Ökumenische Aktion "Autofasten" in Mainz

Die Bistümer Trier, Mainz und Fulda, der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen, die Evangelischen Kirchen im Rheinland, in Hessen-Nassau und in der Pfalz laden jedes Jahr für die Fastenzeit gemeinsam mit dem Rat christlicher Kirchen im Großherzogtum Luxemburg zum AUTOFASTEN ein. 

Unterstützt wird die Aktion durch die Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland Pfalz, das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes, das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, die Ministerien für Verkehr und Umwelt des Großherzogtums Luxemburg sowie Verkehrsverbünde, Verkehrsunternehmen, Fahrradverleiher, Car-Sharing Unternehmen, dem Bund Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), dem NABU, dem Mouvement écologique, Greenpeace Luxembourg, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), VELO mobil, dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) und vielen mehr.

Autofasten 2015 (c) Bistum Mainz

Worum geht's beim Autofasten?

Die beteiligten Kirchen rufen dazu auf, in der Fastenzeit das Auto möglichst oft stehen zu lassen. Stattdessen sind die Teilnehmenden eingeladen, das Auto für vier Wochen zu ersetzen: durch das Fahrrad, Busse und Bahnen oder einfach dadurch, dass man zu Fuß geht. Und wenn das Auto nicht zu ersetzen ist: Dann sind die Teilnehmenden aufgerufen, spritsparend zu fahren, Elektromobile auszuprobieren oder sogar anzuschaffen, Fahrgemeinschaften zu bilden oder das Auto mit anderen zu teilen (car-sharing). Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Warum Autofasten?

  • Klimaschutz: Ein Auto fügt der Erdatmosphäre pro 100 Kilometer rund 14,7 Kilogramm des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid hinzu. Grund genug, nach Alternativen Ausschau zu halten.
  • Gerechtigkeit: Der auch durch das Autofahren bewirkte Klimawandel betrifft die armen Länder des Südens und die Menschen dort schon jetzt besonders hart. Obwohl sie nichts dazu können. Unwetter und Überschwemmungen nehmen vor allem dort zu.
  • Spaß: Zu Fuß gehen oder die Benutzung von Bus, Bahn oder Fahrrad ermöglichen auch Begegnung und Kommunikation - jenseits des Rundum-Auto-Blechpanzers. Das jedenfalls ist die Erfahrung vieler Autofasterinnen und Autofaster aus den letzten Jahren. Und natürlich tut es auch Leib und Seele gut.

 

Wann findet das Autofasten statt?

 Weitere Informationen unter www.autofasten.de.