Schmuckband Kreuzgang

Impuls zum Samstag

Das Eigentliche bleibt

Gnadenmutter - komprimiert (c) Ballweg-Schramm
Datum:
Fr 22. Mai 2020
Von:
Matthias Lich

Am Samstag nach Christi Himmelfahrt - also heute - ist der Wallfahrtstag unseres Pfarreienverbundes. Eine kleine Pilgergruppe träfe sich heute am späten Nachmittag vor dem Bildstock am Platz der Alten Synagoge. Nach der Begrüßung und Einführung durch den Wallfahrtsleiter bzw. die Wallfahrtsleiterin zögen die Gläubigen meditierend über den Starkenburgweg in Richtung Hambach. Am „Scholzekreuz“ gegenüber dem ehemaligen Gasthaus „Rose“ empfinge sie eine Abordnung der Hambacher Pfarrgemeinde, und alle würden gemeinsam singend und betend zur Kirche weiterziehen. Auf dem Platz vor dem Hauptportal würden die Fahrrad- und Auto-Pilgerinnen und -Pilger die Gruppe schon erwarten, und miteinander würden sich alle erfrischen und stärken, denn die gastgebende Gemeinde hätte entsprechend vorgesorgt. Danach wäre man bereit für den Wallfahrtsgottesdienst.

In diesem Jahr ist all das in der großen Gemeinschaft nicht möglich. Aber das Eigentliche bleibt. Auch und gerade unter Corona-Bedingungen kann man beten, auch zur Gnadenmutter von Hambach:

„Gegrüßet seist Du, Gnadenmutter, der Herr ist mit Dir. Du bist gesegnet unter den Frauen, und gesegnet ist die Frucht Deines Leibes, Jesus! Viele haben schon unter Deinem Gnadenbild gebetet und haben durch Dich ihre Sorgen und ihre Leiden Deinem göttlichen Sohn anvertraut. Heute bitte ich Dich um Kraft und Trost in meinen Nöten und danke für alles, was Gottes Liebe mir in meinem Leben geschenkt hat. Lass die vielen Kranken auf der Welt Rettung erfahren in ihren schrecklichen Nöten und stärke alle, die sich ihrer annehmen! Sei denen nahe, die so plötzlich einsam sterben müssen, und führe sie zu Deinem Sohn! Erbitte unserer Kirche von Gott die Gnade, dass viele in ihr das untrügliche Zeichen der Hoffnung entdecken, dass unser Leben ewig in Gottes Liebe geborgen ist durch Christus, unseren Herrn. Amen.“

(Pfr. Lothar Röhr)