Schmuckband Kreuzgang

Impuls zum Freitag

Ich will MEHR!

farmhouse-329066_1920 (c) pi
Do 30. Jul 2020
Matthias Lich

Wer kennt das nicht: das Verlangen nach MEHR, seien es Schokolade, Anerkennung, Geld oder sportliche Leistung? Immer mehr, immer besser, immer noch schneller. Das Leben und die Gesellschaft scheinen darauf gepolt zu sein. Aber wenn ich damit beschäftigt bin, mich selbst oder andere kontinuierlich zu überbieten, dann verliere ich das Gefühl zu spüren, was mir wirklich gut tut oder fehlt.

Heute ist der Gedenktag des Heiligen Ignatius von Loyola. Auch er hat das MEHR zu seinem Prinzip gemacht. Alles sollte immer MEHR zur Ehre Gottes und zum Wohl der Menschen erfolgen. Aber bei ihm geht es nicht um ein quantitatives MEHR, sondern um ein qualitatives. Es geht ihm darum, in die Tiefe zu kommen. Immer mehr bei mir und bei Gott anzukommen. „Nicht das Vielwissen sättigt und befriedigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.“ (Exerzitienbuch Nr. 2)

Wahrnehmen, Spüren, Mich-Eindenken - in Dinge, Situationen, Menschen, in die Erzählungen aus der Bibel ,das eröffnet mir neue Perspektiven, lässt mich tiefer blicken. Und mich immer wieder der Frage stellen: Was tut mir eigentlich gut? Was könnte Gott mit mir vorhaben? Auch hier ist für Ignatius das MEHR entscheidend: Wenn es Gottes Geist ist, der mich zu einer Entscheidung motivieren möchte, dann muss daraus ein MEHR an Leben, Freiheit und Glauben entstehen.

Gott hat uns zu einem Leben in Fülle geschaffen. Wir dürfen uns dem MEHR entgegen strecken. Wir sind zu „Tieferem“ berufen, zur intensiveren Begegnung mit uns selbst und mit Gott, der in uns wohnt. Dann hat der äußere Druck, dieses quantitative Gemessenwerden oder Werten keine Macht mehr über uns. Dann leben wir MEHR.

(Pastoralreferentin Janina Adler)