Plan für Teilsanierung der St. Lioba-Schule

Weihbischof Bentz: Möglichkeiten der Refinanzierung werden noch ausgelotet

Die Lioba-Schule in Bad Nauheim (c) Bistum Mainz
Fr 17. Mai 2019
tob (MBN)

Bad Nauheim. Für die St. Lioba-Schule in Bad Nauheim liegt nun ein Plan für eine Teilsanierung vor. Nach der Überprüfung der Baumaßnahmen komme eine Sanierungsmaßnahme für die Bauteile A bis D mit einem Volumen von rund 10,1 Millionen Euro in Betracht, sagte der Mainzer Weihbischof, Dr. Udo Markus Bentz, der auch Generalvikar und Ökonom des Bistums Mainz ist.

Getragen werden die Baukosten durch Elternspenden in Höhe von 800.000 Euro sowie durch Gelder aus Mitteln des Kommunalen Investitionsprogramms II (KIP) in Höhe von 765.000 Euro; der Anteil des Bistums Mainz beläuft sich auf 8,5 Millionen Euro. „Vor einer endgültigen Entscheidung wird es aber noch notwendig sein, die Möglichkeiten einer verbesserten Refinanzierung dieser Teilsanierung auszuloten“, betonte der Weihbischof beim Richtfest für das Bauteil E der St. Lioba-Schule am Freitag, 17. Mai.

Weiter sagte Bentz: „Wir sind froh, dass wir mit diesem Plan für eine Teilsanierung in relativ kurzer Zeit eine gute Perspektive für die Schule vorlegen können.“ Der Plan sei ein Kompromiss zwischen den finanziellen Möglichkeiten des Bistums und den bisherigen Planungen. „Bislang lag die Refinanzierung der Maßnahme über staatliche Zuschüsse bei unter fünf Prozent. Wir wollen jetzt in Gesprächen neue Refinanzierungsmittel erschließen“, hob Weihbischof Bentz hervor. Die Kosten für das Bauteil E liegen bei rund 5,2 Millionen Euro. Zusammen mit der jetzt erarbeiteten Teilsanierung mit einem Volumen von 10,1 Millionen Euro sowie den bisher entstandenen Planungskosten von einer Million Euro läge das Gesamtvolumen bei über der Hälfte der zunächst geplanten Kosten, sagte Bentz. „Ich bin zuversichtlich, dass wir auf einem guten Weg sind, der viele Verbesserungen für die Schule bringen wird. Nun werden wir die Refinanzierung angehen. Dankbar bin ich für die konstruktive Mitarbeit der Schulleitung und der Planer, die diesen Plan für eine Teilsanierung möglich gemacht haben.“

Der Plan für die Teilsanierung sieht vor, dass an den Bauteilen A bis D unter anderem Brandschutzmaßnahmen und Maßnahmen zur Erhaltung der Betriebssicherheit, Fassadensanierungen, der Ausbau eines W-LAN-Netzes, sowie die Komplettsanierung des Bauteils D mit den Naturwissenschafts- und Fachklassenbereichen erfolgen. Für die Teilsanierung sind rund zweieinhalb Jahre Bauzeit veranschlagt. Vor Beginn der Teilsanierung wären noch Abstimmungen mit der Bauaufsicht erforderlich zur Festlegung des Projektumfangs und zu den Anforderungen zum Erhalt der Betriebssicherheit.

Mitte März hatte die Bistumsleitung die weiteren Baumaßnahmen an den Bauteilen A bis D der St. Lioba-Schule in Bad Nauheim vorerst ausgesetzt, um die weitere Umsetzung und mögliche Alternativen zu prüfen. Gründe für die Aussetzung waren unter anderem die jüngsten Entwicklungen in der wirtschaftlichen Situation des Bistums Mainz sowie eine überhitzte Baukonjunktur mit einer prognostizierten Kostensteigerung von bis zu 25 Prozent. Die gesamte Baumaßnahme (Bauteile A bis E) hatte ursprünglich ein Volumen von 27,7 Millionen Euro und war damit die größte laufende Baumaßnahme des Bistums Mainz.