Schmuckband Kreuzgang

Taufe

Das Taufkonzept unserer Pfarrgruppe

Nach intensiver Vorbereitung, einer ausführlichen Projektphase und der Ausbildung von fünf Taufkatechetinnen und einem Taufkatecheten haben wir mit der Osternacht 2011 in unserer Pfarrgruppe Biblis ein neues Taufkonzept eingeführt.

Es ist durch folgende Grundzüge gekennzeichnet:

a) Taufe möglichst im Gemeindegottesdienst

Gottesliebe und Nächstenliebe gehören in unserem Christsein untrennbar zusammen. Auch die Taufe ist Aufnahme in die Gemeinschaft mit Gotte und den Gläubigen. Deshalb werden die Taufen in der Regel in der Heiligen Messe gespendet.

Außer der Osternacht, dem Taufgottesdienst der Kirche schlechthin, haben wir diese Termine – soweit möglich – auf die Kirchweihen und Patroziniumsfeiern in unserer Pfarrgruppe gelegt.

So erlebt die Gemeinde mit, dass in das „Haus aus lebendigen Steinen“ – so nennt schon der 1. Petrusbrief die Kirche – mit dem Täufling ein »neuer Stein« eingesetzt wird, der die Gemeinde aufbaut.

b) Der Taufe gehen zwei Taufelterngespräche voraus

Die Eltern und (wenn sie in der Nähe wohnen und es ihnen terminlich möglich ist) auch die Paten unserer Täuflinge werden zu zwei vorbereitenden Elterngesprächen eingeladen. In ihnen wird mit zwei Taufkatecheten über die Taufe, ihren Wert, ihren Sinn und ihre Bedeutung  gesprochen.

Die Taufe ist kein Einzelereignis im Leben des Christen, sondern der erste Schritt in Glaube und Kirche hinein und damit der „Startschuss“ für die Einführung in den Glauben.

Mit den Eltern und Paten wird deshalb auch über ihre Rolle und über ihre schöne und wertvolle Aufgabe der Glaubenserziehung gesprochen.

Die beiden Taufelterngespräche werden von ausgebildeten Taufkatecheten vorbereitet und durchgeführt. Menschen, die selber Eltern sind und die so ihre eigenen Erfahrungen mit einbringen können.

Beim jeweils zweiten dieser Gespräche wird auch der Pfarrer dabei sein, um mit den Eltern und Paten über die Gestaltungsmöglichkeiten des Taufgottesdienstes zu sprechen.

c) Der Taufbaum

Unsere Pfarrgruppe macht die große Bedeutung der Taufe als entscheidenden Schritt ins Christsein vor der ganzen Gemeinde auch bildlich sichtbar: An einen »Taufbaum« werden kleine Tauben – Symbol des Heiligen Geistes – mit dem Namen der Täuflinge gehängt, die dort bis zur jeweils nächsten Osternacht hängen bleiben.

In der Osterzeit werden dann Eltern und Täuflinge zu einem Gottesdienst eingeladen, in dem ihr Kind noch einmal persönlich gesegnet wird und die Familie diese Tauftaube geschenkt bekommt.

Die Taufe ist die Grundlage des Christseins, das Fundament unseres Glaubens, die Basis für eine lebendige Beziehung zu Gott. Wir hoffen, dass die Taufelterngespräche und das Erlebnis des Gottesdienstes Ihnen, liebe Eltern und Paten, helfen, die Taufe Ihres Kindes intensiver erleben und feiern zu können.