Gottesdienstgestaltung zu Hause und in der Kirche während der Corona-Pandemie

Hinweise des Dezernats Seelsorge

Platzhalterbild für Arbeitshilfen 1 (c) Bistum Mainz, Ref. Liturgie
Fr 22. Mai 2020
Tobias Dulisch

Die Corona-Pandemie stellt das gottesdienstliche Feiern in unseren Pfarreien vor große Herausforde-rungen. Nach einer Zeit ohne öffentliche Gottesdienste sind diese inzwischen wieder möglich. Gleich-zeitig gelten weiterhin Einschränkungen. Maßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungen führen dazu, dass gewohnte Formen und Abläufe anders oder gar nicht möglich sind: Von Zugangsbegren-zungen über Abstandsregeln bis zum Wegfall von für die Liturgie so wesentlichen Vollzügen und Zei-chenhandlungen wie dem gemeinschaftlichen Singen, dem Austausch des Friedensgrußes oder der Übernahme eines liturgischen Dienstes – um nur drei Beispiele zu nennen. Durch das, was fehlt, wird deutlich, was wir sonst vielleicht gar nicht mehr bemerken und wertschätzen, weil es eben immer so war.

Die „Unterbrechung“ durch die Pandemie hat in den vergangenen Wochen, besonders rund um die Kar- und Ostertage, zu einer neuen Wahrnehmung des gottesdienstlichen Lebens geführt. In vielen Pfarreien sind Frauen und Männer, Junge und Alte, Haupt- und Ehrenamtliche aktiv und kreativ ge-worden. Im Bemühen, verschiedene Adressaten, Lebensbezüge, Zeiten, Orte u.a. zu berücksichtigen, wurden bewährte und neue Gottesdienstformen angepasst, neu gedacht und situativ „übersetzt“. Die Vorbereitung, Gestaltung, Einübung sowie Reflexion eines Gottesdienstes aus verschiedenen Blickwinkeln haben sich hier als wichtige Schritte erwiesen. Darüber hinaus wurde diskutiert: Wie wirkt das, was wir tun in unsere Pfarrei hinein und/oder darüber hinaus? Wen erreichen wir damit (nicht)? Wie wirkt es auf Menschen, die in diesen Zeiten suchend „vorbeischauen“?

Die technischen, zunächst für viele noch experimentellen Wege, um miteinander in Kontakt zu treten bzw. bleiben, werden nun vielerorts weiter genutzt, um eine gottesdienstliche Gemeinschaft über den Kirchenraum hinaus zu bilden oder sich zu bestimmten Zeiten zu vernetzen, z.B. zu einem geistli-chen Impuls, zum Gebet oder zu einer Schriftbetrachtung.

Vor diesem Hintergrund möchten wir Ihnen in Form einer Zusammenstellung verschiedene Anregun-gen geben und zur Nutzung empfehlen. Im Wissen darum, dass manche von Ihnen diese schon ken-nen oder aufgegriffen haben, bieten sie für andere vielleicht gerade in der aktuellen Phase Ideen, neue und andere Weisen gottesdienstlichen Lebens (wieder) zu entdecken, die eigenen Angebote kritisch zu prüfen, Feedback zu sichten oder einfach eine Orientierung in der im Internet inzwischen zu findenden Fülle zu bekommen. In der Anlage finden Sie dazu

Da die Abstands- und Sicherheitsregeln beständig angepasst und fortgeschrieben werden, vergewissern Sie sich bitte über die für das Bistum Mainz aktuell geltenden Regelungen.

Weitere Links und Informationen sowie Ansprechpartner/innen zu den genannten Bereichen finden Sie auf den Internetseiten des Referats Liturgie sowie beim

Institut für Kirchenmusik