Verwaltungsrat St. Marien (Weihnachtspfarrbrief 2019)

Als Verwaltungsrat müssen wir uns auch für zukünftige Entwicklungen vorbereiten. Dazu gehört auch, dass der Pastorale Weg 2030 im Bistum zu diversen Veränderungen, auch in unserer Gemeinde, führen wird. Die Fragen zu möglichen veränderten Nutzungen unserer Gebäude konnten nicht weitergeführt werden, da der Stadtplaner der Stadt Dreieich nicht mehr zur Verfügung steht. Daher wurde der diskutierte Bebauungsplanentwurf in 2019 nicht weiterbearbeitet und verabschiedet. Eine Teilfläche des Geländes in Dreieichenhain haben wir b.a.w. dem benachbarten Kindergarten zur Nutzung überlassen. Die
Vermietung der Wohnung im 1. OG in der Taunusstr. 47 an die Stadt Dreieich wurde verlängert.

Unsere Stiftung Zukunft St. Marien ist am 09.12.2019 11 Jahre alt:

Das weiter niedrige Zinsniveau senkt die aktuelle Durchschnittsverzinsung (ca. 2%) des Stiftungskapitals, da fällige Anlagen nur schlechter neu angelegt werden können. D.h. auch, dass die anvisierten 2 Mio. € dauerhaft nicht ausreichen werden. Wir werden wohl eher von 3 Mio. € ausgehen müssen. Bleibt das Zinsniveau auch die nächsten 10 Jahre so niedrig, wird auch dieser Betrag nicht ausreichen.

Wir sind sehr froh darüber, dass es Menschen unter uns gibt, die die Gemeinde und die Stiftung Zukunft St. Marien in ihren Testamenten vorgesehen haben oder vorsehen werden. Durch eines dieser Testamente wird das Stiftungskapital auf voraussichtlich mehr als 1 Mio. € anwachsen. Diese Testamentsabwicklung war in 2019 leider nicht zu realisieren. Jeder Betrag zählt und erleichtert in Zukunft die Gemeindearbeit. Im Verhältnis zu den Zuweisungen vom Bistum Mainz machen die Stiftungserträge aktuell schon 20 % aus.

Das aktuelle Stiftungskapital stieg vom letzten Jahr um 12.471,-- € per November 2019 auf rund € 645.541,--.

Wir legen weiter allen Lesern und Gemeindemitgliedern unser Projekt „Stiftung Zukunft St. Marien“ und dessen Ziel: „Tragen der
Instandhaltungs- und Unterhaltskosten der Kirchen unserer Gemeinde" nochmals ans Herz.

Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage)

Unsere PV Anlage hat nach Abzug der Zins- und Tilgungsleistungen an die Stiftung wieder ein positives Ergebnis erzielt. Der aktuelle Strombedarf im Gemeindezentrum (inkl. Mieter) lässt sich fast durch die eigenerzeugten kWh decken.