Preisverleihung des Schreibwettbewerbs „Europa - Eine Reise“

Bischof Kohlgraf und Staatsministerin Hubig würdigten Schülerinnen und Schüler

Mainz, 12. September 2020: Die drei Erztplatzierten des Schreibwettbewerbs
Datum:
So 13. Sep 2020
Von:
tob (MBN)

Mainz. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig am Samstag, 12. September, im Rahmen einer Feierstunde im Ketteler-Kolleg und -Abendgymnasium in Mainz die Preisverleihung des Schreibwettbewerbs „Europa - Eine Reise“ vorgenommen.

Mainz, 12. September 2020: Gruppenbild aller 15 Preisträgerinnen und Preisträger des Schreibwettbewebs

Mit dem ersten Preis (500 Euro) ausgezeichnet wurde die 17-jährige Anna Häring von der Liebfrauenschule in Bensheim für ihre Erzählung „Eine Geschichte der Vorurteile oder wie ein Geldstück Europa sieht“. Mit dem zweiten Preis (300 Euro) gewürdigt wurde Elisabeth Marie Schiffer (16 Jahre) von der Sankt Lioba-Schule in Bad Nauheim für ihre Erzählung „Europa aus der Sicht eines alten Hasen“. Der dritte Preis (200 Euro) ging an Alyson Hartmann (17 Jahre) von der Marienschule in Offenbach für ihr Gedicht „Mein und Dein Europa - Wahrheit und Wirklichkeit“. Darüber hinaus wurden noch zwölf weitere Wettbewerbsbeiträge mit Buchpreisen gewürdigt.

Mainz, 12. September 2020: Der Schauspieler Christian Klischat, ein ehemaliger Kollegiat des Ketteler-Kollegs, präsentierte außerdem Auszüge der drei Erstplatzierten Beiträge in kurzen, szenischen Lesungen. (c) Bistum Mainz / Blum

Bischof Kohlgraf würdigte die Leistungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Wettbewerb. In seinem Grußwort hatte Kohlgraf darauf hingewiesen, dass sich jede Generation den Europäischen Gedanken und das bisher Erreichte wieder neu zu eigen machen müsse: „Geschieht dies nicht oder nur ungenügend, kann diese zu einer Krise dessen führen, was mühsam aufgebaut wurde.“ Weiter sagte der Bischof: „Europa muss sich immer wieder reformieren. Und die ‚Reformatoren‘ sind auch die jeweiligen jungen Generationen, die immer wieder neu die Aufgabe haben, den europäischen Geist für sich zu entdecken und dann voranzutreiben. Europa wird nie ein fertiges Gebilde sein, es bleibt stets im Werden.“

Kohlgraf war außerdem auf die besondere Rolle des christlichen Glaubens bei der Herausbildung eines gemeinsamen europäischen Kulturbewusstseins eingegangen. Allen Institutionen müsse es mit Blick auf die Gottebenbildlichkeit des Menschen „eine grundlegende Aufgabe“ sein, „den Menschen zur Annahme seiner selbst zu führen und ihm seine Kostbarkeit zu erschließen. Zu diesen menschlichen Institutionen rechne ich unsere katholischen Schulen: Ihre Aufgabe ist es, einen jeden Menschen im Geiste dieser ‚Willkommenskultur‘ zu erziehen.“ Aufgrund der Gottebenbildlichkeit verböten sich „jeglicher falsch verstandene Nationalismus oder Rassismus, jegliche Form der Diskriminierung“.

Mainz, 12. September 2020: Den musikalischen Rahmen gestalteten Bernd Ottersbach (Klavier) und Emma Saafan (Geige). (c) Bistum Mainz / Blum

Staatsministerin Hubig dankte in ihrem Grußwort den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Schreibwettbewerbs für ihr großes Engagement. Professor Dr. Johannes Paulmann vom Leibnitz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz hatte in seinem Festvortrag die Entwicklung der Menschenrechte in Europa dargestellt und am Beispiel von Haiti auch auf außereuropäische Bemühungen zur Verwirklichung der Menschenrechte verwiesen. Die Begrüßung hatte der Leiter des Ketteler-Kollegs, Thomas Jacob, übernommen. Den musikalischen Rahmen gestalteten Bernd Ottersbach (Klavier) und Emma Saafan (Geige). Der Schauspieler Christian Klischat, ein ehemaliger Kollegiat des Ketteler-Kollegs, präsentierte außerdem Auszüge der drei Erstplatzierten Beiträge in kurzen, szenischen Lesungen. 

Der Schreibwettbewerb für Schülerinnen und Schüler aus Hessen und Rheinland-Pfalz war vom Ketteler-Kolleg und -Abendgymnasium in Mainz ausgeschrieben worden. Die Teilnehmer sollten sich dabei „literarisch und sachlich mit Europa auseinandersetzen“. Teilnahmeberechtigt waren alle Studierenden von Einrichtungen des Zweiten Bildungsweges in Rheinland-Pfalz und Hessen sowie die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II von kirchlichen Schulen in den Diözesen Fulda, Limburg und Mainz.

Mainz, 12. September 2020: Die Preisverleihung des Schreibwettbewerbs

Bischof Kohlgraf, der Mitglied der Auswahljury war, hatte auch die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen. In der Auswahljury haben sich außerdem engagiert: Staatsministerin Hubig, der Bildungsdezernent des Bistums Mainz, Gereon Geissler, der kommissarische Dezernent des Dezernates Schule-Hochschule-Medien im Bistum Fulda, Andreas Greif, sowie Abteilungsleiter Ralf Machnik vom Dezernat Schule und Bildung im Bistum Limburg.

Die weiteren Preisträger: Veronika Bommersheim (Bischof-Neumann-Schule, Königsstein), Lisa Marie Ginz (Maria Ward-Schule, Mainz), Ida Goerdten (Marienschule, Limburg), Elisabeth H. Knetsch (Sankt Angela-Schule, Königsstein), Anton Koch (Ketteler Kolleg, Mainz), Emily Köhler (Maria Ward-Schule, Mainz), Marta Kowina (Edith Stein-Schule, Darmstadt), Kai Kramer (Willigis-Gymnasium, Mainz), Klara Plunien (Marianum, Fulda), Fabiene Poacsek (Hessenkolleg, Wiesbaden), Chiara Schmeller (Edith Stein-Schule, Darmstadt) und Clara Schuster (Sankt Lioba-Schule, Bad Nauheim).