Sternsingeraktion in Kelsterbach

Aktionsplakat2021_DINA4_300dpi (c) Kindermissionswerk Die Sternsinger

Wer sind die Sternsinger?

Im Jahr 1846 gründete die fünfzehnjährige Auguste von Sartorius aus Aachen den "Verein der heiligen Kindheit" (die gesamte Gründungsgeschichte kann hier nachgelesen oder hier als Video angesehen werden). Damit legte sie den Grundstein für das Kindermissionswerk "Die Sternsinger", welches heute die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder ist.

Das Sternsingen geht zurück auf die Weisen oder Sterndeuter aus dem Morgenland, die im Matthäus-Evangelium erwähnt werden. Die Sterndeuter folgtem einem neuen Stern, der die Geburt eines neuen Königs anzeigt, zu dem neugeborenen Jesus. Da sie dem Kind wahrhaft königliche Geschenke - Gold, Weihrauch und Myrrhe - mitbrachten, machte der Volksglaube die Sterndeuter zu drei Königen. Diese symbolisierten auch die im Mittelalter bekannten Erdteile Asien, Afrika und Europa. Rund um den Gedenktag für die Weisen am 6. Januar ziehen Mädchen und Jungen als Könige verkleidet durch die Straßen, singen und sammeln Spendengelder für Kinderhilfsprojekte in aller Welt. Und sie schreiben den Segen C+M+B (Christus mansionem benedicat, Christus segne dieses Haus) an die Türen der Häuser und Wohnungen. Die drei Buchstaben werden auch als Anfangsbuchstaben der Namen der Könige gedeutet, nämlich Caspar, Melchior und Balthasar.

 

 

Sternsingeraktion 2021

Im Mittelpunkt der Sternsingeraktion 2021 stehen Kinder in der Ukraine unter dem Motto "Kindern Halt geben - In der Ukraine und weltweit". Die Spenden der Sternsinger kommen jedoch nicht nur den ukrainischen Mädchen und Jungen zugute, sondern fließen in Kinderhilfsprojekte auf der ganzen Welt. Im Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie ist das Engagement der Sternsinger und Ihre Solidarität wichtiger denn je.

Es war schön, dass die Aktion trotz Corona stattgefunden hat, dass wir mit den Kostümen losziehen durften“, sagt Lucilia, die – ebenso wie ihre ältere Schwester Isabel – seit vielen Jahren Sternsingerin ist.

Bedingt durch die Corona-Pandemie konnten die Sternsinger dieses Jahr nicht wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen, singen, den Segen verteilen und Spenden sammeln. Die Verantwortlichen für die Sternsingeraktion – Martina Ravnikar und Hanna Erdmann – entschlossen sich letztlich Segenspakete zu packen und diese bei den einzelnen Haushalten einzuwerfen. Die Pakete enthielten neben einem Aufkleber mit dem Segen 20*C+M+B+21 einen Brief der Sternsinger, eine Grußbotschaft von Pfarrer Berbner, einen Segenstext sowie eine Spendentüte und das Dankeschönbild mit dem Motto der Aktion 2021.

Verkleidet als heilige Könige zogen die Sternsinger am 8. Januar in Kleingruppen los, um die Briefe einzuwerfen. Obwohl die Kinder und Jugendlichen sich freuen, dass die Sternsingeraktion trotz der widrigen Umstände stattfinden konnte, vermissen sie doch die Hausbesuche, das Singen und „dass wir unseren normalen Job, z.B. Segen an die Tür kleben nicht durchführen durften“ (Lucilia). Auch das gemeinsame Mittagessen im Gemeindezentrum wurde vermisst und Isabel bedauert, „dass wir nicht an den Flughafen gefahren sind, um dort den Segen auszuteilen und anschließend im Café Käfer Abend essen (konnten).“ Die Fahrt an den Flughafen und die Essenseinladung durch die Pächterin des Cafés Käfer zählten in den letzten Jahren zu den Highlights der Sternsingeraktion.

Damit Sie nicht ganz auf den Gesang der Sternsinger verzichten müssen, senden die Sternsinger dieses Jahr diesen virtuellen musikalischen Gruß.

Vielen Dank den Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Begleiter*innen, die die Segenspakete ausgeteilt haben. Hoffen wir, dass die Sternsinger 2022 wieder Hausbesuche machen und auch am Flughafen wieder singen, den Segen austeilen und sammeln dürfen!

 

Herzlichen Dank auch allen Spenderinnen und Spendern!
Bisher sind Spenden in der Höhe von 2.1400 Euro im Pfarrbüro eingegangen!
Aufgrund der besonderen Umstände wurde die Aktion bis 2. Februar 2021 verlängert; d.h. es besteht weiterhin die Möglichkeit Spenden im Pfarrbüro vorbeizubringen.

 

Ein besonders herzliches Dankeschön gilt dieses Jahr Martina Ravnikar aus dem Familienzentrum St. Markus,
die seit 15 Jahren die Sternsingeraktion begleitet und mitorganisiert!
Liebe Martina, vielen Dank für Dein langjähriges Engagement,
Deine Tatkraft und Kreativität!