Schmuckband Kreuzgang
Herrlicher Blumenschmuck in der zweiten teilöffentlichen Messe (c) D. Kollinger & W. Krenz

Teilöffentliche Gottesdienste haben sich bewährt

Beginnend am 10. Mai fanden danach an jedem Sonntag teilöffentliche Hl. Messen statt, bei denen jeweils eine kleine Schar von Gläubigen Gottes Wort hörte und die Hl. Kommunion empfing.
Das erste teilöffentliche Kirchenkonzert mit Dan Zerfass wurde am 24. Mai in derselben Form veranstaltet - dazu finden Sie hier einen Bericht.
Mit dem Verlauf dieser teilöffentlichen Veranstaltungen sind alle Beteiligten sehr zufrieden und sehen den nächsten Gottesdiensten zuversichtlich entgegen.

Bei unseren Messen und Konzerten hat der Gesundheitsschutz aller Beteiligten die höchste Priorität: Die Sitzplätze sind in großem Abstand von einander sorgfältig gekennzeichnet, die Gehrichtung und die Haltelinien auf dem Fußboden markiert, so dass die Möglichkeit einer Infektion auf das denkbar geringste Maß reduziert ist.
Zudem hat uns das Bistum Mainz klare Anordnungen für die Liturgie von solchen teilöffentlichen Gottesdiensten vorgegeben: Diese Regelungen sind absolut verbindlich, da es von deren genauem Einhalten abhängt, ob solche Gottesdienste weiterhin zelebriert werden dürfen.
Bitte laden Sie sich das Merkblatt „Anordnungen zur Feier der Liturgie” für Gottesdienst-Teilnehmer/innen herunter.

Sie können sich online für einen der nächsten Gottesdienste anmelden. Um unser Pfarrbüro von der telefonischen Anmeldung zu entlasten, hat ein Mitglied des Kirchenverwaltungsrats eine komfortable und sichere Anmeldeseite eingerichtet - machen Sie bitte davon Gebrauch. Damit die noch freien Plätze immer richtig angezeigt werden, muss jede Person einzeln angemeldet werden!
Online-Anmeldung zu einer Hl. Messe (c) Markus Müller-Mertes
Der nebenstehende QR-Code führt Sie per Smartphone auf die Anmelde-Seite für die nächsten Gottesdienste.

 

Schutzmaßnahmen für unsere Pfarrgemeinde während der Pandemie

Nachstehend finden Sie Briefe, in denen Ihnen die aktuelle Situation der Kirche auf Grund der Corona-Virus-Pandemie und die sich daraus ergebenden Schutzmaßnahmen erläutert werden.

Durch Anklicken des Links unter einem Bildsymbol können Sie den jeweiligen Brief lesen, herunterladen und ausdrucken.

Ökumenisches Glockenläuten: wieder beendet

Ende des ökumenischen Glockenläutens: Ein Zeichen der Rückkehr zur "Normalität"? 
Ab März luden Evangelische und Katholische Kirche zum gemeinsamen Gebet ein, wenn man die Glocken 10 Minuten lang läuten hörte - täglich um 12 und um 19.30 Uhr.
Dazu konnte man nach katholischer Tradition z.B. den "Angelus" beten (Gotteslob Nr. 3,6) oder das "Vaterunser". 
Als Zeichen der Solidarität untereinander in der Corona-Virus-Pandemie konnte man außerdem beim Abendläuten eine Kerze ins Fenster stellen.

Schade, dass dies nun im Juni schon wieder aufgegeben wurde. Doch wie man hört, haben sich einige Gläubige inzwischen so an dieses schöne Ritual gewöhnt, dass sie es fortsetzen wollen - auch wenn die Glocken nicht mehr gemeinsam läuten...

Bad Nauheimer Schwesterkirchen - Ev. Dankeskirche und Kath. St. Bonifatiuskirche (c) Sergej Nagel 2018 / Henning Stahl 2019

Läuteten 8 Wochen lang mittags und zum Angelus: Glocken der Bad Nauheimer Schwesterkirchen.

Gottesdienste zu Hause feiern

Wenn Sie bis zum Wiederbeginn unserer "normalen" Gottesdienste die Angebote von Radio, Fernsehen und Internet wahrnehmen und diese Gottesdienste mitfeiern möchten, dann finden Sie auf den Internetseiten unseres Bistums viele Möglichkeiten - dazu bitte nachstehenden Link anklicken.
Neben den nachstehend aufgeführten Möglichkeiten lohnt sich auch ein Besuch der YouTube-Seite unseres Bistums Mainz, wo Sie unter anderem das Virtuelle Abendlob finden.

 

 

Einkaufen für ältere Gemeindemitglieder (c) Biologisch.de

 

E i n k a u f s h i l f e  für ältere Gemeindemitglieder

Erfreulicher Weise haben schon zahlreiche jüngere Gemeindemitglieder ihre Bereitschaft angemeldet, für ältere Gemeindemitglieder einzukaufen oder Besorgungen zu machen.

Viele Ältere ohne Internetanschluss haben davon aber noch nichts erfahren - nur wenige Hilfsbedürftige haben sich bisher gemeldet. Bitte informieren Sie alle Ihre Bekannten ohne Internetanschluss und machen Sie diese darauf aufmerksam!

Melden Sie ggfs. Hilfsbedürftige - nach Rücksprache mit diesen - an unsere Koordinatorin:

H e d w i g   R o h d e , Tel.: +49 171 9161724, E-Mail hedwig.rohde@t-online.de