Schmuckband Kreuzgang

Wort zur Woche

Hoffnung

Wort zur Woche (c) D. Thiel
Wort zur Woche
Datum:
Do 1. Okt 2020
Von:
Dietmar Thiel

In Dezember 2018 startete die StadtPost eine neue Serie. In jeder StadtPost Neu-Isenburg gibt es ab sofort ein „Wort der Woche". Pfarrerinnen, Pfarrer und Vertreter der Kirchengemeinden aus Neu-Isenburg teilen ihre Gedanken zur Jahreszeit, zu Entwicklungen in unserer Gesellschaft oder zu Dingen, die sie aus christlicher Sicht bewerten, mit.

In der Ausgabe: Jahrgang 36, Ausgabe Nr. 40, Donnerstag, 01. Oktober 2020, veröffentlichte die StadtPost folgenden Artikel:

Hoffnung

Manchmal neigen wir dazu, die Hoffnung im Leben aufzugeben. Wenn wir mit existenziellen Fragen innehalten, besonders in der aktuellen Pandemie-Situation, haben wir das Gefühl, dass das Leben auseinandergerissen wurde. Wir leben in einer Zeit der großen Krise mit schwerwiegenden Folgen für unser Bildungssystem, unser soziales Miteinander, unsere Wirtschaft und unser kirchliches Leben. Wir leben in einer Zeit, die Konsequenzen für unser zukünftiges Zusammenleben haben wird. Wie würden wir uns fühlen, wenn wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken könnten?

Haben Sie jemals das Gefühl gehabt, dass die Tugend der „Hoffnung“ in unserer Erfahrung zu kurz kommt? Wir konzentrieren uns darauf, Gott und unseren Nächsten zu lieben. Aber schätzen und nähren wir „Hoffnung“ wirklich? Die Hoffnung ist es, die uns auf unserem Weg des Durchhaltens unterstützt, indem wir in Zeiten der Prüfung und Entmutigung standhaft bleiben. Zum Beispiel, wenn unser Leben durch erlebte Unterbrechungen auf den Kopf gestellt wird.

Die Tugend der Hoffnung fordert uns heraus und befähigt uns zu Entschlossenheit, Vorsatz, Zielstrebigkeit und Standhaftigkeit. Hoffnung ist kein Wunschdenken oder passives Warten. Sie bedeutet absichtliches, zielgerichtetes Leben; und sie ist etwas, das wir erleben, bevor die „schlechten Dinge“ geschehen. Wir leben hoffnungsvolle Leben.

Thomas Merton (1915-1968), ein amerikanischer Trappist, Schriftsteller und Mystiker, schrieb ein berühmtes Gebet, das unserer Zeit angemessen erscheint.

„Mein Herr Gott,

Ich habe keine Ahnung wohin ich gehe.

Ich sehe die Straße nicht vor mir.

Ich kann nicht sicher wissen, wo es enden wird, noch kenne ich mich selbst wirklich.

Und die Tatsache, dass ich meine deinem Willen zu folgen, bedeutet nicht, dass ich das auch tue.

Aber ich glaube, dass die Sehnsucht es dir zuliebe zu tun, dir tatsächlich gefällt.

Und ich hoffe, dass ich diese Sehnsucht in allem habe, was ich tue.

Ich hoffe, dass ich nie irgendetwas getrennt von deiner Sehnsucht tue.

Und ich weiß, dass du mich die rechte Straße führst, wenn ich das tue, auch wenn ich davon nichts wissen mag.

Darum werde ich dir immer vertrauen obgleich ich im Schatten des Todes verloren erscheinen mag. Ich werde mich nicht fürchten, weil du immer bei mir bist, und du wirst mich nie verlassen, um mich meinen Gefahren alleine zu stellen.“

Hoffnung gibt uns eine neue erstrebenswerte Vision für unser Leben. Mögen Sie hoffnungsvolle Tage erleben.

Pater Biji Purakkeril, Kaplan, St. Josef, Neu-Isenburg