. Aufbauend auf den bestehenden mannigfaltigen ökumenischen Aktivitäten im Pastoralraum Odenwaldkreis wollen wir diese im Bewusstsein und in Taten wie gemeinsamen Ansprechpartnern, gemeinsamem religiösem Leben - auch bei den Sakramenten - verankern. Wir haben den Überblick gewonnen, möchten die Chance der Zusammenarbeit und des Austauschs nutzen und die gemeinsame christliche Zukunft gestalten. Klar im Blick haben wir dabei auch unseren Beitrag zur ökumenischen Zusammenarbeit im Odenwälder "Rat der Religionen". 

11.03.2024 - Optionsvorschläge für das künftige Gebäudekonzept

Zukunft durch Umbau und Erneuerung

n Zusammenarbeit mit der Projektgruppe “Verwaltung“, hat die Projektgruppe “Gebäude“ insgesamt 6 Optionsvorschläge erarbeitet. Dabei bestand ein Hauptaugenmerk darauf, den Gebäudebestand an die tatsächlichen Entwicklungen und Bedarfe anzupassen. Wohlwissend, dass alle Gebäude im Pastoralraum des Odenwaldkreises, insbesondere natürlich die Kirchen, ein wertvoller Schatz und ein sichtbares Zeichen für die Gegenwart Gottes in den Städten und Dörfern vor Ort sind. Die Ergebnisse aus den zahlreichen Workshops wurden der Pastoralraumkonferenz am 21.02.2024 in Michelstadt vorgestellt. Und auch die Räte der Pfarrgemeinden des Pastoralraums wurden im Zuge von kreisweiten Informationsabenden vorab über die erarbeiteten Optionsmodelle informiert. Bis zum Sommer 2024 gilt es nun für die weiteren Projektgruppen ihre Ideen, Wünsche, sowie Anregungen einzubringen. Aber auch die Pfarreiräte werden um Ihre Stellungnahme gebeten, bevor die Lösungsvorschläge des Gebäudekonzeptes in der Pastoralraumkonferenz per Votum entschieden werden und bis 30.09.2024 dem Bischof zur Prüfung und Freigabe vorgelegt werden.

Alle Lösungsvorschläge finden Sie hier (Klick mich!)

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Bistum Mainz. (Link)

04.03.2024 - Misch dich ein!

Wir schaffen das!

Ehrenamtliche leisten in Kirche und Gesellschaft einen unverzichtbaren Dienst. Sie sind eine der wertvollsten Ressourcen der katholischen Kirche. Also müssen wir uns um sie mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung kümmern, nicht wahr? Deshalb hat sich die "AG Ehrenamt", in der auch die Steuerungsgruppe unseres Pastoralen Wegs im Odenwald prominent vertreten ist, mit sieben Damen und Herren zusammengefunden. Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für das Engagement der Ehrenamtlichen zu klären, bekannt zu machen und gerade auch den Hauptamtlichen Hilfestellung zu geben. Das Riesenrad braucht dafür nicht neu erfunden zu werden. Es gibt bereits sehr gute Unterlagen, die es für unser Ziel, die Ehrenamtskoordination im Pastoralraum zu verankern, aufzubereiten gilt. Gestartet ist das Ganze bereits im Januar mit der Umfrage zum Ehrenamt in unseren Gemeinden.

 

03.03.2024 Merk-Würdig

Blick nach vorne in der Kath. Kirche Reichelsheim

Heute war ein strahlender Morgen - bei weitschallendem Glockengeläut zogen die Schwarze Madonna von Hesselbach und der Heilige Martin in der katholischen Kirche in Reichelsheim ein. Begleitet wurden sie von einer kleinen Gruppe aus Vielbrunn, wo beide zuvor 2 Monate verbrachten. Auf ihrer Wallfahrt zu den Menschen im Pastoralraum, dorthin wo sie wohnen, bringen beide immer lebendige Botschaften mit, von denen auch heute der Leitende Pfarrer im Pastoralraum, Harald Poggel, erzählte. Wagnisse, Überraschungen und Veränderungen bringt das Leben mit sich: Maria hat mit ihrem Wagemut und ihrer Bereitschaft zum Kind Jesus das Ganze erst möglich gemacht. Martin hätte sich als junger Mann nie träumen lassen, welche Geschichte er als römischer Soldat mit der Mantel-teilen-Aktion in Gang setzte, um dann sogar Bischof zu werden. Trotzdem können wir träumen - nein, wir wissen es sogar - dass wir in den nächsten 10 Jahren eine kleinere Gruppe von Gläubigen sein werden. Also können wir jetzt schon nach vorne schauen und handeln. Vielleicht mit Fehlern, vielleicht sehr weise, auf alle Fälle gestaltend. Wenn wir am 5. Mai Maria & Martin in Seckmauern wieder treffen, können wir davon berichten.

28.02.2024 - Sternsinger: tolles Ergebnis im Odenwaldkreis

Die Sternsinger der Katholischen Pfarreien St. Luzia und Odilia in Hesselbach, St. Leonhard und Konrad in Beerfelden sowie St. Sophia in Erbach zu Besuch im Landratsamt mit Landrat Frank Matiaske

In den ersten Wochen des neuen Jahres waren viele Kinder aus den katholischen Kirchengemeinden des Pastoralraums Odenwaldkreis unterwegs, um den Menschen die weihnachtliche Frohbotschaft und den Segen Gottes in die Häuser zu bringen. Dabei sammelten sie eifrig Spenden, mit denen Hilfsprojekte für Kinder in aller Welt unterstützt werden. Das jährliche Sternsingen der katholischen Bistümer ist eine der weltweit größten Aktionen, bei denen Kinder sich für ihre Alterskameraden in benachteiligten Regionen der Welt einsetzen. In diesem Jahr wurden im Pastoralraum rund 51.000 Euro gesammelt. Dieses großartige Ergebnis knüpft an die Erfolge vor der Corona-Zeit an, in der die Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Sternsingeraktion ebenfalls Jahr für Jahr ein schönes Zeichen weltweiter Solidarität mit den Kindern in Not setzen konnten. Ein großes Dankeschön allen Beteiligten!

27.02.2024 - Gemeinsam lernen

Gemeinsam lernen 15 Wissbegierige im Kath. Gemeindezentrum in Erbach

Bereits seit gut einem Jahr wird im Pastoralraum viel für die Fortbildung hautptamtlicher wie ehrenamtlicher Aktiver (m/w/d) getan. Veränderung fordert auch das Wissen und die Fertigkeiten. Insbesondere im Bereich der Verwaltung sind Veränderungen nun an der Tagesordnung. Nicht nur der effektive Einsatz digitaler Hilfsmittel, auch die Arbeitsabläufe sind entscheidend für die Vision "Wir machen  Pastorales Arbeiten möglich". Auf diesem verschlungenen Weg lernen viele der Engagierten wieder Lernen. Der vielzitierte Ausdruck "Lebenslanges Lernen" wird hier zur praktischen Erfahrung, auch mit vielen Dienstjahren. Herausfordernd ist die Fülle an Neuem und Anderem und gleichzeitig dabei Teamarbeit zu entwickeln - spannend! Auf diesem Weg zur Excellenz hilft vielleicht MS Excel, zumindest zählt das Team die Software nun zu den "besten Freunden".  ;-)

21.02.2024 - Gut aufgestellt!

Unterschriften von allen Pfarrern und den Vorsitzenden der Kirchenverwaltungs- und Pfarrgemeinderäte zur ÜbernahmeInkraftsetzung des Institutionellen Schutzkonzeptes für den gesamten Pastoralraum Odenwaldkreis

Wichtiger Punkt bei der aktuellen Pastoralraumkonferenz war die Inkraftsetzung des Institutionellen Schutzkonzeptes (ISK) für alle katholischen Kirchengemeinden im Pastoralraum Odenwaldkreis. Mit dem ISK soll ein verantwortungsvoller und respektvoller Umgang mit Kindern und Jugendlichen sowie auch erwachsenen Schutzbefohlenen (z.B. Bewohner*innen in den Seniorenheimen, Kranke oder Menschen mit Handicaps) gewährleistet werden. Mit wachsamen Augen soll die pastorale und pädagogische Arbeit gestaltet und achtsam und wertschätzend miteinander umgegangen werden, um Grenzüberschreitungen oder gar Missbrauch zu vermeiden. Da die Kirchengemeinden bis zur Neugründung einer Pfarrei noch selbstständige Rechtsträger sind, wurde das ISK zuvor in allen Kirchenverwaltungsräten für die jeweilige Gemeinde verabschiedet. Nun folgten die Unterschriften von allen Pfarrern und den Vorsitzenden der Kirchenverwaltungs- und Pfarrgemeinderäte zur Übernahme für den gesamten Pastoralraum.

01.02.2024 - Nach der Decke strecken!

Öffnet die Augen

Wie konkret die Pläne einer Pfarreigründung gediehen sind, ist aus dem ersten Vorschlag zum Gebäude- und Verwaltungskonzept ersichtlich. Er sieht vor, das künftige zentrale Pfarrbüro, die Verwaltung sowie die noch zu benennende Pfarrkirche im Raum Erbach / Michelstadt zu verorten. So berücksichtigt der Vorschlag die Rahmenbedingungen der Bistumsleitung und die Tatsache, dass die Hälfte der Odenwälder Katholiken hier wohnen. In der Fläche soll es weiterhin Kontaktstellen geben. Diese Aufgabe wird zunächst von den bisherigen Pfarrbüros übernommen. Die Pfarrbüros sollen in weiteren Schritten von vorläufig so genannten "Kontaktstellen Light" abgelöst werden. Sie sind vor allem ein personales Angebot – Menschen, die vor Ort für kirchliche Belange ansprechbar sind und zu den entsprechenden Stellen vermitteln können. Ebenso wurde der vom Bistum geforderte Vorschlag zur Kategorisierung der Kirchengebäude vorgestellt. Die vollständige Aufgabe einzelner Kirchengebäude ist für den Pastoralraum bisher nicht geplant. Deutliche Einschränkungen in der Bezuschussung von Instandhaltungsmaßnahmen wird es jedoch geben.

24.01.2024 - Dalmatiken aus Dalmatien? Alben voller Bilder?

Zählen, zählen, zählen

Die Projektgruppe Vermögen arbeitet an der komplexen Aufgabe der Vermögensauflistung. Sie macht dies als Team, in Abstimmung mit den Projektgruppen Verwaltung und Gebäude. Jetzt ging es richtig in die Details. Die Projektgruppe hat begonnen, Inventarlisten sowie Vertrags- und Liegenschaftsverzeichnisse der einzelnen Pfarreien auszufüllen. Das Erstellen von Inventarlisten klingt einfach: Man zählt einfach, was da ist, z. B. 30 Stühle und 10 Tische. Aber der Teufel sitzt im Detail. Wie viele Stolen sind vorhanden? Und wie viele Alben? Und da gibt es noch Dalmatiken! Nicht jeder Begriff ist unmittelbar geläufig, das muss man erst mal herausfinden. Das Erfassen der Liegenschaften ist nicht einfacher. „Das Grundstück haben wir doch schon vor Jahren verkauft“, sagt der Pfarrer. Im Grundbuch steht aber die Kirche als Eigentümerin, sagt die Projektgruppe. Beide haben recht, denn bei Flurbereinigungsverfahren sind die Grundbuchauszüge erst dann auf dem neuesten Stand, wenn das Verfahren abgeschlossen ist. Und das kann dauern. Ab sofort analysieren wir erwartungsvoll auch die Finanzprozesse. Wirtschaftspläne und  Bilanzstrukturen folgen ….

13.01.2024 - M & M sind auf der Höhe - weitergezogen

Dialog in der Vielbrunner Hl.-Geist-Kirche

Nach einem winterlichen Weg über Würzberg und Eulbach sind Martin und Maria nun in Vielbrunn eingetroffen. Buntes Licht und viele Menschen erwarteten sie auf der nächsten Station ihrer Wallfahrt im Pastoralraum. Es ist Wallfahrt mal anders - die Heiligen kommen zu den Menschen, um sie mitzunehmen in die Zukunft unserer katholischen Kirche im Odenwaldkreis. Hier ist vieles in Bewegung, damit Kirche heute ankommt und Zukunft hat. Es ist ein steter Dialog, in Bewegung, mit Gefühlen und mit Glauben und Zuversicht. Den Dialog zeigen auch die beiden Unbekannten hoch über der Orgel  in der Vielbrunner Kirche, vielleicht so: "Auf, komm mit!" - "Ja, ich komme, denn wer stehen bleibt verdorrt." Hl. M & M ziehen weiter in Richtung Reichelsheim, wo sie im März eintreffen werden.

12.01.2024 - Mutig voran nach der Schatzsuche

Schatztruhe

Das Jahr 2023 war für uns – die Projektgruppe Katechese – ereignisreich. Anfang des Jahres setzten wir uns zusammen und wussten noch nicht, wie wir die große Aufgabe, die uns anvertraut wurde, bewältigen sollen. Ein Rückblick am Ende des Jahres zeigt, was wir alles geschafft haben: Wir haben die katechetischen Angebote innerhalb des Pastoralraums erfragt und herausgefunden, welche Schätze im Pastoralraum vorhanden sind. Bei einem Treffen mit allen Firmkatecht*innen und einem weiteren Treffen mit allen Erstkommunionkatechet*innen konnten wir unsere Arbeit vorstellen und uns darüber austauschen. Wir erhielten viele Hinweise, aber auch Ängste um die Zukunft und zukünftigen Angebote ab 2026. Diesen Ängsten werden wir uns 2024 stellen und hoffnungsvoll und beherzt das Konzept Katechese beginnen und im Verlauf des Jahres vorstellen.

08.12.2023 - Ein Licht geht uns auf

Die schwarze Madonna im Licht

Ein Marienfest, ein dunkler Freitagabend, in Nebel gehülltes Hesselbach, eine strahlend helle voll besetzte Kirche mit erwartungsvollen Menschen. So beginnt die Wallfahrt der katholischen Christen im Pastoralraum Odenwaldkreis zwei Jahre vor Gründung der einen Pfarrei mit den vielen Gemeinden. Die Schwarze Madonna von Hesselbach ist Gastgeberin für Martin, den Bistumspatron. Pfarrer Harald Poggel erklärt, was die beiden miteinander zu tun haben. Augenzwinkernd erhebt er dabei nach Kevelaer und Altötting Hesselbach zum dritten wichtigen Wallfahrtsort in Deutschland.  Eine kleine Statue des Hl. Martin auf dem Pferd und ein auf Eiche gemaltes Bild der Schwarzen Madonna besuchen nun alle 2 Monate eine andere Kirche im Odenwaldkreis auf dem Pastoralen Weg. Im Dezember 2025 kommen sie am Vorabend der offiziellen  Pfarreigründung wieder nach Hesselbach zum Abschluß des großen Vorhabens. Dutzende Menschen werden bis dahin mit viel Elan und Energie den Pastoralen Weg für die neue Pfarrei mit den vielen Gemeinden geebnet haben.

07.12.2023 - Chapeau . Hut ab!

Der Projektplan nach einem Jahr

Ein Jahr in der derzeitigen Phase des Pfarreigründungsprojektes ist vorüber. Bestandsaufnahmen und Erkundungen sind weitgehend abgeschlossen. Wir wissen, wie groß der Berg ist, den wir versetzen wollen - aber wir haben keine Angst davor. Eine umfassende Präsentation des Projektstatus anhand des Projektplans und der Beiträge der Projektgruppen zeigte ein sehr solides, tiefgehendes und kreatives Vorankommen auf dem Pastoralen Weg. Marie-Christin Böhm (Koordinationsstelle beim BO Mainz) zeigte sich gegenüber der Steuerungsgruppe beeindruckt von der Herangehensweise: rechtzeitig die Themen erkunden, beginnen und so Zeit zum Ausarbeiten und Erproben zu gewinnen. Gerade bei den anspruchsvollen Themen der Pfarreiverwaltung, Gebäude und Vermögen ist das die angemessene Vorgehensweise. Dadurch wird Pastorales Wirken ermöglicht. Mit einem differenzierten Blick auf  Anforderungen, auf Machbares und Schwierigkeiten vermittelte die Steuerungsgruppe ein sehr scharfes Bild unseres großflächigen Diaspora-Pastoralraums. Frau Böhm berichtete ergänzend dazu von den Lessons learned der Koordinationsstelle und der Bistumsleitung. Mit einem herzlichen und anerkennenden "Chapeau!" - "Hut ab!" schloss sie ihr Feedback zum diesjährigen Statusgespräch.

21.11.2023 - Neue ziemlich beste Freunde

Neue ziemlich beste Freunde

Seit der Sommerpause sind sie fast immer Arm-in-Arm unterwegs: die Projektgruppen Gebäude und Verwaltung. Die PG Verwaltung hat der PG Gebäude die Anforderungen an die neue zentrale Verwaltungsstruktur zur Verfügung gestellt. Gemeinsam haben sie Optionen zur Ansiedlung der Verwaltungsbüros (sog. Front-Office und Back-Office) entwickelt. Parallel mussten im eng getakteten Zeitplan Vorschläge zur Kategorisierung der Kirchengebäude aufgestellt werden. Danach richten sich künftig die Zuschüsse des Bistums. Denn von den bisher „gewohnten“ Zuschussgeldern wird künftig nur noch ein Bruchteil vorhanden sein. Gleiches betrifft die Pfarrheime. Hier wird nach sog. Hauptnutzflächen geschaut. Auch diese müssen aus finanziellen Gründen deutlich reduziert werden. Über ausführliche Beratungsrunden mit dem Regionalarchitekten des Bistums und der Projektleiterin Pfarreiverwaltung fließt schon jetzt die Sicht des Bischöflichen Ordinariates ein. Dort konnte bereits Erfahrung in der Einschätzung der Vorgehensweisen aufgrund der ersten Pilot-Pfarreigründungen aufgebaut werden. Es lässt sich drehen und wenden: die eingehenden Finanzmittel sind aufgrund bekannter Faktoren drastisch reduziert. Nun sind wir in den heutigen Pfarreien unseres Pastoralraums gefragt, Lösungen zur Reduzierung der Baulast zu finden. Diese Vorarbeiten, die Rahmenbedingungen und Handlungsaufforderung werden in der kommenden Pastoralraumkonferenz auf der Tagesordnung stehen.

15.11.2023 - Von Jahr zu Jahr - aber nicht ewig

Zusammen!

Ein Jahr arbeiten die Projektgruppen des Pastoralen Wegs im Pastoralraum Odenwaldkreis bereits im Pfarreigründungsprojekt zusammen. Ein großes Treffen aller Mitglieder zeigt die Vielfalt der Themen, denn im Detail wird es spannend. Wechelseitige Vorstellungen des Erreichten und des teils steinigen Wegs, wertschätzendes Feedback und Gemeinsamkeit bestimmten den sehr gut besuchten Abend. Rund 50 Aktive sind in Projektgruppen wie Katechese, Ökumene, Verwaltung, Gebäude, Sozialpastoral, Gottesdienste, Vermögen und Öffentlichkeitsarbeit unterwegs. Das erste Jahr war bestimmt durch Bestandsaufnahmen, Grundlagen und dem Lernen von Zusammenarbeit. Im zweiten Jahr wird nun schon auf die Zielgerade eingebogen. Jetzt wird die Zukunft konkret anhand von Konzepten gestaltet, die Finanz- und die personelle Situation werden zeigen, was möglich ist und wo es Veränderungen geben muss. Übr allem steht der feste Wille, für den Glauben zu gestalten. Zu Ein sehr wertvoller Abend, der die TeilnehmerInnen zusammenbrachte, das Erreichte würdigte und eine sehr positive Grundstimmung für die Zeit bis zur Gründung der neuen Pfarrei am 01.01.2026 mitgab.

20.10.2023 - Nie war er so wertvoll wie heute

Wieder top-aktuell: Warum ist dieser Pastorale Weg im Bistum Mainz notwendig? Kann nicht einfach alles so bleiben, wie es ist? Bischof Kohlgraf meint dazu: "Ich möchte allen Menschen Mut machen. Ich kann verstehen, dass Veränderungen Ängste auslösen. Aber zum Pastoralen Weg gibt es meines Erachtens keine Alternative, denn er ist aus unterschiedlichen Gründen notwendig. Da sind zum einen die äußeren Rahmenbedingungen, die sich ändern werden - beispielsweise der Rückgang der Kirchensteuereinnahmen, der in den nächsten Jahren zu erwarten ist. Ich nenne den Rückgang unseres hauptamtlichen Personals. Wir müssen jetzt handeln, damit wir handlungsfähig bleiben. Denn wenn wir jetzt nicht aktiv werden, dann stehen wir in zehn Jahren mit dem Rücken zur Wand. Zum anderen gibt es aber auch eine inhaltliche Notwendigkeit, die mir sehr wichtig ist: An manchen Stellen funktioniert kirchliches Leben nicht mehr automatisch. Wir müssen uns daher insbesondere auf die Suche nach neuen Formen der Glaubensweitergabe machen. Ein zentraler Gedanke ist dabei für mich die Verantwortung aller Getauften."

20.09.2023 - Zusammen ein Tandem: Pfarrei und Caritas Zentrum

Zwei machen's möglich

Eine gründliche Aufnahme der derzeitigen Angebote im Blick der Sozialpastoral "Was brauchen die Menschen" in unserem Kirchengemeinden durch die Projektgruppe Sozialpastoral geht dem Ende zu. Gleichzeitig wurden Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken betrachtet und in einer Potentialaussage bewertet. Neben etablierten Angeboten des Caritas Zentrums und der Büchereiarbeit wurden Themenblöcke identifiziert, für die eine weitere Stärkung vorgeschlagen werden wird bzw. die neu angestoßen werden sollten. Die zusätzlichen Potentiale für die Zukunft werden in der vernetzten Seniorenarbeit, Unterstützung der Mobilität und einer Informationsdrehscheibe für alle Angebote gesehen. Wichtig dabei ist das Caritas Zentrum, das mit seinen etablierten und neuen Fachangeboten zum sozialpastoralen Rückgrat der neuen Pfarrei in einer künftigen Tandemstruktur werden kann.

01.09.2023 - Der Pastoralraum Odenwaldkreis bekommt Verstärkung

v.l.n.r: Leitender Pfarrer Harald Poggel, der neue Verwaltungsleiter Matthias Kusch, Pastoralraumkoordinator Cyriakus Schmidt

Hauptamtlicher Verwaltungsleiter benannt! Der Pastoralraum Odenwaldkreis freut sich über einen neuen Mitarbeiter: zum 1. Januar 2024 wird Matthias Kusch als hauptamtlicher Verwaltungsleiter eine wichtige Aufgabe im Prozess der Neugründung der katholischen Pfarrei Odenwaldkreis übernehmen. Denn bereits zwei Jahre später werden sich die bisher 13 katholischen Kirchengemeinden des Odenwaldkreises zu einer neuen, großen Pfarrei zusammenschließen. Dazu braucht es eine effiziente und neu strukturierte Verwaltung, die modernen Ansprüchen genügt und die Menschen in den Gemeinden vor Ort bestmöglich unterstützt. Mehr dazu...

 

12.07.2023 - Zwei Themen – ein Ziel.

Mehr bewegen

Fast ein dreiviertel Jahr sind sie schon am Arbeiten: die Projektgruppen, die das Pastoralkonzept der künftigen katholischen Pfarrei Odenwaldkreis entwickeln sollen. Zwei der Gruppen haben sich jüngst getroffen, um den aktuellen Arbeitsstand auszutauschen und nächste Schritte festzulegen: die Projektgruppen "Gebäude“ und "Verwaltung“. Moderne Verwaltung und ein zukunftsfähiges Gebäudekonzept für die Kirchen und Pfarrheime des Pastoralraums bedingen einander. So verständigten sich die beiden Gruppen darauf, bis zum Herbst dieses Jahres verschiedene realistische Optionen für die Verwaltungsinfrastruktur und deren räumliche und gebäudetechnische Verortung in der neuen Pfarrei benannt zu haben. Dies beinhaltet unter anderem die Benennung der künftigen Pfarrkirche, den Ort des zentralen Pfarrbüros und weiterer Kontaktstellen vor Ort. Diese Optionen werden anschließend in den Gremien der bisherigen Pfarreien des Pastoralraums und in der Pastoralraumkonferenz besprochen, bevor sie im Spätsommer 2024 dem Bischof in Mainz vorgelegt werden.

29.06.2023 - Sicherheit und Wertschätzung im Umgang mit personenbezogenen Daten

www.internet-abc.de/datenschutz-internet

Wir haben ein großes Aufgabenpaket im Rahmen unseres Pfarreigründungsprojektes gestartet: die Umsetzung bzw. Optimierung der gesetzlichen staatlichen und kirchlichen Vorgaben im Bereich Datenschutz. Diese Umsetzung wird fast alle Bereiche unseres haupt- und ehrenamtlichen Engagements bereits in den heutigen Kirchengemeinden berühren. Mit dieser Umsetzung stellen wir sicher, dass wir mit den uns anvertrauten Daten bewusst und sachgerecht umgehen.  Dabei profitieren vom ersten Schritt an auch die Kirchengemeinden mit den verantwortlichen KVR. Gleichzeitig können wir so von neuen Möglichkeiten u.a. in der Pfarrverwaltung, Amtshandlungen und beim Organisieren von Vorbereitungskursen, Veranstaltungen und der Öffentlichkeitsarbeit profitieren. Die Vorarbeiten haben in enger Zusammenarbeit mit unserer betrieblichen Datenschutzbeauftragten und unserem Churchdesk-Team bereits vor einiger Zeit begonnen. Das gewährleistet eine überschaubare und effektive Herangehensweise. 

10.05.2023 - Mehr Zeit für das, was Kirche wirklich ausmacht: die Arbeit mit und für Menschen.

Churchdesk

Die Auftaktveranstaltung zur Einführung von „ChurchDesk“ im Pastoralraum Odenwaldkreis fand am 10. Mai statt. ChurchDesk ist eine digitale Plattform, die auf die Bedürfnisse von Kirchengemeinden abgestimmt ist. Es bietet Kalender, Dienstplanung, Newsletter sowie Gremienorganisation. Mit diesen Möglichkeiten soll der Verwaltungsaufwand der Pfarreien verringert und die Verwaltung zukunftssicher gemacht werden. Wir bauen damit heute schon für 2030. Dies ist neben der bereits vorhandenen Plattform Nextcloud für Aktenablage und Teamarbeit und der Videokonferenzsoftware BigBlueButton das dritte Softwarepaket, das von der Projektgruppe Verwaltung und dem Team Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralraum eingeführt wird. In diese Digitalisierungsvorhaben sind alle Aktiven einbezogen, gleich ob ehrenamtlich engagiert oder im Hauptamt. "Wir können und wollen es uns nicht mehr leisten, dass jeder sein eigenes Ding macht. Gemeinsam wirksam sein, das schafft Motivation – auch wenn die Herausforderungen mit immer knapperen Ressourcen groß sind." (Stephanie Rieth)

16.04.2023 - Das Geld, die Freundschaft und die offenen Bücher

Lukas 14, 28

Die Projektgruppe Vermögen arbeitet an der komplexen Aufgabe der Vermögensauflistung. Dazu gehören Finanzmittel, aber auch Liegenschaften, Inventar, Verträge und banale operative Themen wIe SEPA-Lastschriften und Lieferantenverzeichnisse. Die Vorbereitung der Kontenwechsel und der Rechtsnachfolge gehört mit zu dem 2-Jahresprogramm. Abschlussbilanzen und Wirtschaftspläne schließen das Programm ab. Eine umfassende Klärung des Ist-Stands mit den Kirchenverwaltungsräten in den 13 Kirchengemeinden ist bereits eine Mammutaufgabe zu Beginn. Der Weg zu den "offenen Büchern" ist durchaus steinig. Die Erhöhung der Datenqualität in der Finanzbuchhaltung ist ein weiteres nutzbringendes Vorhaben, um schließlich die  Kostenstellenstruktur für die Pfarreigründung fertig zu stellen.

12.04.2023 - Projektgruppe Gebäude mit Einblick und Ausblick

Die Projektgruppe „Gebäude“ ist seit einigen Wochen in der Bestandsaufnahme sämtlicher kirchlicher Gebäude des Pastoralraums. Daran wird sich eine intensive Beschäftigung mit den gewonnenen Erkenntnissen anschließen, aus der erste Lösungsvorschläge für die künftige Nutzung von Kirchen und Pfarrheimen in der einen großen Pfarrei im Odenwaldkreis erwachsen. Ein interner Workshop im Juni soll dies vorantreiben. Zuvor aber werden notwendige Klärungen im Gespräch mit dem für den Odenwald zuständigen Regionalarchitekten des Bistums Mainz, Herrn Martin Tarazi, vorgenommen. In der zweiten Jahreshälfte erfolgt eine Verknüpfung mit den Ergebnissen der Projektgruppen “Vermögen“ und „Verwaltung“.

 

 

01.04.2023 - Projektgruppe Verwaltung ermöglicht vernetztes Arbeiten

Neue Wege - stark!

Die Projektgruppe Verwaltung hat in fast allen Pfarreien des Pastoralraums die Bestandsaufnahmen in den Themenbereichen Pfarrsekretariate, IT und IT-Sicherheit, Datenschutz, Arbeitsschutz und Öffentlichkeitsarbeit abgeschlossen und befindet sich in der Auswertung und Einordnung der Ergebnisse. Sie fließen ein in den für Mai geplanten Workshop der Projektgruppe, in der verschiedene Optionen für die konkrete Umsetzung der neuen Pfarreiverwaltung entwickelt werden. Wichtige Meilensteine einer zukünftigen Verwaltung werden bereits im digitalen Bereich eingeübt. So ist die digitale Plattform „Nextcloud“ in allen Pfarreien und Gremien in Gebrauch. Ebenso die Implementierung des neuen digitalen Aktenplans samt Archivwesen. Es folgt in Kürze die Vorstellung und Einführung von „ChurchDesk“, einem bistumsweit umzusetzenden Verwaltungsprogramm für die Pfarreien und Kirchorte. Ganz praktische Schritte werden bereits gegangen: so treffen sich die Pfarrsekretärinnen und auch das Pastoralteam inzwischen monatlich zu Austausch und Themenbesprechung in digitalen Konferenzen.

17.03.2023 - Projektgruppe Sozialpastoral verschafft sich Überblick

Überblick

Die Projektgruppe Sozialpastoral hat die bestehenden sozialen Angebote im Odenwaldkreis gesichtet und überlegt, welche Angebote fehlen und welche davon als Kirche angeboten könnten.

Sie sind dabei, die in Phase I erarbeiteten Daten zu ergänzen und zu bearbeiten und einzuschätzen, was Potential für die Zukunft hat. Dabei überlegen sie auch, was besser zentral bzw. dezentral angeboten werden könnte.

08.02.2023 - In unendlichen Weiten ganz nah steuern

Der Projektplan 01.08.2022 bis 01.01.2026

Eine Pfarrei gründen machen wir nicht alle Tage. Über 100 Aktve sind in verschiedenen Projektgruppen dabei. Vor Ort und digital mit der Nextcloud-Plattform wird auf das Ziel 01.01.2026 zugearbeitet. Die Steuerungsgruppe hat sich in einem herausfordernden Workshop den Grundbegriffen des Projektmanagements gewidmet. Zeit, Inhalte, Ressourcen und Qualität standen im Vordergrund. Wichtigste Erkenntnis: Acht Teilnehmer*innen lernen eine Sprache zu sprechen. Jetzt geht die Planung und Umsetzung mit angemessenen Maßnahmen zur Steuerung weiter.

26.01.2023 - Schlüssel und Herz

Schlüssel mit herz

Oft unterschätzt, doch sie sind eine der Schlüsselstellen unserer Pfarrgemeinden: die Pfarrbüros und ihre Mitarbeitenden. Im Zuge des Pastoralen Weges wird auch die Pfarreiverwaltung umgestellt, damit sie mit Gründung der neuen, einen Pfarrei im Odenwaldkreis zum 1. Januar 2026 die vielfältigen Aufgaben gut und effektiv erfüllen kann. Die Anforderungen zentraler Verwaltung und die Erreichbarkeit für die Menschen vor Ort müssen hier zusammengebracht werden. Die „Projektgruppe Verwaltung“ stellt sich der Aufgabe, hierfür ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. Vor einigen Tagen hat sie deshalb eine umfangreiche Bestandsaufnahme in allen Pfarrbüros unseres Pastoralraums gestartet. Es geht um die Bereiche Pfarrbüro, Ausstattung, IT-Sicherheit, Datenschutz, Arbeitsschutz und Öffentlichkeitsarbeit. Die Sekretärinnen und weitere Beteiligte vor Ort sind hier eine unschätzbare Hilfe.

18.01.2023 - Ein Kleeblatt mit zwei Gästen

Die Zwei

Ein besonderes Kleeblatt von vier Gottesdiensten in vier ganz unterschiedlichen Kirchen. Dies erlebten Pfarrer Harald Poggel (Leiter des Pastoralraums) und Pastoralrefent Cyriakus Schmidt (Koordinator des PR). Sie feierten mit den Menschen in Kirchbrombach und Vielbrunn am Samstagabend sowie in Bad König und Michelstadt am Sonntagmorgen den Gemeindegottesdienst. In ihrer Dialogpredigt gingen sie auf die Notwendigkeit des Pastorales Wegs, aber auch auf die Herausforderungen und Schwierigkeiten ein. Sie luden alle ein zum gemeinsamen Denken, Beten und Handeln, damit auch morgen noch katholische Kirche im Odenwald lebt. Für die beiden Theologen war es die zweite Station auf ihrer „Gottesdienst-Reise“ durch die Pfarreien des Odenwaldes. Am 28. und 29. Januar werden sie in Lützel-Wiebelsbach und Seckmauern erwartet.

16.01.2023 - Wo katholisch drauf steht, ist auch...

Odenwaldkreis

Kontinuität und Innovation - das zeichnet das neue Logo des Bistums Mainz aus. Sein zentrales Element ist das Mainzer Rad-Kreuz: Es greift die Tradition des Mainzer Rades auf und verbindet es mit einer aus dem Rad entwickelten Kreuz-Form. Auch unser Pastoralraum Odenwaldkreis hat ein Logo erhalten, Sie sehen es oben auf dieser Webseite. Es wird genau dort zum Einsatz kommen, wo es um den Pastoralraum geht. Mehr zur Entstehung des Logos...

16.12.2022 - Steuerungsgruppe nimmt Fahrt auf

Steuerrad

Es sind stets lebendige und arbeitsintensive Abende: die Steuerungsgruppe des Pastoralraums Odenwaldkreis hat sich seit September bereits sechs Mal getroffen. Die je zur Hälfte aus Ehren- und Hauptamtlichen bestehende Gruppe ist ein wesentlicher Baustein in der Phase 2 des Pastoralen Weges. Sie soll die unterschiedlichen Gremien und Kreise, die mit den Vorbereitungen zur Gründung der neuen Pfarrei befasst sind, koordinieren, unterstützen und begleiten. Sie ist Ansprechpartnerin für Fragen und Anregungen zum Pastoralen Weg, stellt die Vernetzung der verschiedenen Akteure sicher und steuert den Gesamtprozess.

Der Steuerungsgruppe gehören an: Pfr. Harald Poggel und Pastoralreferent Cyriakus Schmidt (kraft Amtes als Leiter bzw., Koordinator des Pastoralraums), sowie Angelika Arras, Gabriele Laurentzsch, Gabriele Maurer, Ulrich Sauter, Willi Weiers und Pfr. Josef Schachner als von der Pastoralraumkonferenz gewählte Mitglieder.

07.12.2022 - Projektgruppe Katechese - Treffpunkt "Kühlschrank"

Treffpunkt Kühlschrank

Die Projektgruppe Katechese traf sich am Mittwoch, den 7. Dezember in Erbach in der Remise am „Kühlschrank“ zu einem ersten Kennenlernen und Gedankenaustausch.

Der „Kühlschrank“, die „Frischzelle“ ist ein Konzept für die Katechese aus dem Erzbistum Paderborn vom „Zentrum für angewandte Pastoralforschung“, „ZAP“.

An einem kleinen Pappkühlschrank mit Lebensmitteln aus dem Kaufmannsladen und kleinen Karten mit Fragen kam man ins Gespräch. Fragen wie „Was versüßt mein Leben?“, „Was stärkt mich?“, „Was stinkt mir?“, „Was hält mich fit?“, „Was weckt mich auf?“, „Wofür brauche ich Eier?“, „Wofür brenne ich?“.

 

30.11.2022 - 3. Pastoralraumkonferenz und ein "Lackmustest"

Lackmustest

Konkrete Fragen brauchen konkrete Antworten – so wurde auch eine Frage, die zum großen Komplex der Immobilienfinanzierung gehört, quasi zum „Lackmustest“ für die Arbeitsfähigkeit der Pastoralraumkonferenz.

Die Mitglieder der Pastoralraumkonferenz diskutierten über wichtige Themen engagiert und fair.

In der Schlussrunde gab es die Möglichkeit zum „Ein-Wort-Feedback“. Die Rückmeldungen glichen dem Farbspektrum eines chemischen Lackmustests, der über den ph-Wert einer „Lösung“ Aufschluss gibt – von „sauer“ – bis „basisch“ war alles vertreten.

 

20.11.2022 - Einpacken und gehen oder bleiben und mitmachen

Harald Poggel

Der leitende Pfarrer des Pastoralraumes Odenwaldkreis Harald Poggel stellte sich am Christkönigsonntag in den Gottesdiensten des Gersprenztales vor.

In dem Predigtgespräch mit dem Koordinator des Pastoralraumes Odenwaldkreis Cyriakus Schmidt gingen sie der Frage nach: einpacken und gehen oder bleiben und mitmachen.

Beide stellten die Idee des Mainzer Bischofs, dem Pastoraltheologen, Peter Kohlgraf vor, möglichst viele bei den notwendigen Umstrukturierungen der katholischen Kirche im Bistum Mainz zu beteiligen. Leitend sei dabei, immer mehr eine Kirche des Teilens zu werden, die sich an Jesus Christus orientiert, der in jedem Moment Hoffnung geteilt hat.

Nach den Gottesdiensten gab es die Möglichkeit zur persönlichen Begegnung, die gerne genutzt wurde. Die Besuche werden im neuen Jahr in den weiteren Pfarreien des Pastoralraums fortgesetzt.

03.11.2022 - Fortsetzungsgeschichte 30+

Näher bei den Menschen

Nach 30 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit im "Dekanatsarbeitskreis der Büchereien" wurde nun das erste Kapitel der "Fortsetzungsgeschichte 30+" geschrieben. In einem intensiven Workshop erkundeten die Teilnehmer*innen aus den fünf Bücherei-Teams die Berührungspunkte mit den Themen der Projektgruppen. Darüber hinaus wurden weitere Ideen zur Zusammenarbeit unter dem Stichwort "Ressource teilen"erörtert. Der Kirchort "Bücherei" bietet ein einfach zu nutzendes Angebot für alle und ist bereits beispielgebend vernetzt mit Kommunen, Vereinen und weiteren Bildungseinrichtungen.

19.10.2022 - Informationsabend zur Projektgruppe "Gebäude"

Terminplan Gebäude

In einer Video-Sitzung informierte die Bauabteilung des Bistums die Mitglieder der Pastoralraumkonferenz und der Projektgruppe „Gebäude“ über den Umgang mit Gebäuden im Rahmen des Pastoralen Weges. Die Gebäude im Bistum Mainz, insbesondere die Kirchen, sind ein wertvoller Schatz. Bei den Pfarrheimen ist ein grundlegender Perspektivwechsel von dem Vorhandenen zu dem Benötigten notwendig. Die Baulast muss insgesamt um rund 50 Prozent reduziert werden. Die Zuschüsse des Bistums werden drastisch verringert. Kreative Lösungen sind gefragt, damit Glaube auch im Odenwald weiterhin Raum hat.

13.10.2022 - Starttreffen der Projektgruppen

Speed-Dating der Projektgruppen

Speeddating – dieser Eindruck konnte entstehen beim Starttreffen der Projektgruppen in Bad König. An acht Tischen zu den Themen: Ökumene, Gebäude, Gottesdienste, Sozialpastoral, Vermögen, Katechese, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit informierten die Mitglieder der Steuerungsgruppe die Interessierten. Immer nur vier Stühle standen an den Tischen und nach zehn Minuten klingelte es und man musste sich einen neuen Tisch suchen. Anschließend wählten die Teilnehmer des Abends je nach Interesse einen Projekt-Thementisch zur weiteren Mitarbeit aus. Die Größe der Gruppen war sehr unterschiedlich. Die entstandenen Projektgruppen klärten die Fragen „Wann ist das 1. Treffen?“, „Wer hat den Hut auf?“ und „Was wird als Erstes gemacht?“.

15.09.2022 - Steuerungsgruppe wurde bestätigt

Vision

Aus den bisherigen dreizehn Pfarreien im Odenwaldkreis soll am 1. Januar 2026 eine neue Pfarrei gegründet werden. Dieses Projekt im Rahmen des Pastoralen Weges im Bistum muss gesteuert werden. Im Odenwald ist das die Steuerungsgruppe unter dem leitenden Pfarrer Harald Poggel und dem Pastoralraumkoordinator Cyriakus Schmidt. Weitere Mitglieder der Steuerungsgruppe stammen aus dem gesamten Odenwald: aus Neustadt, Langenbrombach, Fränkisch-Crumbach, Erbach und Beerfelden. Sie wurden in der konstituierenden Sitzung der Pastoralkonferenz am 15.09.2022 in Erbach bestätigt. Die Pastoralraumkonferenz ist das neue umfassende Beratungs- und Beteiligungsgremium während dieser Phase bis zur Pfarreineugründung. Seine Mitglieder sind die Pfarrer und Vertreter der dreizehn Pfarreien, Pfarrgemeinderäte, Verwaltungsräte, Jugendvertreter, Pfarrsekretärinnen, Caritas und der Kirchorte.

15.09.2022 - Die Pastoralraumkonferenz hat sich gebildet

Die Teilnehmer*innen der Pastoralraumkonferenz

Erstmals haben sich die Mitglieder der Pastoralraumkonferenz unter Leitung von Pfarrer Harald Poggel, dem Leiter des Pastoralraums Odenwald, zu ihrer konstituierenden Sitzung getroffen. Neben über 40 Mitgliedern der Konferenz konnte Pfarrer Harald Poggel den Dezernenten Baudirektor Johannes Krämer und Ordinariatsrat Dr. David Hüser als Vertreter des Bistums Mainz begrüßen. Mit dieser Konferenz nimmt nun die zweite Phase des Pastoralen Weges im Odenwald Fahrt auf.

01.08.2022 - Mitten im Sommer

Open

Alle waren im Urlaub und der neue Pastoralraum Odenwaldkreis ging live! 

Zum 1. August startete unter der Leitung von Pfarrer Harald Poggel, der aus Bensheim gekommen ist, mit Unterstützung durch den Koordinator des Pastoralraumes Cyriakus Schmidt (ehemals Dekanatsreferent) das "operative Leben" im Pastoralraum. Den beiden steht das neue Gremium der Pastoralraumkonferenz aus Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen zur Seite.

Die Pastoralräume wurden bereits zu Ostern 2022 errichtet, und die bestehenden Dekanate – auch das katholische Dekanat Erbach – zum 31.07.2022 aufgelöst. Aus dem Pastoralraum Odenwald soll Anfang 2026 die neue Pfarrei hervorgehen.

28.04.2022 - Lange vorher

Teaser Dachwebsites und neue Bistumskarte

Weiterhin österliche Aufbruchstimmung! Unsere Homepage www.kath-kirche-im-odenwald.de ist seit 26.04.2022 online. Die Pfarreien haben sich in 46 Pastoralräumen zusammengeschlossen, die Bischof Kohlgraf am 28. April offiziell errichtet. Damit dies online schnell erfassbar ist, hat die Internetredaktion zusammen mit den Admins der Pastoralräume für alle neue Dach-Websites eingerichtet. Außerdem hilft die neue frischgrüne Bistumskarte mit 2 Klicks zum gesuchten Ort zu finden. Einen weiteren Schritt Richtung Barrierefreiheit erlaubt das individuell einstellbare Tool Eye-Able für Menschen mit Behinderung.