Muttertagsgruß für Senioren

Liebe Senioren der Pfarrgemeinde Herz Jesu Kelsterbach,

auch in dieser wechselhaften Frühlingszeit mit kühlem Wind, manchmal noch rauen Nächten, und dann doch wieder milden Tagen und strahlendem Sonnenschein denken wir an Sie und an Euch.

Wer durch die Natur geht oder den eigenen Garten oder Balkon betrachtet, kann sich kaum satt sehen an allem was blüht und kann immer wieder horchen auf alles was zwitschert und summt und krabbelt.

Auch bei Margit Stein und Erika Wilch hat es kräftig geblüht – die beiden haben uns die wunderschönen Blüten gehäkelt, die wir an Sie alle weitergeben dürfen. Dafür den beiden ein besonders herzliches Dankeschön!

Hoffentlich sind die meisten von uns bereits geimpft und trotzen so auch weiterhin diesem Virus und all seinen Mutanten. Wenn es in unserer Macht stünde, würden wir ihnen eine Reise schenken, dorthin, wo sie hergekommen sind – mit all ihren Unter-Arten und Ab-Arten. Aber so können wir nur alle gemeinsam davon träumen und hoffen, dass durch die Bemühungen der Wissenschaftler, Pflegerinnen und Ärzte bald alles überstanden ist. Und dann feiern wir ein Fest und treffen uns endlich wieder von Angesicht zu Angesicht im Gemeindezentrum. Bis dahin bleiben wir in Gedanken und im Gebet herzlich miteinander verbunden.

So wünschen wir Ihnen und Euch allen frohe und gesegnete Frühlingstage und einen schönen Muttertag!

Pfarrer Franz-Josef Berbner und das Seniorenteam der Pfarrei Herz Jesu Kelsterbach

Der Mai

Der Mai

 

Im Gala-Rock des heiteren Verschwenders,

ein Blumenzepter in der schmalen Hand,

fährt nun der Mai, der Mozart des Kalenders,

aus seiner Kutsche grüßend, über Land.

 

Es überblüht sich, er braucht nur zu winken.

Er winkt! Und rollt durch einen Farbenhain.

Blaumeisen flattern ihm voraus und Finken.

Und Pfauenaugen flügeln hinterdrein.

 

Die Apfelbäume hinterm Zaun erröten.

Die Birken machen einen grünen Knicks.

Die Drosseln spielen auf ganz kleinen Flöten,

das Scherzo aus der Symphonie des Glücks.

 

Die Kutsche rollt durch atmende Pastelle.

Wir ziehn den Hut. Die Kutsche rollt vorbei.

Die Zeit versinkt in einer Fliederwelle.

O, gäb es doch ein Jahr aus lauter Mai.

 

Melancholie und Freude sind wohl Schwestern.

Und aus den Zweigen fällt verblühter Schnee.

Mit jedem Pulsschlag wird aus Heute Gestern.

Auch Glück kann weh tun. Auch der Mai tut weh.

 

Er nickt uns zu und ruft: „Ich komm ja wieder!“

Aus Himmelblau wird langsam Abendgold.

Er grüßt die Hügel, und er winkt dem Flieder.

Er lächelt. Lächelt. Und die Kutsche rollt.

 

(Erich Kästner)

Angebote für Senioren

Seniorennachmittag

Einmal im Monat findet ein Seniorennachmittag mit vielfältigen Themen statt.

Wir hören Vorträge, machen Ausflüge, veranstalten Besinnungstage und haben bei Kaffee und Kuchen Freude miteinander. Wir pflegen den Kontakt zu den Senioren im Haus Weingarten und in Schwanheim.

Im Schaukasten hängt ein Jahresplan aus.  

Ansprechpartner:       
Gerda Heller und Maria Pschorn