Närrisches Dachcafé 2021

(c) CVGA/wk
Datum:
Mi. 10. Feb. 2021
Von:
Wilfried Kasig

Mental und virtuell*

(heißer Tipp : laut lese !)

Wenn mer so viel Zeit hot, kimmt mer uff ganz klore Ideen. So wollt ich gugge, ob die Stöffcher in meim Schrank zusammegeschnorrt oder ausgeleiert sin. Do falle mer schwarze Hosse un e weiß Bliesje in die Händ – halt, do war doch was ! – e glitzernd Kittelche druff, en schwarze Hut uff de Kopp, Luftschlange um de Hals, de Uffstumber in die Hand, un ferdich is die Obernärrin! Ich dreh mich vorm Spiechel hin un her,  do jugge die Boo, do zucke die Fieß un im Hinnerkopp hehr ich de Narrhallamarsch.

 

Schon zieje mer in die geschmickt Narrhalla vum närrische Dachcafé in. Die Obernärrin vorneweg un hinneno alle Helfer, jeder in ner annere Maskierung. Mit Winke un Klatsche un lautem Helau ziehe mer dorsch de Saal. Dodeno wern die Gäscht begrießt un en Boche geschlaa über all des, was im letzte Johr bassiert is. Endlich werds Kuchebiffee frei gebbe zum Kaffeetrinke. Oon Kuche is scheener un leggerer als de annere! Schad, dass mer nit vun jedem probiere kann! Wenn‘s Gescherr abgeroomt is, geht’s närrische Programm los:
 
Zuerscht die Minigard, trainiert vun Grundels Katja un Webers Franziska.
Des is e Augeweid, wie gelenkisch die die Boocher werfe.
Des krieje mir nit mer hie! Viel Applaus un Helau is dene gewiss.
Neumers Connie vezehlt vum Grille.
Es Duo Herter hot e lustich Liedche mitgebrocht.
 Marion Lehmann leht sich mit de moderne Kommunikationsmittel  oh.
  De Parre bericht vun seiner Tour no Indien.
Sogar de Beethoven (Stefan Faust) gibt uns die Ehr.
Die alt Dohl (Hildegard Hattemer) vum Kerchturm guggt aach emol erin.
Es Lerche Bernhard unnerhält uns noch e bissje mit Musik.
Schad, dass alles emol zu End is!
 
Allen, die was beigetraa hunn, wird gedankt. Mit dem Aljesemer Lied un em dreifach donnernde Helau uff unser Fassenacht geht des närrische Dachcafé zu End.
 
Alla dann, bis Fassenachtssunndach 2022!
Helau – eier Obernärrin Marlene Reitz
 
*mental, weil’s in meim Kopp bassiert; virtuell, weil’s übers Netz zu eich kimmt.