Denkmalpflege

Denkmalpflege (c) R. Bonsels

Der Mainzer Dom ist künstlerisch und historisch gesehen von höchster Bedeutung und zählt zu den herausragenden Zeugnissen des christlichen Glaubens in Deutschland. Es ist Aufgabe der Kirchlichen Denkmalpflege, das Bauwerk und seine Ausstattung auf Dauer zu erhalten.
Dies erfordert eine ständige Instandsetzung, Sanierung oder Renovierung einzelner Architekturen und ganzer Bauteile. Durch solche Eingriffe darf der Bau einerseits in seiner Bedeutung als Kulturdenkmal nicht beeinträchtigt werden. Andererseits müssen die denkmalpflegerischen Forderungen mit den funktionellen und technischen Belangen für eine zeitgemäße Nutzung des Baus in Einklang gebracht werden.

Die fachgerechte Sicherung und Pflege des Doms fordert Detailwissen und Spezialkenntnisse, die erst in langjähriger Erfahrung gesammelt werden können. Architektur und Inventar werden deshalb einheitlich denkmalpflegerisch betreut. Maßnahmen werden nach Beschluss des Domkapitels ausgeführt. Die Bauarbeiten erfolgen in Abstimmung mit den staatlichen Fachbehörden in Rheinland-Pfalz.