Der Gläubige gibt Christus ein Gesicht

Zulassungsfeier zur Taufe mit Bischof Kohlgraf im Mainzer Dom

Mainz, 29. Februar 2020: Bischof Peter Kohlgraf legte jedem einzelnen Taufbewerber als Zeichen des Segens und der Zuwendung die Hände auf. (c) Bistum Mainz / Blum
Sa 29. Feb 2020
tob (MBN)

Mainz. Sechs Taufbewerber aus dem Bistum Mainz sind am Samstagnachmittag, 29. Februar, bei einem Wortgottesdienst in der Ostkrypta des Mainzer Domes von Bischof Peter Kohlgraf zur Taufe zugelassen worden. Kohlgraf legte jedem einzelnen Taufbewerber als Zeichen des Segens und der Zuwendung die Hände auf.

Die vier Frauen und zwei Männer stammen aus Alzey, Darmstadt, Mainz, Saulheim, sowie Urberach und wurden von ihren Pfarrern und Seelsorgern sowie Paten, Familien und Freunden begleitet. Bischof Kohlgraf erteilte außerdem einer Frau seinen Segen, die zum katholischen Glauben konvertieren möchte. Der Gottesdienst im Mainzer Dom als zentrale Zulassungsfeier für die Katechumenen aus dem gesamten Bistum fand in diesem Jahr zum 21. Mal statt.

Kohlgraf erinnerte in seiner Predigt daran, dass „der Gläubige durch seinen Glauben Christus ein Gesicht gibt“. Am Schrein der Mainzer Heiligen in der Ostkrypta gebe es dafür eine eigene Figur, der vom Künstler kein Gesicht gestaltet wurde. „Diese Figur sind Sie und Sie werden mit ihrem Leben genauso eine Kirchengeschichte schrieben, wie die Mainzer Heiligen und viele Katholiken vor Ihnen.“ Kohlgraf betonte in seiner Predigt die Kirche als Gemeinschaft von Glaubenden: „Ich habe die Kirche immer als eine Gemeinschaft erlebt, in der mir andere geholfen haben mit meinem Glauben, auch wenn es einmal schwerer ist. Diese Erfahrung wünsche ich Ihnen auch.“

Der Bischof dankte den Taufbewerbern „für ihr Glaubenszeugnis, gerade in einer Zeit, in der es nicht immer einfach ist, sich zur katholischen Kirche zu bekennen“. Die musikalische Gestaltung des Wortgottesdienstes hatte Organist Thomas Höpp übernommen. Nach der Feier hatten sich die Teilnehmer noch mit Bischof Kohlgraf zum Austausch bei Kaffee und Kuchen im Erbacher Hof getroffen.

Die Bewerber befinden sich derzeit im so genannten Katechumenat, der Vorbereitungs-zeit für Jugendliche und Erwachsene, die Christen werden wollen. Höhepunkt des Katechumenats ist die Spendung der Sakramente Taufe, Firmung und Eucharistie. Die Feier dieser so genannten Einführungssakramente wird in den jeweiligen Heimatgemeinden in der Regel in der Osternacht begangen. Mit dem Sakrament der Taufe wird der Mensch in die Kirche aufgenommen. Die Taufe erfolgt durch die Worte: „Ich taufe Dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Dabei wird dem Täufling Wasser über den Kopf gegossen. In verschiedenen Riten wird die Taufe anschließend gedeutet, unter anderem durch die Salbung mit Chrisam-Öl. Dabei wird deutlich, dass der Getaufte durch die Taufe zu Christus gehört.

Hinweis: Weitere Informationen zum Katechumenat im Bistum Mainz bei Rainer Stephan, Referent für Gemeindekatechese im Bischöflichen Ordinariat, Bischofsplatz 2, 55116 Mainz, Telefon: 06131/253-241, Fax: 06131/253-558, E-Mail: gemeindekatechese@bistum-mainz.de oder im Internet unter www.katechumenat.de

Mehr