„Gestaltet euch um, erneuert euer Denken“

Jahresprogramm 2019/2020 der Bistumsakademie Erbacher Hof in Mainz

Der Eingang der Bistumsakademie Erbacher Hof in der Mainzer Grebenstraße. (c) Bistum Mainz / Blum
Do 24. Okt 2019
tob (MBN)

Mainz. Als Leitwort für das neue Jahresprogramm 2019/2020 hat die Bistumsakademie Erbacher Hof den Satz „Gestaltet euch um, erneuert euer Denken“ aus dem Römerbrief (Röm 12,2) gewählt. Ein Anliegen des Programmes sei es, „auf die Krise der katholischen Kirche und ihren Bedeutungsverlust in der Gesellschaft zu reagieren“, betont Professor Dr. Peter Reifenberg, Direktor des Erbacher Hofes. „Wir wollen mit unserem Programm aktuelle Themen angehen, aber stets mit einer ethisch-biblischen Grundierung.“

Die Bistumsakademie hat außerdem eine enge Kooperation mit dem Bundeskriminalamt in Wiesbaden vereinbart, erläutert Reifenberg. Unter anderem wird auch der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf im kommenden Jahr (3. Juni 2020, 19.00 Uhr) in der Reihe „Gespräch mit dem Bischof“ mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, zum Thema „Der Ruf nach Sicherheit“ diskutieren. Bischof Kohlgraf wird außerdem an einem Dialogforum in Kooperation mit QueerNet Rheinland-Pfalz teilnehmen. Der genaue Termin für die Veranstaltung „Den Menschen in seiner Vielfalt anerkennen - Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in der katholischen Kirche“ steht noch nicht fest.

Besonders in den Blick nimmt die Akademie im neuen Programm den Pastoralen Weg im Bistum Mainz und den Synodalen Weg auf Ebene der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), erläutert Studienleiter Professor Dr. Ralf Rothenbusch: Eine Soirée mit Bischof Kohlgraf und Professor Dr. Philipp Müller steht unter der Überschrift „Der synodale Weg - Partizipation und Gewaltenteilung“ (14. Mai 2020). Um biblische Impulse für den Pastoralen Weg im Bistum Mainz dreht sich ein Studientag am 16. Mai 2020. Weitere Angebote dazu sind ein Vortrag von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des ZdK zum Thema „Die Kirche(n) immer der Reform bedürftig“ am 6. Juni 2020 sowie eine Veranstaltung zur Würde der Frau in der Kirche, die allerdings noch nicht terminiert ist. Der Mainzer Weihbischof und Generalvikar, Dr. Udo Markus Bentz, wird bei einer Akademietagung zu Karl Rahner mitwirken (31. Januar bis 1. Februar 2020).

Nach wie vor starken Zulauf haben auch die kunst- und kulturgeschichtlichen Veranstaltungen der Akademie. Studienleiterin Dr. Felicitas Janson ist es wichtig, immer wieder auch neue Formate anzubieten. So gibt es etwa in Kooperation mit dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt „Kunstbegegnungen“ mit mittelalterlichen Bildwerken (29. Oktober und 19. November). Aber auch zeitgenössische Kunst steht mit einer Veranstaltung zum 90. Geburtstag des Glaskünstlers Johannes Schreiter auf dem Programm (18. März 2020). Die Reisen der Akademie, die für Professor Reifenberg „Akademietagungen auf Rädern“ sind, finden großen Anklang. Angeboten werden unter anderem eine „Kunstreise nach Westfalen“ (1. bis 3. November), eine Orgel- und Kunststudienreise an den Bodensee (23. bis 27. März 2020) sowie eine Studienreise nach Naumburg und Halle (17. bis 21. Juni 2020). 

Neuerscheinung von Professor Reifenberg

Gerade ist außerdem im Matthias Grünewald-Verlag der von Professor Reifenberg herausgegebene Band „In die Hoffnung des Neuwerdens gehoben. Romano Guardini und Walter Dirks im Gespräch“ erschienen. Der Band enthält Beiträge von  Professor Dr. Hanna Barbara Gerl-Falkovitz, Professor Dr. Jean Greisch und Professor Reifenberg. In seinem einleitenden Beitrag schreibt Reifenberg: „Mit der Frage nach der Beziehung zwischen Guardini und Walter Dirks, dann nach der Art und Weise des Denkens eines Schülers Guardinis soll auch ein Stück Wirkungsgeschichte der Guardini-Zeit Aufarbeitung finden, die gerade in unserer heutigen kirchlichen Um- und Aufbruchszeit eine wichtige Blaupause bilden könnte. Guardinis theologischer Einfluss ist bis heute – auch wenn er nicht explizit genannt wird - gerade als Wegbereiter des Zweiten Vatikanischen Konzils ungebrochen.“ Der Band ist dem vor kurzem verstorbenen Professor Dr. Peter Walter gewidmet.

Hinweise:

  • Bistumsakademie Erbacher Hof, Grebenstraße 24-26, 55116 Mainz, Telefon: 06131/257-521, E-Mail: ebh.akademie@bistum-mainz.de, Internet: ebh-mainz.de  
  • Peter Reifenberg (Hg.) - „In die Hoffnung des Neuwerdens gehoben. Romano Guardini und Walter Dirks im Gespräch“. (Band vier der Reihe „Romano Guardini - Quellen und Forschungen“). Matthias Grünewald-Verlag, Ostfildern 2019. 80 Seiten, 19 Euro. ISBN 978-3-7867-3201-3.