Die Krankensalbung

Ölung (c) pixabay

Die Krankensalbung ist kein Sterbesakrament, sondern ein Sakrament zur Stärkung, zum Trost und zum Aufrichten in der Krankheit.

Wird die Krankensalbung nur bei unmittelbarer Lebensgefahr gespendet?

Nein, die Krankensalbung kann im Verlauf der Krankheit oder unterscheidlichen Erkarnkungen auch wiederholt werden.

Auch vor Operationen und bei psychischen Erkrankungen, etwa Depressionen, kann der Priester das Sakrament der Krankensalbung spenden.

 

Können auch Angehörige den Kranken salben?

Das Sakrament der Krankensalbung darf nur ein Priester spenden. Selbstverständlich können Angehörige den Kranken mit Ölen einreiben und ihn segnen.

Sterbesakrament - Wegzehrung

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wird mit Wegzehrung das eigentliche Sterbesakrament bezeichnet.

Hierbei empfängt der Sterbende zum letzten Mal die heilige Kommunion. Diese kann auch ein Kommunionhelfer*in spenden.