Zum Inhalt springen

Sexualisierte Gewalt als Thema im Bistum Mainz

Sexueller Missbrauch ist ein Verbrechen

"Mir geht es darum dieses Thema aus der Tabuzone zu holen und darüber ins Gespräch zu kommen. Das ist die wirksamste Prävention. Gleichzeitig muss unser Handeln im Umgang mit sexualisierter Gewalt eindeutig sein, hierfür tragen wir die Verantwortung - Betroffenen gegenüber, aber auch der Kirche gegenüber. Unsere Orte sollen sichere Orte sein, für Kinder, Jugendliche und erwachsene Menschen, die Schutz suchen." Stephanie Rieth, Bevollmächtigte des Generalvikars und als Bistumsleitung zuständig für das Thema

"Der Mensch wird durch solche Verbrechen verraten. Der Auftrag des Evangeliums wird verraten, der ist: Menschen zu stärken, Menschen groß zu machen, sie ihrer Würde entsprechend zu behandeln. Hier hat die Kirche auf verschiedenen Ebenen versagt, weil sie ihre Verantwortung an dieser Stelle nicht wahrgenommen hat." Peter Kohlgraf, Bischof von Mainz

Stephanie Rieth, Beauftragte des Generalvikars und als Bistumsleitung zuständig für das Thema sexualisierte Gewalt

Die Bistumsleitung hat nach Veröffentlichung der EVV-Studie eine Steuerungsgruppe sowie vier Arbeitsgruppen eingerichtet, die für das Bistum Mainz ein Gesamtkonzept im Umgang mit sexualisierter Gewalt entwickeln.

Die Steuerungsgruppe besteht aus Mitarbeitenden u.a. mit Leitungsverantwortung und bildet einen Querschnitt aus allen relevanten Dezernaten und Abteilungen ab. Sie analysiert und diskutiert alle Aufträge und Entwicklungsvorschläge, die in der EVV-Studie beschrieben wurden. Zudem entwickelt sie Aufträge und Ziele, die konkret in den eingerichteten Arbeitsgruppen bearbeitet werden. 

Die Steuerungsgruppe koordiniert die Themen der Arbeitsgruppen und verabschiedet die dort erarbeiteten Prozesse. Teilnehmende der Arbeitsgruppen sind Mitarbeitende des Bistums aus verschiedenen Arbeitsbereichen und Berufsfeldern, Vertreter:innen der Unabhängigen Aufarbeitungskommission, Vertreter:innen der Betroffenen sowie externe Expert:innen. Eine Resonanzgruppe, die sich aus Mitgliedern der diözesanen Räte zusammensetzt, gibt regelmäßig Rückmeldung zu den Ergebnissen.

Einrichtungen sollen sichere Orte sein | mehr als 300 Schutzkonzepte fertiggestellt

Eine Handreichung unterstützt seit Mai 2022 Verantwortliche in den Einrichtungen bei der Erarbeitung von institutionellen Schutzkonzepten.

Kontaktpersonen für Ihre Anliegen

Ich möchte mit einer unabhängigen Ansprechperson sprechen

Ute Leonhardt

Ute Leonhardt

Unabhängige Ansprechperson
Postfach 1421, 55004 Mainz
Annetraud-Jung-4

Annetraud Jung

Unabhängige Ansprechperson
55004 Mainz
Volker Braun

Volker Braun

Unabhängige Ansprechperson
Postfach 1105, 55264 Nieder-Olm

Das Thema treibt mich um, ich suche ein seelsorgliches Gespräch

Ich möchte wissen, wer die Intervention und Aufarbeitung sicherstellt

Lena Funk
Anke Fery

Kontakt:

Carolin Bernhardt

Carolin Bernhardt

Projektreferentin EVV-Projekt/Institutionelle Schutzkonzepte

Ich möchte mehr zu Schutz und Prävention bzw. zur Vorbeugung erfahren

Constanze Coridaß

Constanze Coridaß

Leiterin der Koordinationsstelle Prävention im Bistum Mainz

Zentraler Kontakt

Gegen sexualisierte Gewalt im Bistum Mainz

Koordinationsstelle Intervention und Aufarbeitung: Lena Funk | Anke Fery
Bischofsplatz 2
55116

Kurzadresse Web:
bistummainz.de/gegen-sexualisierte-gewalt

Ausschreibung

Unabhängige Ansprechperson (m/w/d) im Missbrauchsfall und Beisitzer:innen (m/w/d)

Dem Bistum Mainz ist die Aufarbeitung von Missbrauch in der katholischen Kirche ein zentrales Anliegen. Wir verschließen nicht die Augen davor, dass es auch im kirchlichen Rahmen sexuelle Übergriffe gab und gibt. Umso wichtiger ist es uns, konsequent zu handeln. Daher steht für Betroffene von sexualisierter Gewalt durch Kleriker und sonstige Beschäftigte im kirchlichen Dienst eine verlässliche und unabhängige Meldestelle zur Verfügung, die mit ehrenamtlich tätigen Ansprechpersonen besetzt ist.

Bundesweite Übersicht der Ansprechpartner/-innen

Stellungnahmen und weiterführende Informationen der Deutschen Bischofskonferenz

Gesetze und ergänzende Informationen

Interventionsordnung, Meldewege, Präventionsordnung und Formulare