Schmuckband Kreuzgang

Wort zur Woche

"Die Fähigkeit, die Hoffnung aufrecht zu erhalten und einen Sinn zu finden, ist beschwerlich"

Wort zur Woche (c) D. Thiel
Wort zur Woche
Datum:
So. 19. Sep. 2021
Von:
Dietmar Thiel

In jeder StadtPost Neu-Isenburg gibt es ein „Wort der Woche". Pfarrerinnen, Pfarrer und Vertreter der Kirchengemeinden aus Neu-Isenburg teilen ihre Gedanken zur Jahreszeit, zu Entwicklungen in unserer Gesellschaft oder zu Dingen, die sie aus christlicher Sicht bewerten, mit.

In der Ausgabe: Jahrgang 37, Ausgabe Nr.37, Donnerstag, 16. September 2021, veröffentlichte die StadtPost folgenden Artikel:

"Die Fähigkeit, die Hoffnung aufrecht zu erhalten und einen Sinn zu finden, ist beschwerlich"

Die Coronavirus-Pandemie hat nicht nur die körperliche Gesundheit von Millionen Menschen bedroht, sondern auch das emotionale und geistige Wohlbefinden von Menschen auf der ganzen Welt beeinträchtigt.

Gefühle von Angst, Hilflosigkeit und Trauer nehmen zu, da die Menschen einer zunehmend ungewissen Zukunft gegenüberstehen – und viele sind   von einem Verlust betroffen worden....

Das wirft eine Frage auf: Gibt es etwas, was Menschen tun können, um mit den emotionalen Folgen dieser verwirrenden und herausfordernden Zeit fertig zu werden?

Obwohl es erst einige Jahre her ist, dass die Pandemie das Leben an vielen Orten beeinflusst hat, sehe ich, wie Menschen in dieser Krise nach Sinn suchen. ...Menschen organisieren "Hilfsgruppen", um alltägliche Arbeiten für immungeschwächte Menschen zu erledigen. Viele Firmen und Geschäfte, national und lokal, bieten ihre Dienste kostenlos an. Ich habe bemerkt, dass die Menschen auch sagen, dass sie tiefere Verbindungen zu anderen erleben - und sich dankbarer gegenüber den Pflegern, Lehrern, Dienstleistern und medizinischen Fachkräften unter uns fühlen. Dies wird sicherlich nicht als eine glückliche Periode in der Weltgeschichte in Erinnerung bleiben, aber vielleicht als eine Zeit der gewinnbringenden Bedeutung und Hoffnung. Deutet irgendetwas darauf hin, dass die Pandemie eine gute Sache ist? Nein, natürlich nicht. Es wäre viel besser, wenn es die Pandemie nie gegeben hätte. Aber das ist nicht die Welt, in der wir leben.... So sehr wir es uns auch wünschen mögen, niemand von uns kann Leid vermeiden. Deshalb ist es wichtig, dass wir lernen, gut mit dem Leid umzugehen, ja, es mit anderen zu teilen.

Wenn Forscher und Ärzte untersuchen, wer Krisen gut bewältigt und sogar daran wächst, sind es nicht diejenigen, die sich auf das Streben nach Glück konzentrieren, um sich besser zu fühlen; es sind diejenigen, die Hoffnung behalten. Nach einer Krise finden die meisten Menschen einen neuen Sinn, entwickeln tiefere Beziehungen, schätzen das Leben mehr und berichten von anderen Vorteilen. Das gilt besonders für uns in Übereinstimmung mit dem, was Jesus sagt: "Was Ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt Ihr mir getan.“

Bringen wir also Freude zu unseren Mitmenschen, stehen wir ihnen in der Not helfend bei. Das gibt uns selber Erfüllung. COVID-19 hilft uns, unseren Glauben neu zu beleben. So erkennen wir für uns, Gottes Eingreifen bei der Überwindung der Pandemie.

 

Pater Pius Kandathil. O.Carm, Kaplan von St. Josef