Jubiläum 50 Jahre von Clara Theresia in Monterredondo

Jubiläum 50 Jahre von Clara Theresia in Monterredondo

50J-1 (c) AMR
50J-1
Datum:
Mo. 28. Nov. 2022
Von:
aus Kolumbien

Liebe Freunden/Innen vom Institut Clara Theresia in Monterredondo,

es ist an der Zeit einiges zu erzählen über dieses Jubiläum 2022. Das 50 Jahre Bestehen dieses Werk geht wirklich an Sie alle zurück. Es wäre sehr schön jede Person, jede Pfarre, jede Gruppe der Wohltäter nennen zu können mit der Gefahr einige sehr wichtige nicht dabei zu beachten. Möge Gott, der Herr, alle die guten Menschen Ihren Einsatz vergelten!

In Monterredondo sind Generationen von Kindern bei uns gewesen. Einige sind schon sogar Großeltern geworden. Auch die Gruppe von Schwestern im Bild ist nur ein Teil derjenigen, die ihr Bestes in diesem Werk eingesetzt haben. Einige sind schon uns in die ewige Heimat voraus gegangen: Sr. Teresina, Sr. Juana Francisca, Sr. Anna Gertrud, Sr. Maria de la Merced.

Die Pandemie ist nicht ganz vorbei deswegen sind die Feierlichkeiten einfach gewesen. Die Schwestern sind nicht jünger geworden und die neuen Berufen lassen sich auf sie warten. Einige von unseren sehr aktiven Schwestern sind inzwischen krank und alt geworden.

Alles in Allem muss auf jeden Fall gefeiert werden. Das Jubiläum mit den Kindern unserer Schule hatte einen feierlichen Anfang am 17. März.

 Eine besondere Heilige Messe war den Auftakt, dann einen kulturellen Akt von den Kindern dargestellt für die Provinzoberin, Sr. Maria del Rocio, einige Eltern und die ganze Schule.

Die Schuldirektorin, Sr. Rosa Yanire mit ihren Lehrer/Innen haben über das ganze Schuljahr mit Projekten mit den Kindern gearbeitet. Es ging um die Geschichte der Schule zu erinnern und zu verlebendigen. Das Thema: 50 JAHRE MIT LIEBE AUSBILDEN.

Die Kinder sollten Zuhause Fotos, Erzählungen und Erfahrungen sammeln und weitergeben.

Am 7. Oktober war das große Fest der Schule. Viele Schwestern kamen zusammen, wie man im Bild zu sehen ist: Die Provinzleitung, die Schwestern, besonders diejenigen die viele Jahre in Monterredondo tätig waren: Sr. Maria del Rocio selber, Sr. Johann Baptist, Sr. Mechtild und nur einige zu nennen. Auch gab es eine kulturelle Akt mit Teilnahme einige frühere Schüler/Innen.

Wir sind informiert von einer kleinen Gruppe Organisatoren, dass am Samstag dem 12. November die Menschen von Monterredondo den Schwestern eine Ehrung halten werden. Was es ist, ist völlig geheim. In den verschiedenen Jubiläen unserer Gründungen ist auch nie diese Idee vorgekommen. Wir sind sehr gespannt und dankbar dafür.

Heute können wir Ihnen erzählen, dass die alten Familien von Monterredondo auf ihre Kosten die Schwestern in Bogota mit einem Bus abholen und zurückgebracht liessen. Sie haben die hl. Messe, das Frühstück, das Mittagessen und ein gutes Geschenk für jede Schwestern geopfert. Sie haben auch Worte des Dankens in der Mehrzweckhalle gehalten. Es war wirklich herzensbewegend!