Schmuckband Rad

Die Missio-Projekte in Liebfrauen

Projektbeschreibung

Seit 1975 unterstützt die Pfarrgemeinde Liebfrauen auf Initiative des damaligen Pfarrers Vollenbroeker mit ihren Missio-Projekten die Ausbildung von Priestern, Katechetinnen und Katecheten in Ländern der Dritten Welt. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der religiösen und geistigen Situation in diesen Ländern.

In einem Dankesbrief an die Pfarrgemeinde schreibt Missio: 
"Es sind Frauen und Männer im Dienst der Kirche, die sich der Schwächsten annehmen: Im Geist des Evangeliums setzen sie sich für die Würde und Selbstachtung eines jeden Menschen ein. Oft sind diese Frauen und Männer die Einzigen, die in Krisensituationen für das Überleben ihrer Mitmenschen kämpfen. Ihr Kapital ist ihr Glaube und eine gute Ausbildung. Mit eigenen Mitteln könnten sie diese Ausbildung nicht bezahlen."

So kommt das Geld zusammen

Eine Missio-Spendenbox ist an der Wand am Ausgang der Liebfrauen-Kapelle angebracht.
Eine Spende kann man auch überweisen:  Auf das Konto-Nr. 3030051245 der „Kath. Kirchengemeinde Liebfrauen" bei der Sparkasse Wetterau (BLZ 51850079) unter dem Stichwort „Missio".

Nachdem in einem Projekt 1200 Euro angespart worden sind, wählt der Pfarrgemeinderat aus der Missio-Vorschlagsliste eine Kandidatin oder einen Kandidaten aus, deren oder dessen Ausbildung damit finanziert wird.
Durch Vermeldung im Gottesdienst oder durch Aushang am Missio-Informationsbrett werden die Gottesdienstbesucher über den augenblicklichen Kontostand und den erfolgreichen Abschluss eines Projekts informiert.