Katholikenrat im Bistum Mainz

(c) menschenrecht-statt-moria.de
Datum:
So. 11. Apr. 2021
Von:
Wilfried Kasig

In den vergangenen Monaten war der Katholikenrat Miträger der Kampagne „Kein Weihnachten in Moria“.

Nach deren Ende führt die daran anschließende Kampagne „Menschenrecht stat Moria“ deren Anliegen weiter.

 

Der Katholikenrat des Bistums Mainz unterstützt die von pax christi initierte Kampagne „Menschenrecht statt Moria“ und wird einer deren Mitträger.

„Moria“ steht symbolisch für die humanitäre Katastrophe an den EU-Außengrenzen. „Menschenrecht“ soll auf die Notwendigkeit eines Politikwechsels in der Asyl- und Migrationspolitik verweisen, die die Menschenrechte achtet und gewährleistet.

Im Rahmen der Kampagne, die bis zu den Bundestagswahlen im September 2021 aktiv ist, wird der Katholikenrat des Bistums Mainz andere katholische Ver- bände, Ordensgemeinschafen, synodale Gremien, die Bistumsleitung, Dekanate, Pfarrverbände, Pfarrgemeinden sowie Katholikinnen und Katholiken im Bistum Mainz bitten, sich für die Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln und in Bosnien und die Aufnahme dieser Geflüchteten in Deutschland sowie für den Politikwechsel hin zu einer menschenrechtsbasierten Asyl- und Migrationspolitik, die der christlichen und humanitären Verantwortung für geflüchtete Menschen gerecht wird, einzusetzen.

Wichtige Adressaten sind die Bundestagsabgeordneten sowie Wahlkreis-Kandidatinnen und -kandidaten der demokratischen Parteien für die Bundestagswahl. Außerdem regt der Katholikenrat an, Veranstaltungen zu Perspektiven der Asyl- und Migrationspolitik durchzuführen.

Der Katholikenrat wird dafür werben, die Kampagne „Menschenrecht statt Moria“ finanziell zu unterstützen.

Mainz, 13. März 2021

Patrick Landua
Sprecher des Katholikenrates

 

Quelle: Turmblick, Ausgabe April 2021 - Nr. 1