Schmuckband Brücke

Die Verwaltungsräte von St. Markus und St. Maximilian Kolbe

Nach dem Kirchenrecht (CIC Can 515) ist eine Pfarrei eine bestimmte Gemeinschaft von Gläubigen, die in einer Teilkirche auf Dauer errichtet ist und deren Seelsorge unter der Autorität des Diözesanbischofs einem Pfarrer als ihrem eigenen Hirten anvertraut wird.
Die rechtmäßig errichtete Pfarrei besitzt Rechtspersönlichkeit und ist eine öffentliche juristische Person im Sinne des Kirchenrechts. Ebenso ist die Pfarrei nach staatlichem Recht eine juristische Person des öffentlichen Rechts, nämlich eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Als juristische Person ist die Kirchengemeinde selbst nicht in der Lage zu handeln, vielmehr bedarf sie dazu eines „Organs“ das sie im Rechtsverkehr vertritt, nämlich den Verwaltungsrat.
Der Verwaltungsrat hat nach § 1KVVG die Aufgabe, das kirchliche Vermögen innerhalb der Kirchengemeinde zu verwalten, die Kirchengemeinde im Rechtsverkehr zu vertreten und das Vermögen der Kirchengemeinde zu vertreten.
Der Verwaltungsrat besteht aus:

  • dem Pfarrer, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrates ist

  • den vom Pfarrgemeinderat gewählten Mitgliedern

    (6 Personen bei einer Pfarreigröße bis 5000 Katholiken)

  • Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates (ohne Stimmrecht)

In St. Markus gehören dem Verwaltungsrat folgende Personen an:

  • Stefan Gramlich (stellvertretender Vorsitzender)

  • Andrea Burkhart

  • Pfarrer Johannes Schmitt-Helfferich (Vorsitzender)

  • Karlheinz Schmunck

  • Sven Schmunck

  • Claus Wunderle

  • Rocco Zumpano

außerdem als Vorsitzende des Gesamtpfarrgemeinderates:

  • Claudia Oberbeck (ohne Stimmrecht)

In St. Maximilian Kolbe gehören dem Verwaltungsrat folgende Personen an:

  • Karsten Bodensohn (stellvertretender Vorsitzender)

  • Waltraud Höfer

  • Mathias Jachowitz

  • Steffen Rau

  • Pfarrer Johannes Schmitt-Helfferich (Vorsitzender)

  • Hans-Günther Wagner

  • Josef Weidner

außerdem aus dem Vorstand des Gesamtpfarrgemeinderates:

  • Wolfgang Jung (ohne Stimmrecht)

Die Amtsdauer des Verwaltungsrates entspricht grundsätzlich der des Pfarrgemeinderates.

Der Verwaltungsrat ist das Vertretungsorgan der Kirchengemeinde, das insoweit die nach außen hin die Pfarrei bindenden Entscheidungen trifft, er ist aber angehalten, bei wichtigen und die pastorale Arbeit betreffenden Fragen den Pfarrgemeinderat zu informieren, bzw. anzuhören.
Der Verwaltungsrat trifft sich, je nach Notwendigkeit, alle 1 – 2 Monate zu einer Sitzung. Die Sitzungen sind grundsätzlich nicht öffentlich (Abs. 4 § 11KVVG).