Schmuckband Rad

Neujahr

Guter Besuch beim Empfang des Pfarrgemeinderates

Schnappschüsse vom Neujahrsempfang 2020 (c) Brigitta Gebauer 2020
Mi 1. Jan 2020
Henning Stahl

Der Pfarrgemeinderat hatte die Gemeinde nach dem Neujahrs-Gottesdienst ins Gemeindezentrum eingeladen,  und viele Gemeindemitglieder folgten dieser Einladung.
Nach einem Begrüßungsgetränk lauschten alle der Rede des PGR-Vorsitzenden Georg Dierschke, die nachstehend abgedruckt ist. Anschließend antwortete unser Pfarrer David Jochem Rühl auf Fragen der interessierten Besucher/innen, und es ergaben sich viele Gespräche in kleinen Gruppen.

Ansprache des PGR-Vorsitzenden zum Neujahrsempfang am 1.1.2020

Liebe Gemeindemitglieder,

Ich will mit einer Frage beginnen:
Was haben Gasthäuser, Bäckereien und landwirtschaftliche Betriebe mit Pfarrgemeinden gemeinsam?
Es werden jedes Jahr weniger (1-3%).
Geht mit schließenden Gasthäusern gleichzeitig der außer-Haus-Verzehr zurück?
Nein.
Essen die Menschen weniger Brot, weil es weniger Bäcker gibt?
Nein.
Müssen die Menschen hungern, wenn es weniger Landwirte gibt?
Nein.
Haben die Menschen weniger Glauben und Spiritualität, Sorgen und Nöte, wenn es weniger Kirchenmitglieder gibt?
Ich sage auch: Nein.
Die Bedürfnisse der Menschen werden heute in anderer Form befriedigt. Essen geht man im Dönerladen oder bei Mc-Donalds, Brot gibt es im Discounter viel billiger, Lebensmittel in allen Geschäften mehr als genug.
Aber wo stillen die Menschen das Bedürfnis nach Antworten zu den existitentiellen Fragen des Lebens, nach dem Woher und Wohin,  nach Sterblichkeit, Liebe und Glauben?

Reformen in der katholischen Kirche sind unerlässlich

Die Kirche muß sich den Veränderungen und den Fragen der Menschen stellen, verloren gegangenes Vertrauen wiedergewinnen, um wieder glaubwürdig sein zu können.
Eine bundesweite Maßnahme, um Veränderungen anzustoßen, ist der Synodale Weg der Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Hier werden vier Themenbereiche diskutiert:

  • Macht und Gewaltenteilung in der Kirche (oft mittelalterlisch)
  • Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft (Diskrepanz zw. Leben und Lehre)
  • Priesterliche Existenz heute (Zölibat)
  • Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche

Diese "Systemfehler" müssen behoben werden. Die Synode wird ohne Unterstützung aus Rom dies aber nicht allein durchsetzen können. Papst Franziskus hat schon einiges in Bewegung gebracht.

Unser Bistum Mainz beschreitet den "Pastoralen Weg"

In unserem Bistum hat Bischof Kohlgraf 2019 als Maßnahme wegen sinkender Katholiken- und Priesterzahlen den pastoralen Weg gestartet. Er legt Wert darauf, dass dies keine reine strukturelle Veränderung sein sollte, sondern im Besonderen eine geistliche Neuausrichtung. Es gilt den Blick auf Jesus mit dem Blick auf die aktuellen Fragen des Lebens zusammen zu bringen.

Die Diskussion dazu und die Umsetzung wird den neuen PGR und damit auch die ganze Gemeinde in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen und auch verändern.

Was hat sich 2019 bei uns in St. Bonifatius getan?

  • Es wurden 22 Kinder getauft und dazu von Taufkatecheten aus der Gemeinde auf dieses Sakrament vorbereitet
  • 33 Kinder haben Erstkommunion gefeiert und engagierte Kommunionkatecheten haben in der Vorbereitung ihren Glauben weitergegeben
  • Der PGR hat mit allen Katecheten (mehr Frauen als Männer) ein Dankefest gefeiert
  • Getraut wurden 9 Paare, Beerdigt 41 Gemeindemitglieder, es gab 2 Eintritte und 94 Austritte. Das sind fast 2% unserer 5.200 Gemeindemitglieder gewesen.
  • Nach Wegfall der Kaplansstelle wurde der Samstagsgottesdienst auf Liebfrauen und St. Bonifatius aufgeteilt und der Sonntagsabendgottesdienst wird in St. Bonifatius nicht mehr angeboten, aber weiterhin in Ockstadt. Die Zusammenarbeit der Gemeinden untereinander wird wichtiger.
  • Die Planung der großen Baumaßnahmen für St. Bonifatius wurde begonnen und die Spendeneinwerbung (Fundraising) wurde vorbereitet.
  • Das Kirchencafé wurde gut angenommen und zusammen mit der Kirchbauhütte um ein Kuchenangebot gegen Spenden erweitert.
  • Unsere Gottesdienste sind weiterhin gut besucht.
  • Die Unterstützung der Meßdienerarbeit wurde vom Kaplan durch mehrere Eltern übernommen.
  • Die Firm-Jugendgruppe trifft sich regelmäßig und hat z. B. in der "72 Std-Aktion" einen Barfußpfad für die Seniorenresidenz am Kaiserberg gebaut.
  • Chor, Männerschola, Frauenschola  und Jugendchor bereichern viele Gottesdienste.
  • Das Regionalkantorat veranstaltet monatliche Konzerte in St. Bonifatius.
  • Und viele Themen werden auf der neu gestalteten Internetseite (bwbn.de) von Henning Stahl mit tollen Berichten gewürdigt.

Zum Abschluss: Dank für aktive Mitarbeit und gute Neujahrwünsche

Vielen Dank an alle, die in den verschiedensten Diensten aktiv sind. Eine herzliche Einladung an alle, sich aktiv in die Entwicklung des Gemeindelebens einzubringen.

Ich wünsche Ihnen allen ein gutes Neues Jahr, Gesundheit und positive Erfahrungen in und mit unserer Gemeinde.

Georg Dierschke, PGR-Vorsitzender St. Bonifatius