Der Charme der Mainzer Theologenausbildung

Bischof Kohlgraf und Weihbischof Bentz beim traditionellen Theotag

Mainz, 12. Juni 2019: Interviewrunde zum Theotag (v.l.n.r.): Kathrin Pulipara, Ann-Kathrin Marschall, Bischof Peter Kohlgraf und Wolfgang Fritzen. (c) Bistum Mainz / Blum
Mi 12. Jun 2019
tob (MBN)

Mainz. Der Austausch mit den Theologiestudierenden aus dem Bistum stand für den Mainzer Bischof Peter Kohlgraf sowie Weihbischof und Generalvikar Dr. Udo Markus Bentz im Mittelpunkt des traditionellen Theologentages (Theotag).

Thematisch ging es bei dem Nachmittag am Mittwoch, 12. Juni, im Mainzer Priesterseminar, dem Haus der pastoralen Berufe im Bistum Mainz, um den Pastoralen Weg im Bistum Mainz. Bischof Kohlgraf bezeichnete es als „besonderen Charme der Theologenausbildung im Bistum Mainz, dass sich die einzelnen Berufsgruppen schon während der Ausbildung kennenlernen und nicht erst später im Beruf“.

Bei einer Interviewrunde mit Bischof Kohlgraf und Dr. Wolfgang Fritzen, Leiter der Koordinationsstelle für den Pastoralen Weg, ging es unter anderem auch um den Wandel der pastoralen Berufsbilder. Er gehe davon aus, dass es etwa für Gemeinde- und Pastoralreferenten künftig „eine größere Bandbreite an Möglichkeiten geben wird“, sagte der Bischof. Gleichzeitig könne für manche Seelsorger eine Schwierigkeit darin liegen, sich in neuen Rollen einzufinden. Deshalb sei es wichtig, gerade das Zusammenspiel in größeren Seelsorge-Teams einzuüben, betonte Fritzen.

Danach gefragt, auf was sie sich beim Pastoralen Weg freuen, sagte Bischof Kohlgraf: „Ich freue mich auf die Dynamik, die der Pastorale Weg ins Bistum bringt und darauf, dass er den Bischof im Gespräch mit den Gläubigen sowie den Haupt- und Ehrenamtlichen hält.“ Fritzen nannte „die kreativen Lösungen, die sich in den Pfarreien aus dem Pastoralen Weg heraus entwickeln werden“. Anschließend standen Workshops und eine Dialogrunde zum Thema auf dem Programm. Den Abschluss bildeten eine Eucharistiefeier mit Bischof Kohlgraf und ein gemeinsames Abendessen.

Insgesamt haben 30 Studierende von der Katholischen Fakultäten aus Frankfurt-St. Georgen sowie der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, aus Regensburg, der Katholischen Hochschule (KH) in Mainz und aus dem Bischöflichen Priesterseminar in Mainz am Theotag teilgenommen. Darüber hinaus waren auch die Verantwortlichen aus den verschiedenen Ausbildungsstätten gekommen, darunter der Personaldezernent des Bistums Mainz, Domkapitular Prälat Hans-Jürgen Eberhardt, und Bildungsdezernent Gereon Geissler.