Schmuckband Rad

Erstkommunion

"Brot des Lebens"

Wo Menschen zusammenkommen und miteinander essen und trinken, da kann in der Gemeinschaft Freundschaft entstehen und Vertrauen wachsen. Jesus selbst hat aus dieser Erfahrung heraus ein Mahl zum Kern des kirchlichen Lebens gemacht.

Seitdem gehören Brot und Wein zu den zentralen Symbolen des christlichen Glaubens. Die Bibel erzählt in den Evangelien vom letzten Abendmahl Jesu mit seinen Freunden (Lk 22,14 - 23).
Nach katholischem Verständnis ist Jesus auf geheimnisvolle Weise in Brot und Wein anwesend, gegenwärtig, mitten unter uns.

Das feiern wir jeden Sonntag aufs Neue. Bei der Erstkommunion ist das Kind zum ersten Mal eingeladen, Jesus in der Gestalt des Brotes zu empfangen.

Anmeldung zur Erstkommunion:

Zur Vorbereitung auf die Erstkommunion eingeladen sind Kinder im Alter von acht oder neun Jahren (in der Regel 3. Schuljahr). Dazu werden Sie als Eltern von der Pfarrgemeinde rechtzeitig angeschrieben.

Die Vorbereitung auf die Erstkommunion beginnt im September und schließt die Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung (Beichte) mit ein. Bevor der Kurs startet gibt es einen Eltern-Informationsabend, an dem alle wichtigen Fragen erläutert werden.

Unser Kind ist früher eingeschult oder zurückgesetzt worden ...

Wann es in diesem Fall zur Erstkommunion geht, sollten Sie mit Ihrem Kind gemeinsam überlegen. Ein wichtiges Kriterium kann die Frage sein, mit welchen Kindern es engeren Kontakt hat.

Unser Kind ist noch nicht getauft, kann es zur Erstkommunion gehen?

Kinder, die im Verlauf der Kommunionvorbereitung getauft werden sollen, beginnen mit den anderen Kindern die Vorbereitungszeit. In Absprache mit den verantwortlichen Seelsorgerinnen und Seelsorgern, empfangen die Kinder dann im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung das Sakrament der Taufe.  

Bitte melden sie sich in diesem Fall im Pfarrbüro, damit wir Ihnen die Einladung zum Elternabend zuschicken können.

Welche Unterlagen benötigen wir für die Erstkommunionvorbereitung?

Für die Anmeldung des Kindes durch einen erziehungsberechtigten Elternteil benötigen wir eine Kopie der Geburtsurkunde und einen Taufnachweis. Am besten bringen Sie ihr Familienstammbuch mit.