„An der Hand Gottes gehen“

Vortrag von Regens Dennebaum über Edith Stein beim „Tag des Geweihten Lebens“

Mainz, 4. Ferbuar 2019: Vor dem Gottesdienst beim Tag des geweihten Lebens  fand die Kerzenweihe im Kreuzgang des Priesterseminars statt.
Di, 5. Feb 2019
tob (MBN)

Mainz. „Die entscheidende Motivation für die Taufe war bei Edith Stein die Sehnsucht nach dem persönlichen Gebet.“ Das sagte der Regens des Mainzer Priesterseminars, Dr. Tonke Dennebaum, in seinem Vortrag beim „Tag des Geweihten Lebens“ im Mainzer Priesterseminar am Montag, 4. Februar. Der Tag stand unter der Überschrift „An der Hand Gottes gehen. Edith Stein und das Gebet“.

 

Mainz, 4. Februar 2019: Domkapitular Hans-Jürgen Eberhardt nahm die Kerzenweihe vor.

Als geistliche Grundhaltung von Edith Stein bezeichnete Dennebaum „das Sich-Führen-lassen oder an-der-Hand-Gottes-gehen“. Dabei gehe es nicht darum, „anderen nachzulaufen oder blind zu vertrauen, sondern sich auf Gott hin auszurichten, um von dort her frei zu werden“, sagte Dennebaum. Und weiter: „Das Leben an der Hand des Herrn ist also die zentrale Glaubensbotschaft, die Edith Stein weitergeben möchte. Glauben bedeutet in diesem Sinn nicht zuerst, einen Glaubenssatz unterschreiben zu können, etwas für wahr zu halten oder eine Sache im theoretischen Sinn als richtig zu akzeptieren. Für Edith Stein meint der religiöse Grundakt des Glaubens, die fides, etwas anderes, nämlich, dass ‚das, was ich erfasse, in mich eindringt, indem ich es erfasse; es ergreift mich in meinem personalen Zentrum, und ich halte mich daran fest’“. Die Moderation hatten Pater Frano Prcela OP und Schwester Ancilla-Maria Ruf übernommen.

Mainz, 4. Februar 2019: Aus dem gesamten Bistum waren Ordensleute ins Mainzer Priesterseminar gekommen.

Zum Abschluss des Tages feierte der Personaldezernent des Bistums Mainz, Domkapitular Prälat Hans-Jürgen Eberhardt, mit den Ordensleuten und Mitgliedern der Säkularinstitute einen Gottesdienst in der Mainzer Augustinerkirche. Konzelebrant war neben Regens Dennebaum Ordensreferent Pater Frano Prcela OP. Begonnen hatte der Gottesdienst mit einer Kerzenweihe und einer Prozession in die Kirche. Der „Tag des Geweihten Lebens“ fand zum 18. Mal im Bistum Mainz statt. Veranstalter ist der Ordensrat des Bistums Mainz.

 

Stichwort: Tag des Geweihten Lebens

Mainz, 4. Februar 2019: An die Kerzenweihe schloss sich eine Prozession im Kreuzgang an.

Papst Johannes Paul II. hatte 1997 den „Tag des Geweihten Lebens“ mit dem Fest „Dar-stellung des Herrn“ (2. Februar) verbunden. Im Mittelpunkt dieses Tages stehen der Dank und das Gebet für die Frauen und Männer, die sich „in besonderer Weise dem Herrn geweiht haben“. Gemeint sind in erster Linie Ordensgemeinschaften und Säkularinstitute. Dieser Tag soll nach den Worten des damaligen Papstes aber auch „die Kenntnis und die Wertschätzung des geweihten Lebens im ganzen Gottesvolk fördern“.