Die Pfarrei

Unsere Pfarrgemeinde liegt in Laubenheim, einem Vorort im Südosten, der seit dem 8. Juni 1969 zur Stadt Mainz gehört. In Laubenheim leben heute (2018) ca. 9100 Menschen, 3264 davon sind römisch-katholisch.

Die erste Erwähnung einer Pfarrei bzw. Kirche in Mainz-Laubenheim findet sich in einem Dokument der Abtei Eberbach aus dem Jahre 1211; die Pfarrhoheit oblag zu dieser Zeit dem zwischen Laubenheim und Weisenau gelegenen St.-Viktor-Stift. Das Marienpatronat der Kirche dürfte von Anfang an dem der Weisenauer Kirche "Maria Himmelfahrt" entlehnt worden sein. Mindestens seit 1358 ist unser Vorort eigenständige Pfarrei, denn ein Priester "Nicolaus", dessen Name erstmals 1342 auftaucht, wird hier als "perrer" (= Pfarrer) angesprochen.

Ab dem 17. Jahrhundert liegen die Namen aller Geistlichen, die mit der Seelsorge in Laubenheim betraut waren, fast lückenlos vor. Die Priester, die von 1600 bis 1689 hier Dienst taten, waren allerdings zunächst die Pfarrer von Weisenau bzw. ließen sich durch andere Geistliche vertreten. Seit Pfarrer Michael Staßen (1676 – 1689) ist ein Priester allein für unseren Vorort zuständig. Namensgebend für die Anschrift der Pfarrgemeinde – Pfarrer-Goedecker-Str. 29 – war Karl Sebastian Jakob Goedecker, der von 1921 bis 1943 in Laubenheim tätig war. 

Seit 1.8.2019 ist Pfr. Christian Nagel sowohl für Weisenau, Mariä Himmelfahrt, als auch für Laubenheim zuständig.
Pfr. Peter Sievers steht ihm als Pfarrvikar mit Arbeitsschwerpunkt Laubenheim und Wohnsitz im hiesigen Pfarrhaus zur Seite.

In Laubenheim leben heute viele Familien mit Kindern. Dies ist auf die Zuzüge in den 1970er- und 80er Jahren zurückzuführen, durch die der Stadtteil stark gewachsen ist. Die Bevölkerungsstruktur prägt auch das Geschehen in unserer Pfarrgemeinde.