Schmuckband Rad

Sankt Gottfried früher und heute

Die Gemeinde Sankt Gottfried in der heutigen Form entstand aus zwei Quellen. Im Januar 2014 fusionierten die Gemeinde Sankt Gottfried Butzbach mit dem Pfarr-Rektorat Sankt Michael Butzbach-Fauerbach.

Geschichte von Sankt Gottfried

Kirche Sankt Gottfried
Kirche Sankt Gottfried

Nach der Reformation gab es erst seit 1857 wieder regelmäßige katholische Gottesdienste in der Butzbacher Kernstadt, zunächst im Schloss, dann ab 1880 in der St. Josefs-Kirche, der heutigen Friedhofskapelle. Ein wichtiger Auftrag der katholischen Geistlichen war schon damals die Gefängnisseelsorge. Durch die Vertriebenen, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Butzbach kamen, wuchs die Zahl der Katholiken so stark an, dass ein Kirchenneubau erforderlich wurde: Die Sankt-Gottfrieds-Kirche wurde 1953 eingeweiht.

Geschichte des Pfarr-Rektorats Sankt Michael Fauerbach

Kirche Sankt Michael
Kirche Sankt Michael

Das Pfarr-Rektorat umfasste bis zur Fusion mit Sankt Gottfried sechs Dörfer, die alle Stadtteile von Butzbach sind: Hoch-Weisel, Münster, Fauerbach, Wiesental, Maibach und Bodenrod. Im Gebiet des früheren Pfarr-Rektorats gibt es zwei Kirchen: die Sankt Michaelkirche in Fauerbach mit dem Gemeindehaus und die Sankt-Elisabeth-Kapelle in Wiesental.
Fauerbacher Gemeinde war 1952 als Lokalkaplanei gegründet worden, Mutterpfarrei war zunächst Ober-Mörlen. Die Sankt-Elisabeth-Kapelle wurde 1955 eingeweiht, die Sankt-Michael-Kirche folgte 1961. 1957 wurde die Lokalkaplanei in Pfarr-Rektorat Sankt Michael umbenannt und seit 1981 gehörte sie nicht mehr zur Ober-Mörlen, sondern zur Mutterpfarrei Sankt Gottfried in Butzbach.

Sankt Gottfried heute

Kapelle Sankt Elisabeth
Kapelle Sankt Elisabeth

Zur heutigen Gemeinde zählen rund 4100 Mitglieder in der Butzbacher Kernstadt und allen Ortsteilen außer Ebersgöns. Zusammen mit der Seelsorge an der JVA bildet die Gemeinde die Seelsorgeeinheit Butzbach. Von Sankt Gottfried mitbetreut werden die Katholiken im Langgönser Ortsteil Espa, der zum Bistum Limburg gehört.


Nicht wegzudenken aus dem Leben der Gemeinde und der Stadt sind die Ordensschwestern. Seit 1919 tun sie in Butzbach ihren Dienst. Die Schwestern der Missionsgemeinschaft „Königin der Apostel" sind im Kindergarten der Gemeinde, dem Montessori-Kinderhaus Sankt Martin, tätig.