Schmuckband Kreuzgang

Zeit

Fastenzeit - Frühschicht

Zeit (c) Bild von <a href=https://pixabay.com/de/users/JESHOOTS-com-264599/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=2980690>Jan Vašek</a> auf <a href=https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=2980690>Pixabay</a>
Zeit
Di 31. Mär 2020
Dr. Viviana Menzel
Danke für diesen guten Morgen (c) Kirche
Danke für diesen guten Morgen

Unter ganz veränderten Bedingungen möchten wir die einzige Frühschicht, die wir in unserer Kirche noch gemeinsam feiern konnten, auch einmal ins Netz stellen. „Zeit“ hieß damals unser Thema.

Die nachstehenden Texte sagen uns auch jetzt noch etwas, denn gerade die Zeit betrachten wir durch die Einschränkungen durch Corona jetzt teilweise mit ganz anderen Augen. Schauen Sie einmal, was Sie dabei empfinden.

Wir beginnen im Zeichen unseres Glaubens:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lied: Danke für diesen guten Morgen, Strophe 1+2

 

Einleitung

In den Frühschichten dieser Fastenzeit wollten wir unseren oft sehr hektischen Alltag unterbrechen. Für manche Mitmenschen hat sich da auch nichts geändert. Sie sind gezwungen, an ihre Grenzen zu gehen. Aber viele von uns sind durch Kontakteinschränkungen zu einer ungewohnten Ruhe verurteilt und müssen sich überlegen, was sie mit ihrer Zeit anfangen wollen. Trotzdem ist die folgende Geschichte sehr aussagekräftig, denn hier müssen wir darüber nachdenken, was und wer uns in unserem Leben und bei unseren Handlungen wirklich wichtig ist. Betrachten wir einmal die Texte über die Zeit, die wir unter dem Vorzeichen von Hektik und Geschäftigkeit ausgesucht haben, aus der heutigen Situation. Was hat sich für Sie geändert?

Hinführung

Ein Bekannter hat mich im Auto mitgenommen. Ich sitze auf dem Beifahrersitz, seine Frau und das Kind hinten. Die Straße ist kurvenreich und unübersichtlich, die Geschwindigkeit auf 60 km/h beschränkt.

Dessen ungeachtet bleibt der Fahrer auf dem Gaspedal. „Kannst du nicht langsamer fahren?“ frage ich ihn verärgert. Der Fahrer grinst: „Ich habs eilig. Es kommt auf jede Minute an.“ Nach einiger Zeit wird’s mir zu dumm.  „Wie alt bist du eigentlich?“ frage ich ihn. „Dreißig“, antwortet er.

„Da hast du noch eine statistische Lebenserwartung von 20 Millionen Minuten!“ „Na klar“, entgegnet er, „ich habe nicht vor, den Löffel so schnell abzugeben.“ „Und wie alt bist du?“ wende ich mich an seine Frau, indem ich meinen Kopf zu ihr hin drehe. „Ich bin zweiundzwanzig“, sagt sie. „Da hast du statistisch gesehen noch 25 Millionen Minuten zu leben.

Und wie alt ist euer Jan?“ „Der Kleine? Vier Jahre!“ entgegnet mein Bekannter und lacht dem Kind glücklich zu. „Vier Jahre! Wie beneidenswert! 35 Millionen Minuten liegen noch vor ihm.“ „Sag mal, was soll der Quatsch?“ reagiert der Fahrer leicht genervt. „Warum erzählst du uns das

alles?“ Und ich antwortete: „Weil ich nicht verstehen kann, wie ein vernünftig denkender erwachsener Mann durch zu schnelles riskantes Fahren zusammen 80 Millionen Minuten an Menschenleben riskiert, nur um wenige Minuten zu gewinnen.“

Stille

Zeit, so sagen wir oft,
Zeit müsste man haben!
Zeit für dieses.
Zeit für jenes.
Zeit für sich.
Zeit füreinander.
Zeit haben.
Zeit haben, heißt:
Die Uhr vergessen,
abschalten und ruhen,
sich entspannen,
Atem holen,
gut zu sich selber sein.

Meine Zeit steht in deinen Händen (c) Kirche
Meine Zeit steht in deinen Händen

Lied Nr. 121 : Meine Zeit steht in deinen Händen ,1.Strophe

Zeit haben, heißt:
Ein Gespräch genießen,
ein spannendes Buch lesen,
ein Konzert anhören,
einen Trauernden trösten,
einen Kranken besuchen.
Zeit haben, heißt:
Gott einen Platz im Terminkalender geben,
mit ihm sprechen,
die Verbindung zu ihm nicht abreißen lassen,
still sein und hören.
Zeit haben:
Zeit für mich!
Zeit für dich!
Zeit für Gott!

Lied.Nr. 121, Strophe 2

Wenn du mal fünf Minuten Zeit hast,
weißt du, was du dann tun kannst?
Abschalten
Mal nachdenken!
Mal für Ruhe sorgen um dich herum.
Radio abstellen,
Fernseher ausmachen,
die Zeitschrift weglegen,
den Computer ausschalten,
das Handy beiseite legen.
Ausschalten!
Abschalten!
Innehalten!
Still werden!

Die vergangenen Tage befragen:
Für mich war diese Woche interessant und spannend, weil …
Enttäuscht war ich über …
Gefreut habe ich mich über …
Dankbar bin ich für …

Lied Nr. 121 Strophe 3

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freuen und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.
Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit, nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedensein können.
Ich wünsche dir Zeit, nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertrauen,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schauen.
Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.
Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Komm Herr segne uns (c) Kirche
Komm Herr segne uns

Stille

Bibeltext

Herr, du hast mich erforscht und du kennst mich. Ob ich sitze oder stehe, du weißt von mir. Von fern erkennst du meine Gedanken. Ob ich gehe oder ruhe, es ist dir bekannt; du bist vertraut mit all meinen Wegen.

Noch liegt mir das Wort nicht auf der Zunge – du, Herr, kennst es bereits.

Du umschließt mich von allen Seiten und legst deine Hand auf mich. Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen, zu hoch, ich kann es nicht begreifen.

Wohin könnte ich fliehen vor deinem Geist, wohin mich vor deinem Angesicht flüchten? Steige ich hinauf in den Himmel, so bist du dort; bette ich mich in der Unterwelt, bist du zugegen. Nehme ich die Flügel des Morgenrots und lasse mich nieder am äußersten Meer, auch dort wird

deine Hand mich ergreifen und deine Rechte mich fassen. Würde ich sagen: «Finsternis soll mich bedecken, statt Licht soll Nacht mich umgeben », auch die Finsternis wäre für dich nicht finster, die Nacht würde leuchten wie der Tag, die Finsternis wäre wie Licht. Denn du hast mein Inneres geschaffen, mich gewoben im Schoß meiner Mutter. Ich danke dir, dass du mich so wunderbar gestaltet hast. Ich weiß: Staunenswert sind deine Werke.

Stille

Vater unser

Gebet

Guter Gott, du gibst jedem von uns Zeit:
Die Zeit einer Stunde, die Zeit eines Tages, einer Woche, eines Monats, eines Jahres
Die Zeit unseres Lebens.
Hilf uns, dass wir unsere Zeit nicht vertrödeln und vertändeln.
Aber hilf uns auch, dass wir sie nicht verplanen und vertreiben mit allzu
vielen Dingen, die uns wichtig scheinen, aber doch nicht wesentlich sind.
Du weißt, was wirklich wichtig ist in unserem Leben und wofür es sich
lohnt, Zeit zu reservieren.
Und wir wissen es eigentlich auch – nur nehmen wir uns oft nicht die Ruhe,
um auf die Stimme unseres Herzens zu hören.
Hilf uns, Gott, den Krug unseres Lebens so zu füllen, dass es gut ist-
nicht krampfhaft und nicht zu sorglos.
Denn meine Zeit steht in deinen Händen.

Amen.

Segen

Was ich auch tue
Ich schreie, ich kreische, ich weine, ich fliehe.
Ich fürchte, ich freue, ich hasse, ich liebe.
Ich schwächle, ich strauchle, ich stolpre, ich knie.
Ich wachse, ich stehe, ich laufe, ich fliege.
Ich spüre, ich rieche, ich fühle, ich sehe.
Ich schöpfe, ich mache, ich tue, ich gehe.
Und ich frage: Was sagt mir Gott?
Ich höre nichts, ich sehe nichts.
Aber ich weiß: Er ist da.

Damit wir das nie vergessen, segne uns der treue und liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist: Amen

Lied 61 Komm Herr segne uns ,Strophe 1-3

Zum Schluss wünschen wir Ihnen eine gnadenreiche Karwoche und ein gesegnetes Osterfest, damit wir auch in diesem Jahr feiern können:

CHRISTUS IST ERSTANDEN!