„In Bewegung“

Derzeit wird eine Orientierungshilfe für den Pastoralen Weg erarbeitet

Darmstadt, 28.9.2019: Intensive Textarbeit an der Orientierungshilfe (c) Bistum Mainz / Matschak
Do 29. Aug 2019
am (MBN)

Mainz/Darmstadt. Im Bistum Mainz wird derzeit eine Orientierungshilfe für den Pastoralen Weg erarbeitet. Eine Redaktionsgruppe um Dr. Wolfgang Fritzen, Leiter der Koordinationsstelle für den Pastoralen Weg, hat dazu einen Entwurf erarbeitet, der jetzt in verschiedenen Gremien, so unter anderem im Diözesanpastoralrat, beraten worden ist.

Eine weitere Beteiligungsmöglichkeit fand im Rahmen eines Workshops am Mittwoch, 28. August, im Bildungszentrum NR 30 in Darmstadt statt. Hier kamen rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bistum über die Orientierungshilfe ins Gespräch und konnten ihre Anmerkungen und Anregungen einbringen. Ein weiterer Workshop wird am 3. September in Gießen stattfinden. Die Orientierungshilfe trägt den Arbeitstitel „In Bewegung“.

Die Orientierungshilfe habe eine „doppelte Zielrichtung“, betont Fritzen. „Sie würdigt die Arbeit der 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshoptages in der Mainzer Lokhalle vom 1. Juni dieses Jahres, indem sie deren Ergebnisse inhaltlich aufgreift. Sie soll und kann aber keine Dokumentation sein. Sie soll vielmehr helfen, dass dort begonnene Gespräch weiterzuführen. Denn sie will dazu ermutigen, die Veränderungen, die mit dem Pastoralen Weg kommen werden, zu bedenken, zu besprechen und mitzugestalten.“ Mit ihr wolle man eine breite Zielgruppe ansprechen und emotionale und kognitive, geistliche und strukturelle Elemente zusammenführen. Vorgestellt werden soll die Orientierungshilfe, die zur Einzelbesinnung, aber auch zum Austausch in Gruppen und Gremien anregen soll, Mitte November zum Martinsfest.

Workshop in Darmstadt

Der Workshop in Darmstadt wurden neben Fritzen von Dr. Claudia Sticher, Leiterin der Abteilung Fortbildung und Beratung im Bischöflichen Ordinariat, und Pfarrer Michael Leja, Ober-Olm, geleitet. „Wenn Sie sich die Texte ansehen, dann auch unter der Frage: Sprechen wir die richtigen Themen an, wenn wir uns als Kirche von Mainz auf den Pastoralen Weg begeben?“, sagte Fritzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Workshops hatten vorab erklärt, weiter beim Pastoralen Weg mitarbeiten zu wollen. Intensiv berieten die Teilnehmer über den Textentwurf, gaben Rückmeldungen zu einzelnen Formulierungen, wiesen darauf hin, was ihnen unklar war, wo sie noch Lücken sehen. Am Ende der Workshops gab es viel Lob für diese weitere Beteiligungsmöglichkeit. Alle Anmerkungen wurden dokumentiert und werden vom Redaktionsteam für die Endredaktion berücksichtigt.

Stichwort: Pastoraler Weg

Der Pastorale Weg des Bistums Mainz ist ein Prozess der theologischen und strukturellen Erneuerung der Kirche im Bistum Mainz. „Wir wollen eine Kirche des Teilens werden, in der nicht nur Leben und Glauben, sondern auch Ressourcen und Verantwortung geteilt werden“, erläutert der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf die Grundidee dieses Weges. Leit-figur für den Pastoralen Weg ist der heilige Martin. Bischof Kohlgraf hat auch strukturelle Veränderungen angekündigt: Diese zielen darauf, dass die lokalen Gemeinden Orte des christlichen Lebens im Bistum Mainz bleiben. Pfarreien, die sich aus mehreren lokalen Gemeinden zusammensetzen, werden in erster Linie Verwaltungseinheiten sein.

Es gibt drei Phasen: Bis 2021 soll in einer ersten Phase in den Dekanaten ein Konzept erarbeitet werden. Von 2021 bis spätestens zum Jahr 2030 sollen in einer zweiten Phase die derzeit 134 Pastoralen Einheiten (Pfarrgruppen und Pfarreienverbünde) im Bistum dann nach und nach zu künftig rund 50 Pfarreien zusammengeführt werden. Dabei wird es voraussichtlich in den Dekanaten zu Ungleichzeitigkeiten kommen. Sobald eine neue Pfarrei errichtet ist, werden dann in der dritten Phase durch Pfarreientwicklungsprozesse die erarbeiteten Konzepte umgesetzt. In allen Phasen gibt es Möglichkeiten und Formen der Beteiligung.

Mit den strukturellen Veränderungen des Pastoralen Weges reagiert das Bistum Mainz auch auf die Entwicklungen der kommenden Jahre: Neben einem Rückgang der Katholi-kenzahlen geht das Bistum Mainz von einem Rückgang von Seelsorgerinnen und Seelsor-gern und einem Rückgang des Kirchensteueraufkommens aus.

Hinweis: Koordinationsstelle für den Pastoralen Weg im Bischöflichen Ordinariat Mainz, Dr. Wolfgang Fritzen (Leitung) und Dr. Ursula Stroth, Telefon: 06131/253-524, E-Mail: pastoraler.weg@bistum-mainz.de, Internet: www.pastoraler-weg.de