Schmuckband Kreuzgang

Neuer Inhalts-Abschnitt

Chronik - St. Nikolaus Bad Vilbel

Erste Aufzeichnungen der Pfarrei St. Nikolaus beginnt nach der Reformation wieder im Jahr 1655. Nach zwei kleineren Kapellen wurde im Jahr 1725 die erste St. Nikolaus Kirche eingeweiht. Die St. Nikolaus Kirche in Bad Vilbel in heutiger Form wurde 1970 erbaut und in den Jahren 1986 und 1987 saniert. Sie ist heute das Gotteshaus für knapp 3.000 Katholiken.

Der erste Vorgänger der heutigen St. Nikolaus Kirche, eine Kapelle die dem heiligen St. Nikolaus geweiht war, wurde im Jahr 1420 fertiggestellt. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde diese durch kaiserliche Hilfstruppen zerstört und in Brandt gesteckt. Der damalige Mainzer Erzbischof ließ die Kapelle wieder aufbauen - sie wurde 1654 fertiggestellt. Mit der Fertigstellung der Kapelle St. Nikolaus II beginnt auch die Geschichte der Pfarrei St. Nikolaus.

 
Innenansicht St. Nikolaus 1720
Schon kurze Zeit später wurde die alte Kapelle zu klein. Der Mainzer Erzbischof Lothar Franz von Schönborn beschloss den Neubau einer Barockkirche. Der Grundstein wurde  1719 gelegt. Am 30. Oktober 1725 wurde die Kirche von Weihbischof Edmund Gedult von Jungenfeldt geweiht und erhielt 1727 drei Glocken. Den Innenraum schmückten wertvolle Barockfiguren aus der Werkstatt des Mainzer Barockbildhauers Martin Biterich von 1720.
 
St. Nikolaus Neubau 1972
Im Jahr 1969 wurde die alte Kirche - initiiert durch Herrn Pfarrer Walter Ender - abgerissen. Der Grundstein zur jetzigen, modernen St. Nikolaus Kirche wurde 1970 gelegt. Nach zwei Jahren Bauzeit konnte die neue Kirche schon 1972 durch Bischof Dr. Hermann Volk am 5. März 1972 eingeweiht werden. Die alten Barockfiguren wurden in die neue Kirche integriert - es entstand ein harmonisches Ensemble von Alt und Neu.
 
Kirche St. Nikolaus

 

Durch Schäden am Bauwerk der neu erbauten Kirche, bedingt durch das zu flache Dach das Regen einließ, musste die neue Kirche schon 1986/1987 renoviert werden. Dabei wurden die Flachdächer durch Steildächer ersetzt, eine Empore eingebaut sowie die kuperne Außenhaut angebracht. Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der Kirche war die Einweihung der neuen Orgel im Dezember 1996.