Chorausflug des Kirchenchors nach Wetzlar

Wetzlarer Dom
Wetzlarer Dom
Fr 16. Aug 2019
Lydia Funk

Geselligkeit und Spaß sind neben dem Singen auch ein wichtiger Bestandteil unseres Chores. Der jährliche gemeinsame Ausflug an einem Sonntag gehört unbedingt dazu.

Diese Ausflüge sind sehr beliebt bei den Chormitgliedern und ihren eingeladenen Angehörigen. Und es ist für alle immer wieder eine Überraschung, wie schön unsere Region ist.

In diesem Jahr ist am 11. August Wetzlar unser Ziel. Traditionell beginnen wir den Tag mit einem Gottesdienst, an dem wir mitwirken. Natürlich soll es dafür eine besonders schöne Kirche sein. Unsere erste Etappe ist daher die wunderschöne neugotische Marienkirche in Bad Homburg, die auf unserer Route liegt. Nach einem Entwurf des Mainzer Architekten und späteren Dombaumeisters Ludwig Becker wurde 1892 der Grundstein gelegt; die Einweihung fand 1895 statt.

Chorausflug: Singen in St. Marien, Bad Homburg

Kunsthistorisch besonders erwähnenswert sind hier der prächtige Hochaltar der Gebrüder Busch (1910) und die Klais-Orgel von 1975 mit 2468 Pfeifen in 35 Registern.

Es ist uns eine Freude und Ehre, in diesem schönen Gotteshaus singen zu dürfen.

Bevor es aber losgeht, stärken wir uns mit einem Schluck Wein und einer leckeren Leberkässemmel – vielen Dank Jürgen, für deine Idee und deinen Einsatz am frühen Morgen - und feiern dann einen sehr schönen Gottesdienst mit dem leitenden Pfarrer Herr Meuer. Der anhaltende Applaus der Gottesdienstbesucher am Ende des Gottesdienstes ist ein schönes Dankeschön an uns.

Auf dem anschließenden Gruppenfoto mit Herrn Pfarrer Meuer hat sich ein weiterer Gast eingeschlichen – vielleicht weil ihn unser Gesang so begeistert hat….???

Chorausflug: Gruppenfoto mit Pfarrer Meuer (c) St. Marien
Chorausflug: Gruppenfoto mit Pfarrer Meuer
Chorausflug_Gemütlich_in_der_Stadt

Gut gelaunt setzen wir unsere Busfahrt nach Wetzlar fort und kommen ein bisschen spät in der „Ratsschänke“ an, die in einem der ältesten Fachwerkhäuser Wetzlars untergebracht ist. Mit Blick auf den Dom essen wir hier auf dem Vorplatz gemütlich zu Mittag – auch wenn der Wirt wegen unserer Verspätung ein bisschen gestresst ist. Trotzdem läuft alles wie am Schnürchen und wir sind alle pünktlich fertig, als uns unsere Stadtführerin abholt - die Kultur soll natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Die Sonne scheint und wir können ganz in Ruhe zu Fuß die Stadt erkunden und interessante Dinge erfahren.

Wir beginnen mit dem Dom, der eigentlich gar kein Dom ist, denn er war nie Bischofssitz.

Vollendet wurde er nie – und ist trotzdem das Wahrzeichen der Stadt. Er wurde in unterschiedlichen Etappen gebaut und ist ein Mix aus verschiedenen Architekturstilen – das macht ihn so einzigartig.

Auch kirchenhistorisch nimmt der Dom eine ganz besondere Rolle ein. Als Simultankirche teilen sich ihn die Wetzlarer Katholiken und Protestanten. Sie benutzen denselben Altar und dieselbe Orgel – nur der Strom wird streng getrennt: hinter dem Eingangsportal zeigen zwei kleinen Lämpchen an, von welcher Konfession er gerade genutzt wird…

Trotz der verschiedenen, meist unvollendeten Bauabschnitte, ist der Wetzlarer Dom heute ein abgeschlossener Sakralbau. In dieser besonderen Atmosphäre mit einer besonderen Akustik singen wir spontan den Ave-Maria-Kanon. Die Angst, andere Dombesucher dadurch zu stören, ist dabei völlig unbegründet: alle halten inne und hören uns andächtig zu.

Chorausflug: Singen im Wetzlarer Dom

Vieles in Wetzlar erinnert an den Aufenthalt von Johann Wolfgang von Goethe 1772 – auf den die Wetzlarer besonders stolz sind. So auch das Lottehaus, eines der zahlreichen Museen der Stadt. Hier wohnte die junge Charlotte Buff, in die er sich verliebte. Leider war „Lotte“ bereits  verlobt und machte Goethe klar, dass „er nichts als Freundschaft erhoffen dürfe“. Enttäuscht verließ er daraufhin Wetzlar nach nur 4 Monaten wieder, aber in seinem wohl bekanntesten Roman "Die Leiden des jungen Werthers" verarbeitete Goethe seinen Liebeskummer - sein Werther wurde weltberühmt und Wetzlar erhielt einen Platz in der Weltliteratur und profitiert bis heute von Goethes Aufenthalt.

Chorausflug: Lottehaus

Über den Kornmarkt kommen wir zurück in das Zentrum der Wetzlarer Altstadt. Sie ist mit ihrem historischen Stadtkern, den mittelalterlichen Plätzen, den vielen Fachwerkhäuser und verspielten Barockbauten die reinste Puppenstube - eine absolute Empfehlung für einen entspannten Sonntagsausflug.

Chorausflug_In_der_Altstadt

Nach der Stadtführung ist noch Zeit, ein bisschen zu bummeln, für einen Kaffee oder ein Eis oder einen Besuch in den zahlreichen malerischen Anlagen rund um die Altstadt.

Am Abend kommen wir ein bisschen müde aber zufrieden wieder zuhause an - voll von wunderbaren Eindrücken und mit der Überzeugung, dass man gar nicht weit verreisen muss, um etwas Schönes zu erleben.

Zum Abschuss lassen wir den gelungenen Tag bei einem kleinen Abendessen gemeinsam ausklingen.