Katholische Kindertagestagesstätte "St. Martin"

Eingangsbereich (c) SarahW

Unser Angebot

Wir bieten Platz für 90 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren, davon sind 48 Ganztagsplätze mit warmem Mittagessen.

Unsere Öffnungszeiten

  • Regelkindergarten
    Mo–Fr 07:00–14:00 Uhr
  • Tagesstätte
    Mo–Do 07:00–16:30 Uhr und Fr 07:00–16:00 Uhr

Unser Leitbild

Als katholische Kindertagesstätte in Trägerschaft der Pfarrei St. Martin erfüllen wir einen staatlichen und kirchlichen Auftrag der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern.
Dabei nehmen wir bewusst die ganze Familie in den Blick.
Unsere Einrichtung ist ein Ort der Begegnung für und mit Familien und der Erfahrung des Glaubens.

Unsere Pädagogik
Das Kind steht im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Seine von Gott geschenkten Fähigkeiten, seine ganze Persönlichkeit soll es positiv entfalten können.
Die Rechte der Kinder zu achten und zu schützen ist unser zentraler Auftrag.
Wir unterstützen und begleiten die Kompetenzen und Selbstbildungsprozesse von Kindern, damit sie eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Menschen werden.
Daher ermöglichen wir den Kindern vielfältige Lern- und Lebenserfahrungen und beteiligen Kinder an sie betreffenden Prozessen und Entscheidungen.
Wie sorgen für eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der sich Kinder und Familien angenommen und wohlfühlen.

Beteiligung von Eltern und Familien
In unserem Bildungs- und Erziehungsauftrag verstehen wir uns als Partner von Eltern und Familien. Sie sind in der grundlegenden Lebenswelt der Familie die wichtigsten Bezugspersonen und ersten Erzieher ihrer Kinder.
Wir unterstützen Eltern in ihrem Erziehungsauftrag und richten unser Angebot unter Beteiligung der Familien an deren Bedarfen und Lebenssituationen aus.
Wir sind sensibel für Sorgen und Nöte der Familien. In herausfordernden Lebenssituationen suchen wir mit den Familien nach Lösungsmöglichkeiten.

Glaube erfahren und leben
Jeder Mensch ist Geschöpf und Ebenbild Gottes. Wir nehmen jeden Menschen mit seiner unantastbaren Würde und Persönlichkeit an und begegnen ihm mit Wertschätzung, Respekt und Achtung.
Kinder und ihre Familien erfahren im Miteinander des täglichen Lebens unsere christlichen Werte.
Als Ort der Kirche leitet uns der Glaube an Gott und das Vorbild Jesu Christi.
Daher sind uns alle Kinder und ihre Familien willkommen. Die kulturelle und religiöse Vielfalt der Familien sehen wir als Bereicherung. Im Umgang mit anderen Religionen und Kulturen erfahren die Kinder eine wertvolle Erweiterung ihres Weltbildes. Ein selbstverständlicher Umgang mit der kulturellen Vielfalt unserer Gesellschaft ermöglicht den Kindern das Erlernen von Toleranz und Respekt.
Durch biblische Geschichten, Gebet, Feier von Gottesdiensten und das Erleben liebevoller Gemeinschaft wird die Bedeutung des Glaubens für unser Leben erfahrbar.
Ein wertschätzender Umgang mit der Natur als Gottes Schöpfung ist Teil unsere Weltsicht.

Miteinander in Pfarrgemeinde und unserem Umfeld
Wir sind aktive Partner im Gemeinwesen und arbeiten mit Personen, Institutionen und Fachstellen zur Unterstützung von Familien zusammen.
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit allen, denen das Wohl der Kinder und ihrer Familien ein Anliegen ist.

Gemeinsam für Kinder und Familien
Träger, Leitung und Team der Kindertagesstätte St. Martin verstehen sich als Dienstgemeinschaft. Persönlich tragen wir mit unseren Fähigkeiten und im jeweiligen Aufgabenbereich zum Gelingen unseres Auftrages bei.
Wir sind pädagogisch qualifizierte Fachkräfte. Um die Qualität unserer Arbeit zu sichern und weiterzuentwickeln, sind eine vertrauensvolle, kollegiale und loyale Zusammenarbeit im Team und Teilnahme an Fortbildungen unverzichtbar. Miteinander entwickeln wir die Qualität unserer Arbeit stetig weiter.

Wir stellen ein!

Stellenausschreibung (c) SW

Unsere Schließtage

An folgenden Tagen bleibt der Kindergarten geschlossen:

  • Fastnacht 28.02. + 01.03.2022
  • Oasentag 14.04.2022
  • Konzepttage 19.04. + 20.04.2022
  • Brückentag nach Christi Himmelfahrt 27.05.2022
  • Brückentag nach Fronleichnam 17.06.2022
  • Sommerferien 15.08.2022 - 02.09.2022
  • Betriebsausflug 13.09.2022
  • Weihnachtsferien 23.12.2022 - 02.01.2023

Das Team

19 Bilder

Mini-Kirche

30. November

Bei einem Spaziergang auf dem Rochusberg sind die Kinder der Minikirche auf den Kreuzweg mit seinen vierzehn Stationen aufmerksam geworden. Im Gespräch über die einzelnen Stationen viel immer wieder der Begriff „Bibel“, welcher daraufhin in der Minikirche aufgegriffen und besprochen wurde.

23. November

Heute lernten die Kinder in der Minikirche etwas über die Heilige Elisabeth, welche im Hochmittelalter, das von etwa 1000 bis 1300 andauerte, als Tochter eines ungarischen Königs lebte. Elisabeth war eine gläubige Frau, welche sich für die Armen und Ausgestoßenen einsetzt. Doch sie teilte nicht nur ihren Besitz, sondern verrichtet auch niedrigste Arbeiten um Anderen zu helfen. Als ihr Mann, welcher sie zu Lebzeiten unterstütze, stirbt, muss sie mit ihren Kinder ihr Zuhause, die Wartburg verlassen, da die Verwandten ihres Mannes befürchteten, sie könne das gesamte Vermögen verschenken. Doch dieser Schicksalsschlag hielt Elisabeth nicht davon ab, Anderen zu helfen. Im Gegenteil, von ihrem Witwengeld errichtet Elisabeth ein Krankenhaus in Marburg, in welchem sie selbst bis zu ihrem Tod arbeitete. Vier Jahre nach ihrem Tod, wurde sie vom damaligen Paps heilig gesprochen.

02. November

In der heutigen Minikirche wurde die Geschichte des barmherzigen Samariter thematisiert. Sie gehört zu den zentralen Texten im Neuen Testament. Die Beispielerzählung Jesu im Evangelium des Lukas gilt als Appell zur Nächstenliebe.

26. Oktober

In der Minikirche beschäftigte sich die Kindergruppe mit dem Kreuz als christliches Symbol.  Die Stunde unterteilte sich in einen Gesprächskreis, eine Legearbeit und Gesang.

19. Oktober

Heute besuchte uns zum ersten Mal Frau Yvone Rueda Pena. Sie ist Pfarrgemeindereferentin der Pfarrgruppe Bingen und hat das Projekt "Minikirche" für Kinder der katholischen Kindergärten der Pfarrgruppe Bingen ins Leben gerufen.

Frau Rueda Pena besucht hierfür in regelmäßigen Abständen (ca. alle vier Wochen) unsere Kita, um mit den Vorschulkindern eine religionspädagogische Einheit durchzuführen. Religiöse Erziehung, christliche Werte, Glaubensinhalte und Brauchtum gehören unter anderem zu den Themen und Schwerpunkten, die auf kindgerechte und kreative Weise vermittelt werden. Unterschiedliche Religionen und Kulturen werden dabei berücksichtigt. 

Das Projekt "Minikirche" schließt im Sommer 2022 mit einer „Sternenwanderung“ der kath. Kitas auf dem Rochusberg ab.

30. November

Bei einem Spaziergang auf dem Rochusberg sind die Kinder der Minikirche auf den Kreuzweg mit seinen vierzehn Stationen aufmerksam geworden. Im Gespräch über die einzelnen Stationen viel immer wieder der Begriff „Bibel“, welcher daraufhin in der Minikirche aufgegriffen und besprochen wurde.

23. November

Heute lernten die Kinder in der Minikirche etwas über die Heilige Elisabeth, welche im Hochmittelalter, das von etwa 1000 bis 1300 andauerte, als Tochter eines ungarischen Königs lebte. Elisabeth war eine gläubige Frau, welche sich für die Armen und Ausgestoßenen einsetzt. Doch sie teilte nicht nur ihren Besitz, sondern verrichtet auch niedrigste Arbeiten um Anderen zu helfen. Als ihr Mann, welcher sie zu Lebzeiten unterstütze, stirbt, muss sie mit ihren Kinder ihr Zuhause, die Wartburg verlassen, da die Verwandten ihres Mannes befürchteten, sie könne das gesamte Vermögen verschenken. Doch dieser Schicksalsschlag hielt Elisabeth nicht davon ab, Anderen zu helfen. Im Gegenteil, von ihrem Witwengeld errichtet Elisabeth ein Krankenhaus in Marburg, in welchem sie selbst bis zu ihrem Tod arbeitete. Vier Jahre nach ihrem Tod, wurde sie vom damaligen Paps heilig gesprochen.

02. November

In der heutigen Minikirche wurde die Geschichte des barmherzigen Samariter thematisiert. Sie gehört zu den zentralen Texten im Neuen Testament. Die Beispielerzählung Jesu im Evangelium des Lukas gilt als Appell zur Nächstenliebe.

26. Oktober

In der Minikirche beschäftigte sich die Kindergruppe mit dem Kreuz als christliches Symbol.  Die Stunde unterteilte sich in einen Gesprächskreis, eine Legearbeit und Gesang.

19. Oktober

Heute besuchte uns zum ersten Mal Frau Yvone Rueda Pena. Sie ist Pfarrgemeindereferentin der Pfarrgruppe Bingen und hat das Projekt "Minikirche" für Kinder der katholischen Kindergärten der Pfarrgruppe Bingen ins Leben gerufen.

Frau Rueda Pena besucht hierfür in regelmäßigen Abständen (ca. alle vier Wochen) unsere Kita, um mit den Vorschulkindern eine religionspädagogische Einheit durchzuführen. Religiöse Erziehung, christliche Werte, Glaubensinhalte und Brauchtum gehören unter anderem zu den Themen und Schwerpunkten, die auf kindgerechte und kreative Weise vermittelt werden. Unterschiedliche Religionen und Kulturen werden dabei berücksichtigt. 

Das Projekt "Minikirche" schließt im Sommer 2022 mit einer „Sternenwanderung“ der kath. Kitas auf dem Rochusberg ab.

Aktuelles

Die Kinder und Erzieherinnen der KiTa St. Martin sagen dem Elternausschuss und allen Spendern DANKE für unsere neue Lese- und Kuschelecke!

LeseUndKuschelecke (c) SW

Der Nikolaus war da!

Auch in diesem Jahr ist der Nikolaus alias Pfarrer Lerchl coronakonform von Gruppe zu Gruppe gewandert und hat für jedes Kind ein kleines Geschenk mitgebracht!

Nikolaus (c) SW

Endlich wieder St. Martin feiern

9. Nov. 2021
4 Bilder

Eindrücke aus unserer KiTa

16 Bilder

Unser Konzept

Situationsansatz
Das pädagogische Handlungskonzept der Einrichtung beruft sich überwiegend auf den Situationsansatz. Wir arbeiten nach diesem Prinzip, weil es kein festgefügtes Regelwerk ist, sondern ein Bildungskonzept für den Elementarbereich, welches die jeweiligen aktuellen Bedingungen - vor allem die persönlichen Lebenssituationen der Kinder und deren Familien - berücksichtigt und entscheidend in die Umsetzung einbezieht.
Der Situationsansatz bietet uns also einen flexiblen Rahmen, innerhalb dessen wir übergeordnete Ziele wie Autonomie, Solidarität und Individualität verfolgen können. 

Teiloffene Arbeit
Die Kinder können ihren Spielort, den Spielpartner und das Spielmaterial frei wählen, die Magnetwand im Flur bietet eine visuelle Hilfe und unterstützt sie bei der Wahl. Dazu haben wir unsere Gruppenräume mit Spielschwerpunkten eingerichtet. Die Gestaltung der Funktionsbereiche richtet sich nach den aktuellen Bedürfnissen der Kinder. Jeder Funktionsbereich wird von einer Erzieherin oder einem Erzieher betreut. Dies wechselt in regelmäßigen Abständen. Wir bieten Kindern einerseits einen partnerschaftlichen Umgang andererseits aber auch eine Halt- und Orientierung gebende Beziehung, wobei Kinder die für ihre Entwicklung so wichtigen Grenzen erfahren.