Weißer Sonntag

Jesus segnet die Kinder (c) PG Breuberg-Höchst
Jesus segnet die Kinder
Mo 20. Apr 2020
Alexander Kiefer

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn,
Der Sonntag nach dem Osterfest, also der vergangene Sonntag, ist allgemein als „Weißer Sonntag“ bekannt.
Warum? Der Name leitet sich von einem Brauch der Urkirche ab. Die in der Osternacht neugetauften Christen trugen als Zeichen ihrer Würde ein weißes Gewand (Albe) und legten dieses eine Woche nach Ostern – also am „weißen Sonntag“ wieder ab.
An diesem Sonntag oder an einem Sonntag der Osterzeit begehen wir traditionsgemäß die Feier der Erstkommunion.

Liebe Kommunionkinder und Familien!
In ganz besonderer Weise denken wir an diesem Wochenende an euch und eure Familien. Ein großer Tag stand an und seit langer Zeit wurde dieser Tag geplant.
Ihr habt euch im Unterricht auf die Erstkommunion gefreut – gemeinsam in den Gruppenstunden viel erfahren, aber auch viel Freude gehabt.
Nun seid ihr seit Wochen zuhause und alles ist anders.
Bei eurem Rundgang durch die Kirche habt ihr das Fenster im Altarraum betrachtet.

Jesus segnet die Kinder: Die Evangelisten Matthäus (Mt 19,13-15), Markus (Mk 10,13-16) und Lukas (Lk 18,15-17) berichten übereinstimmend, dass Kinder zu Jesus gebracht wurden, „damit er sie anrühre“. Ihr könnt die Geschichten ja mal nachlesen.
Warum die Kinder zu Jesus gebracht wurden, steht nicht darin. Aber wir erfahren, dass die Jünger Jesu sich in den Weg stellten und daraufhin von Jesus massiv getadelt werden. Jesus sagt hier die bekannten Worte: „Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solchen gehört das Reich Gottes. Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.“
Die Jünger geben daraufhin ihren Widerstand auf. Jesus umarmt die Kinder, legt ihnen die Hände auf und segnet sie.
Eure Kommunionfeier ist nicht aufgehoben, sondern wir werden diese mit euch und euren Familien feiern, wenn dieses wieder möglich ist.
Bis dahin wünschen wir euch, euren Familien und der ganzen Gemeinde alles Gute.
Bleiben sie alles gesund und halten Sie Kontakt zueinander in Gebet, Anrufen und Nachrichten per WhatsApp usw.

Der Friede des Auferstandenen wohne in uns.
Die Freude des Auferstandenen erfülle uns.
Die Liebe des Auferstandenen durchdringe uns.
Der Segen des Auferstandenen begleite uns und euch alle.

Ihr Pfarrer Josef Schachner
Ihr Pfarrgemeinderat Neustadt