Schmuckband Rad

Filialkirche St. Nikolaus

Einflugschneise des Heiligen Geistes"

In der Hundertmorgenschneise, nicht weit von Zeppelinmuseum und Bürgerhaus, schön am Waldrand gelegen, steht die Kirche, die zugleich Gemeindezentrum ist.

Der Hl. Nikolaus gilt als Patron der Schifffahrt und damit auch der Luftschifffahrt, so lag es nahe die Kirche nach ihm zu benennen.

Eine Besonderheit ist der jährlich am Ostermontag stattfindende Emmausgang. Gemeinsam wandern jedes Jahr rund 50 Männer und Frauen vom Bahnhof Neu-Isenburg aus durch den Wald nach Zeppelinheim. An mehreren Stationen singen und beten sie. Am Ziel in St. Nikolaus feiern sie eine Messe und frühstücken dann gemeinsam.

Die Ausmalung der Stele neben dem Altar wird, wegen ihrer Bemalung, auch als "Einflugschneise des Hl. Geistes", als Anspielung auf den nahen Frankfurter Flughafen bezeichnet.

 

Adresse

Hundertmorgenschneise 10

63263 Neu-Isenburg/ Zeppelinheim  

 

Filialkirche St. Nikolaus (c) Dietmar Thiel

Geschichte

Ein Engel in St. Nikolaus (c) Dietmar Thiel
Ein Engel in St. Nikolaus

Jeden Sonntag Nikolaus - seit 1979

Der Ort Zeppelinheim ist erst seit 1938 auf der politischen Landkarte zu finden. Die erste Hl. Messe in Zeppelinheim selbst ist für Weihnachten 1954 dokumentiert. Zunächst fanden die Gottesdienste im großen Saal der ehemaligen Gaststätte Mitteldick, später dann in der damaligen Schule an der Ecke Flughafenstraße/Dr.-Eckener-Platz (heute ein Wohnhaus).

Von 1965 bis 1979 war die kath. Gemeinde Gast im evangelischen Gemeindezentrum. Zeitgleich mit der politischen Eingliederung von Zeppelinheim zum 01.01.1978 nach Neu-Isenburg erfolgte eine Umpfarrung von Christ-König, Walldorf zur Pfarrgemeinde St. Josef, Neu-Isenburg.

Dies war auch der Startschuss, in Zeppelinheim ein eigenes Gotteshaus zu bauen. Nach den Plänen des Trierer Architekten Prof. Günter Kleinjohann und unter der Bauleitung des Zeppelinheimer Architekten Josef Eisenbach erfolgte am 09.07.1978 die Grundsteinlegung.

Am 01.12.1979 wurde das neue Gotteshaus geweiht. Die Wahl des Namens lag nahe: der Hl. Nikolaus gilt als Patron der Schifffahrt und damit auch der Luftschifffahrt.

Die Ausmalung der Stele im Innenraum (viele verbinden damit eine „Einflugschneise des Hl. Geistes") stammt von dem Künstler Hermann Gottfried, Bergisch Gladbach.

Die lebendige Statue aus Lindenholz der Madonna mit Kind gestaltete der Künstler Ulrich Eulberg aus Eschhofen.

Der Leuchter für die Osterkerze ist ein Geschenk der evangelischen Gemeinde Zeppelinheim.

Ansichten der Kirche St. Nikolaus