Statement von Bernd Koslowski, Mitglied der Geschäftsleitung der Verlagsgruppe Rhein Main zur Pressekonferenz am 1.12. um 11 Uhr (es gilt das gesprochene Wort)

Es gibt für die Allgemeine Zeitung Mainz viele gute Gründe,

sich zum 1000-jährigen Jubiläum des Mainzer Doms zu engagieren. Denn der Dom ist mehr als nur ein historisch wie kunsthistorisch einzigartiges Bauwerk.

Der Dom ist das Wahrzeichen von Mainz, er symbolisiert weit über die Grenzen der Stadt hinaus das, was als Mainzer Lebensart bekannt ist, er steht für christliche Werte wie Nächstenliebe und Toleranz. Besonders schön hat das unlängst der Mainzer Stadtschreiber Michael Kleeberg in seinem kleinen Brevier „Aufgehoben" formuliert - nicht zuletzt wegen der unübersehbaren Präsenz des Doms fühle er sich in Mainz geborgen, gut aufgehoben eben.

Die Verlagsgruppe Rhein Main, in der die Mainzer AZ erscheint, hat vieles mit dem Bistum Mainz gemeinsam - vor allem das Verbreitungsgebiet. So decken wir mit unseren Ausgaben wesentliche Gebiete des Bistums in Rheinland-Pfalz und Hessen ab. Im Interesse unserer Leser ist es für uns selbstverständlich, das Domjubiläum auf informative und unterhaltsame Weise zu begleiten.

1. Beilage:

In einer Beilage geben wir einen Überblick über das Programm des Domjubiläums. Wir erzählen die Geschichte des Doms und seines Erbauers Willigis und lassen das Mittelalter wieder lebendig werden. Wir stellen aber auch die Menschen vor, die heute mit dem Dom verbunden sind. Diese Beilage erreicht auf beiden Rheinseiten mehr als 720 000 Leser.

2. Reportagen, Serien und Leseraufruf

Natürlich wird die AZ Mainz das gesamte Jahr über in Reportagen und Serien über das Domjubiläum berichten. Dabei fragen wir unsere Leserinnen und Leser auch nach ihren persönlichen Assoziationen, Erinnerungen und Bildern zum Dom. Was daraus entsteht, ist eine Überraschung. Es soll in jedem Fall etwas „Bleibendes" sein.

3. Kinderprogramm:

Ein besonderes Augenmerk richtet die AZ auf den Nachwuchs:

  • Wir starten einen Kindermalwettbewerb zum Dom
  • Beim Kommunion-Kindertag am 5. Juli und beim Diözesan-Kinderchortreffen am 19. September 2009 ist die AZ präsent - im Programm, mit Print-Produkten und online
  • Eine „Kinder-Uni extra" widmet sich am 26. September 2009 dem Dom (Referent: Domdekan Heinz Heckwolf)
  • Auch wird es einen Kinder-Domführer in Buchform in Zusammenarbeit mit dem Verlag Bonewitz geben.

4. Veranstaltungsreihe der AZ mit dem Dombauverein

„Der Dom braucht viele Freunde" - so lautet der Slogan des Dombauvereins.

Zwei besonders gute Freunde hat der Dom mit Dombauverein und AZ. Die AZ unterstützt den Dombauverein, in dem sich Mainzer Bürger für „ihren" Dom engagieren, in einer Medienpartnerschaft. Im Jubiläumsjahr bieten beide Partner eine gemeinsame Veranstaltungsreihe.

Dazu gehören Führungen durch das Dommuseum von Domkonservator Dr. Hans-Jürgen Kotzur und Domführungen mit Turmbesteigung von Domdekan Heinz Heckwolf und Dompfarrer Dr. Franz-Rudolf Weinert.

In der Woche vor Rosenmontag, am 18. Februar, wird der Mainzer Kulturdezernent Peter Krawietz im Dom aus der „Fastnachtsbeichte" von Carl Zuckmayer lesen. Am Karsamstag gibt es eine offene Konzertprobe im Chorhaus unter Leitung von Prof. Mathias Breitschaft. Dazu kommen öffentliche Konzerte, am 10. Juni 2009 etwa ein Benefizkonzert mit dem Landespolizeiorchester auf dem Liebfrauenplatz, um nur ein paar Höhepunkte zu nennen.

Den Beginn der Veranstaltungsreihe macht am 4. Februar 2009 eine Talkrunde mit Generalvikar Dietmar Giebelmann, Domdekan Heinz Heckwolf und Rainer Laub und Sabine Flegel vom Dombauverein.
Natürlich ist die AZ auch - gemeinsam mit dem Dombauverein - beim Festprogramm rund um das Aufstellen des Dommodells im August vertreten.

Alle Veranstaltungen von Dombauverein und AZ sind kostenfrei - da zum Teil die Zahl der Plätze begrenzt ist, werden Teilnahmekarten über die AZ vergeben.

Die Termine und Modalitäten werden in der AZ-Beilage nachzulesen sein. Es lohnt sich also, diese Beilage, um an den Buchtitel von Stadtschreiber Kleeberg anzuknüpfen, „gut aufzuheben".