Umweltpreis des Bistums Mainz

Das Bistum Mainz schreibt im Jahr 2018 erneut einen Umweltpreis aus. Gesucht wird Ihr Beitrag zur Bewahrung unseres „gemeinsamen Hauses". Der Bischof von Mainz, Dr. Peter Kohlgraf ist Schirmherr des Umwelt­preises. 

Grußwort des Bischofs

Liebe Gläubige im Bistum Mainz,

„Über die Sorge für das gemeinsame Haus" – ich freue mich sehr, dass der Umweltpreis des Bistums Mainz 2018 unter dem Leitwort der Enzyklika Laudato si' von Papst Franziskus steht. Als Schirmherr des Preises lade ich Sie herzlich ein, die Ausschreibung zum Anlass zu nehmen, sich mit der Enzyklika des Papstes auseinander zu setzen und nach Wegen zu suchen, wie „die Sorge um das gemeinsame Haus" bei uns im Bistum Mainz konkret werden kann.

Das Thema „Umwelt und Entwicklung als Aufgabe der Kirche" hat uns Bischöfe in Deutschland bei unserer Vollversammlung im September 2017 intensiv beschäftigt. Im Rahmen eines Studientages hatten wir Gelegenheit, einen Vortrag des Klimaforschers Prof. DDr. Hans Joachim Schellnhuber zu hören, der das Ausmaß und die Ursachen der ökologischen Krise und insbesondere die Folgen der globalen Erderwärmung beschrieb. Deutlich geworden ist dabei, in welch engem Verhältnis weltweites wirtschaftliches Handeln, soziale Gerechtigkeit und die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen zueinander stehen. Wir als einzelne und als Kirche müssen uns fragen, was wir in unserem Umfeld für eine ganzheitliche Ökologie und eine nachhaltige Entwicklung, was wir für die Umwelt und für die Armen tun können.

Ich danke dem Umweltbeirat, dass er mit der Ausschreibung des Umweltpreises die Aufmerksamkeit auf diese Themen lenkt und dazu anregt, die Botschaft von Papst Franziskus in die Praxis zu übertragen.

Gemeinsam mit dem Umweltbeirat freue ich mich auf Ihre Bewerbungen und bin neugierig auf Ihre Ideen!

Ihr
+ Peter Kohlgraf
Bischof von Mainz

Umweltpreis

Das Preisgeld beläuft sich auf insgesamt € 5.000,00. Es werden bis zu vier Preisträger ausgezeichnet. Zusätzlich werden zwei Sonderpreise für Kindergärten und Schulen in Höhe von je 500 Euro vergeben.

Preiswürdig sind alle Projekte, die in besonderer Weise von der päpstlichen Enzyklika „Laudato si – Über die Sorge für das gemeinsame Haus" inspiriert sind und deren Botschaft in die konkrete Praxis vor Ort „übersetzen".

„Es ist ein großes Anliegen des Papstes, (...) den Einsatz für die Umwelt und die Armen auf keinen Fall zu trennen." (Kardinal Marx am 18.Juni 2015)

Einen christlichen (Aus-)Weg aus der ökologisch-sozialen Krise  bietet der Papst mit den Leitlinien einer ökologischen Spiritualität und Umkehr: „Es geht darum, (...) vor allem über die Beweggründe zu sprechen, die sich aus der Spi­ritualität ergeben, um eine Leiden­schaft für den Umweltschutz zu fördern". (LS216)

Enzyklika, Kommentare und Arbeitshilfen stehen zum Download bereit. Nehmen Sie die Texte mit in Ihre Gremien, Gruppen und Kreise. Lassen Sie sich von der Botschaft des Papstes anregen, (neue) Projekte und Aktionen zu entwi­ckeln, die der von ihm angeregten „ökologischen Spiritualität und Umkehr" ein konkretes Gesicht in unserem Bistum geben.

Auswahl der Preisträger

Eine unabhängige Jury wird im Januar 2019 die Bewerbungen sichten und die Preisträger auswählen. Jedes Jurymitglied bewertet die Bewerbungen nach einem festgelegten Kriterienkatalog. 
Bewerben können sich alle kirchli­chen Gruppen, Verbände, Einrich­tungen, Stiftungen, Kindergärten, Schulen, Pfarreien und Klöster im Bistum Mainz.

Bewerbungsschluss:

Letzter Abgabetag ist Samstag, 1. Dezember 2018 (Datum des Poststempels).

Ihre Bewerbungsunterlagen bestehen aus einem Steckbrief und einer ausführlichen Beschreibung. Der Steckbrief bietet einen kurzen Überblick sowohl über Sie  als auch über Ihr Projekt bzw. Ihre Aktion. Die Vorlagen können Sie herunterladen unter www.bistum-mainz.de/umweltpreis.

Bischöfliches Ordinariat 
Dr. Franz J. Hock; Umweltbeauftragter
- Umweltpreis 2018 -
Postfach 1560 | 55005 Mainz
umweltbeauftragter@bistum-mainz.de