„Selig, die Frieden stiften“

Gruppe aus dem Bistum Mainz reist nach Ghana

Das Banner zur diesjährigen Missio-Jahresaktion (c) Missio
Di 18. Feb 2020
eb (MBN)

Mainz. Von Mittwoch, 19. Februar, bis Sonntag, 1. März, reist eine Gruppe von Haupt- und Ehrenamtlichen des Bistums Mainz in das afrikanische Land Ghana.

Das katholische Hilfswerk Missio hat die zehntägige Lern- und Begegnungsreise zum Thema „Interreligiöser Dialog“ organisiert, da im Bistum Mainz am 4. Oktober die offizielle Eröffnung der diesjährigen Kampagne zum Weltmissionssonntag zu diesem Thema stattfindet. Das Motto der Kampagne lautet „Selig, die Frieden stiften“, die Schwerpunktregion ist Westafrika.

In Westafrika lebten Menschen verschiedener Religionen und Ethnien lange friedlich zusammen. Seit einiger Zeit wird die Region zunehmend zum Schauplatz von Anschlägen und Übergriffen. Gewalt wird religiös aufgeladen, um Menschen gegeneinander aufzubringen. Gegen den Missbrauch von Religion will die diesjährige Aktion zum Monat der Weltmission ein Zeichen für die friedenstiftende Kraft interreligiöser Zusammenarbeit setzen. „Ich freue mich sehr, dass diese Reise zustande kommt“, sagt Eva Baillie, Missio-Referentin im Bistum Mainz. „Das Thema interreligiöser Dialog beschäftigt uns auch in Europa, und ich hoffe, dass wir durch die Begegnungen in Ghana neue Impulse für unseren Einsatz für den friedlichen Dialog der Religionen in Deutschland mitnehmen können.“

Die Begegnungsreise dient auch der Vorbereitung der Weltmissionskampagne im Oktober: Einige Projektpartner, die in Ghana arbeiten, werden im Oktober auch in Mainz zu Gast sein. Gemeinsam mit Projektpartnern aus Nigeria und Niger werden sie deutschlandweit in Gemeinden, Schulen und professionellen Netzwerken von ihrer Arbeit berichten. „Alle Reiseteilnehmer haben in ihrem beruflichen oder ehrenamtlichen Arbeitsfeld mit Fragen des interreligiösen Dialogs zu tun, viele auch ganz praktisch in Schulen, Kitas oder in der medialen Berichterstattung“, sagt Eva Baillie. „Wir hoffen, dass die Eindrücke der Reise in die Arbeit vor Ort mitgenommen werden, und dass so viele Menschen im Bistum davon profitieren können.“ Schwerpunkt der Reise werden Missio-Projekte zum interreligiösen Dialog im Norden Ghanas (Tamale und Wa) sein.

Hinweis: Die Reise kann unter www.missio-hilft.de/blog mitverfolgt werden.