St. Jakobus
St. Jakobus
St. Jakobus
St. Jakobus
St. Jakobus
Nauheim
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Königstädten

Lutherweg in St. Johannes XXIII.

(c) Andreas Löhr
Di 14. Apr 2020
Andreas Löhr
Der im Jahre 2016 eingerichtete und von Eisenach in Thüringen bis Worms in Rheinland-Pfalz führende Pilgerweg „Lutherweg 1521“
(www.lutherweg1521.de) verläuft zum großen Teil über hessisches Gebiet. Er zeichnet die Wegstrecke nach, die Martin Luther im Jahr 1521 von Wittenberg über Eisenach mit dem Ziel des Reichtags zu Worms nahm, auf dem er Kaiser Karl V. und den Fürsten des Reichs zu seinen Thesen Rede und Antwort stehen musste. Der Reichstag endete für Luther nach seiner Verweigerung eines Widerrufs  - „Hier stehe ich und kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen“ -  mit der Verhängung der Reichsacht. Auf dem Rückweg gewährte ihm Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen heimlich Schutz auf der Wartburg, wo Luther bis 1522 unter dem Decknamen „Junker Jörg“ lebte und das Neue Testament ins Deutsche übersetzte.
Der Lutherweg 1521 führt in allen Ortschaften an den evangelischen Kirchen vorbei, in denen man zur Andacht verweilen und sich einen Stempeleindruck für den Pilgerausweis holen kann, was von den Pilgern gerne angenommen wird.
Im Kreis Groß-Gerau führt der Weg durch die Kommunen Walldorf, Königstädten, Nauheim und Trebur. Der Pilgerweg verläuft entlang der nordwestlichen Grundstücksgrenze der Johannesgemeinde. Es bot sich an, die vorbei kommenden Pilger und Wanderer durch ein Hinweisschild zum Verweilen in unsere katholische Kirche einzuladen und auch für das evtl. mitgeführte Pilgerbuch einen Stempelabdruck zu ermöglichen. Dies ist nun geschehen.
Auf den einzelnen Wegabschnitten des Lutherwegs sind sog. „Wegepaten“ verantwortlich für den ordnungsgemäßen Zustand und die einwandfreie Markierung des Pilger- und Wanderweges. Die Strecke von Walldorf bis Nauheim hat der Nauheimer Hans Joachim Brugger, Vorstandsmitglied im Heimat- und Museumsverein Nauheim, übernommen.
Er hat auch das Hinweisschild initiiert und in Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat Nauheim-Königstädten auch dessen Herstellung und die Fertigung der Pilgerstempel veranlasst, letzteres mit Unterstützung und Genehmigung des Vereins Lutherweg in Hessen e.V., der seinen Sitz in Romrod im Vogelsberg hat.

Das Hinweisschild auf die Johanneskirche wurde am Karsamstag in Anwesenheit und unter Mitwirklung des PGR-Vorstands (Pfr. Mulach, A. Löhr und E. Gulla) von Herrn Brugger in Höhe des Kindergarteneingangs an der Westseite des Grundstücks angebracht. Der Pilgerstempel wurde im Kirchenraum am Regal mit den Gesangbüchern vor der Marienstatue befestigt und kann ab sofort benutzt werden – auch wenn momentan aufgrund der Corona-Krise eher noch nicht mit Pilgern zu rechnen ist.

In Königstädten ist der Lutherweg nun definitiv ökumenisch, da die katholische Kirche Johannes XXIII. und die evangelische Kirche in der Rathaustraße angelaufen werden können.
Wie Herr Brugger betont, ist die Johanneskirche derzeit die erste katholische Kirche, auf die im Wegeverlauf dezidiert hingewiesen wird – ein Zeichen für die Ökumene!

Im nächsten Jahr, wenn sich Martin Luthers Marsch nach Worms und zurück zum 500. Mal jährt und gleichzeitig in Frankfurt, das gleichfalls am Lutherweg liegt, der Ökumenische Kirchentag statfindet, wird der Lutherweg 1521 sicher verstärktes Interesse wecken und es dürfte mit zahlreichen Wanderern und Pilgern zu rechnen sein.

Anbringen der Hinweistafel für den Lutherweg

Di 14. Apr 2020
9 Bilder