Schmuckband Kreuzgang

November - Natur wird still ‒ Totengedenken

Frühes Dunkel weckt Sehnsucht nach Licht.

Der November beginnt mit christlichem Gedenken aller Heiligen

und dem Anvertrauen aller Seelen an den barmherzigen Gott.

 

Erinnerung an vorchristliche Zeit:

"Samhain" nannten die Kelten ihr heidnisches Herbstfest.

Ende der Ernte … Herden vor dem Wintereinbruch geborgen …

vergehende Vegetation … graue Nebel … angstvolle Ahnungen.

Im 9. Jahrhundert brachten die frühen Christen Veränderung:

Sie verlegten ihr Gedenken aller Heiligen* (das heißt aller im Namen Christi Getauften) aus der Osterzeit auf den keltischen "Samhain"-Tag. ‒ Christliche Perspektive zur Überwindung menschlicher Angst vor dem Sterben von Mensch und Natur!

 

Aus "Samhain" wurde "Allerheiligen" – herbstliches Ostern,

Lichtschein der Auferstehung!

 

*) Übrigens…

"Man kann mit einem Hirtenstab in der Hand heilig werden,

aber ebenso gut mit einem Besen! " Papst Johannes XXIII

 

"Alles beginnt mit der Sehnsucht" (Nelly Sachs. Literaturnobelpreis 1966)

 

Der November kann Advent in uns vorbereiten.

Advent heißt Ankunft des Lichtes in unseren Dunkelheiten.

(A.Otten)